Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124

Bericht: 45 Jahre Fiat 124

Weltbürger aus Italien

10.11.2011

Fast alle Massenhersteller haben ihn schon geträumt, den Traum vom einheitlichen Auto für die ganze Welt. Realisieren konnte diese Vision aber bisher nur sehr wenige Automobilkonzerne. Dabei hätten sie vielleicht einfach dem Beispiel des Fiat 124 folgen sollen, der vor 45 Jahren als erster echter automobiler Weltbürger in Produktion ging.

Fiat 124? Kaum jemand erinnert sich noch an die konservativ und kantig gezeichneten Mittelklasselimousinen, deren Schicksal ebenso wie bei vielen anderen Massenmodellen durch einen frühen Rosttod bestimmt wurde. Einzigartig wurde der Millionseller aber durch Lizenz- und Nachbauten rund um den Globus, in denen der Titelträger der Wahl „Auto des Jahres 1966“ bis heute weiterlebt und Geschichte schreibt.

Von den dynamischen Limousinen und Kombis produzierte Fiat während der achtjährigen Produktionszeit rund zwei Millionen Einheiten. Hinzu kamen das schnelle 124 Sport Coupé und der bis 1985 gefertigte 124 Sport Spider im zeitlos schönen Pininfarina-Design, vor allem aber über 1,5 Millionen Lizenzbauten der viertürigen 124-Typen, überwiegend in Spanien, Türkei, Korea und Indien.

Bis heute gebaut

Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124Bis heute in Produktion ist das russische Volksauto Lada 2107, der 2010 erneut Platz eins der russischen Zulassungscharts belegte. Seit dem Serienstart vor 41 Jahren liefen im von Fiat errichteten Werk Togliatti bereits über 17,5 Millionen Einheiten des preiswerten und dank dickerer Stahlbleche robusten Lada vom Band.

Damit ist der Fiat 124 nach dem VW Käfer das zweitmeistproduzierte Fahrzeug aller Zeiten mit weitgehend unverändertem Karosseriedesign. Zugleich aber verhinderte der noch immer präsente, rustikale Lada den Aufstieg des Fiat 124 zum gesuchten Klassiker, der einst zu den sportlichsten und schnellsten Mittelklassemodellen zählte.  

Überraschender Modellwechsel

Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124Begründet wurde Fiats internationaler Ruf als Hersteller anspruchsvoller Sportlimousinen in der Mittelklasse durch die Modelle 1300 und 1500, die mit Trapezliniendesign und leistungsstarken Motoren ab 1961 zum erfüllbaren Traum der aufstrebenden Mittelschicht wurden. Dies nicht nur in Italien, sondern sogar in Deutschland, wo die schnellen Fiat mit Doppelscheinwerfer-Gesicht zur sportlichen Alternative von Opel Rekord und Ford 17 M wurden. Fortsetzen sollte diese Erfolgsgeschichte der Typ 124, der auf dem Genfer Salon 1966 Weltpremiere feierte.

Selten hat ein Modellwechsel die Stammkunden mehr überrascht als die Einführung dieser nur knapp über vier Meter langen Stufenhecklimousine. Verabschiedete sich Fiat doch vom bereits damals vorherrschenden Trend, Modellnachfolger größer und repräsentativer zu gestalten, außerdem zog der bereits erwartete Frontantrieb nicht in die sachlich-klar gezeichnete Limousine ein.

Frontantrieb für Autobianchi

Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124Das alternativ entwickelte Frontantriebslayout wurde stattdessen der Fiat-Tochter Autobianchi überlassen, wo 1969 der Autobianchi A 111 zum allerdings wenig glücklichen Rivalen des Fiat 124 lanciert wurde. Der 124 dagegen sorgte von Anfang an für positive Schlagzeilen: Mit ihm sollte die Internationalisierung des italienischen Industriegiganten Fiat vorangetrieben werden – und dazu passten nur Linien und Technik, die zeitlos und schlicht waren.

Schon im August 1966 schloss Fiat ein Kooperationsabkommen mit der sowjetischen Regierung über den Bau eines Automobilwerks mit einem Ausstoß von 600.000 Pkw jährlich: die Geburtsstunde der noch heute produzierten Lada-Modelle vom Typ 2107 und damit der ersten internationalen Version des Fiat 124.

Bestseller

Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124In Westeuropa wurde die neue Fiat-Mittelklasse zwar zunächst bisweilen nur als Nachfolger des kleineren Typs 1100 angesehen, das verhinderte aber nicht ihren Aufstieg zum Bestseller. Mit einem hochmodernen, fünffach gelagerten 1,2-Liter-Vierzylinder, großzügig gestaltetem Interieur und sportlichen Fahrleistungen waren die kompakten Viertürer so begehrenswert, dass die Tagesproduktion schon im Herbst 1966 auf 600 Einheiten stieg.

Großer Beliebtheit erfreute sich auch der im Winter 1966/67 nachgeschobene Kombi 124 Familiare, damals der schnellste Kombi mit 1,2 Liter Hubraum. Hinzu kamen vergleichsweise günstige Preise für alle Versionen des 124 – sogar auf den Exportmärkten.

Schließlich machten die ebenso formschönen wie exklusiven Sport Coupés und Sport Spider die 124-Baureihe besonders beliebt in der immer dichter besetzteren europäischen Mittelklasse. Während die Linien des 124 Sport Coupé im hauseigenen Centro Stile gezeichnet wurden, entstand der 124 Sport Spider im Studio des Couturiers Pininfarina.

Sprung nach Nordamerika

Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124Genau wie dem fast zeitgleich eingeführten Alfa Romeo Spider gelang auch dem Fiat Spider der Sprung nach Nordamerika. Kein Wunder, waren die beiden Pininfarina-Entwürfe doch perfekte Protagonisten von bella macchina und dolce vita. Zwei Autos für die Ewigkeit, zunächst als meistverkaufte italienische Spider aller Zeiten, dann mit einer Karriere als Klassiker.

So setzte der 124 Spider seine Erfolgsgeschichte auch nach der ab 1975 erfolgten Produktionseinstellung aller anderen 124-Typen fort. Von 1976 bis 1981 „überwinterte“ das Cabriolet auf dem amerikanischen Markt, um 1982 nach Europa zurückzukehren und als Pininfarina Spidereuropa die Cabrioszene wiederzubeleben.

Teures Coupé, günstiger Special

Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124Der Abverkauf des Fiat 124 Sport Coupé begann dagegen bereits im Jahr 1976. Die Fachpresse zählte den exklusiven Zweitürer zwar immer wieder zu den Referenzmodellen unter den mittelgroßen Coupés, die recht hohen Verkaufspreise und neue Wettbewerber wie der Ford Capri verhinderten allerdings rekordverdächtige Stückzahlen.

Weit erschwinglicher und entsprechend populär waren die sportlich-scharfen Special-Versionen des Fiat 124. Den Anfang machte im November 1968 der 70 PS starke 124 Special, der durch markante Doppelscheinwerfer ein ähnliches Überholprestige gewann wie der bereits im Vorjahr eingeführte geringfügig größere Fiat 125 mit 90 PS. 1971 folgte die auf 80 PS erstarkte Spitzenversion 124 Special T, die sogar flotter unterwegs war als ein BMW 1602. Den Leistungszenit erreichte die T-Version zwei Jahre später mit neuem 1,6-Liter-Triebwerk aus dem Fiat 132, der 95 PS freisetzte.

1966: Auf dem Genfer Salon feiert die Mittelklasselimousine Fiat 124 Weltpremiere als Nachfolger der Fiat-Modelle 1300/1500. Auf dem Turiner Salon debütieren im November die Kombiversion des 124 sowie der Fiat 124 Sport Spider. Am 27. Juli beschließt die sowjetische Regierung den Bau eines Automobilwerks mit einem Ausstoß von 600.000 Pkw jährlich im heutigen Samarar-Gebiet, die Geburtsstunde von AwtoVaz/Lada und dem Modell Lada 2101. Im August Lizenz- und Kooperationsabkommen mit Fiat über das Modell 124

1967: Auf dem Genfer Salon debütiert das Fiat 124 Sport Coupé. Im Mai erfolgt die Einführung des Fiat 125, der vom Fiat 124 abgeleitet war, aber auch Komponenten der 1300/1500-Modelle übernahm. Im April werden versuchsweise Vorserienexemplare des Shiguli/Lada 2001 montiert, Lizenz Fiat 124

1968: Anlässlich des Turiner Salons debütiert im Oktober die neue Spitzenversion Fiat 124 Special mit gesteigerter Leistung und modifizierter Hinterachse. Letztere kommt auch den Modellen 124 Sport Coupé und Sport Spider zugute. Ebenfalls im Oktober feiert der 125 Special Premiere. Schon im Sommer Produktionsstart des Seat 124 in Fiat-Lizenz. Bis 1977 werden rund 900.000 Einheiten der Seat-Mittelklasse gefertigt

1969: Vorstellung des Seat 1430, leistungsstarke Limousine auf Basis des Fiat/Seat 124. Produktionszeit bis 1972. Auf dem Turiner Salon werden Sport Spider und Sport Coupé mit 1,6-Liter-Motor aus dem 125 Special präsentiert

1970: Im November, anlässlich des Turiner Salons Modellpflege für den Fiat 124 mit modifizierter Front- und Heckgestaltung. Vorstellung der neuen Spitzenversion 124 Special T und des modellgepflegten Leistungsträgers 125 Special. Zuvor Werkseröffnung (Togliatti) in der damaligen Sowjetunion. Produktionsstart für den Lada/Shiguli 2101, das erste echte russische Volksauto. Die Lebensdauer bis zur ersten Generalüberholung des Lada/Shiguli sollte der Strecke entsprechen, die zehn Fahrten Moskau-Wladiwostok vergleichbar ist. Ab 1973 rollen jährlich 750.000 Fahrzeuge vom Band. Die Blechstärke der Karosserie wurde im Vergleich zum Fiat um 0,1 Millimeter erhöht, das Fahrwerk mit mehr Bodenfreiheit ausgestattet, die Heizungsleistung verbessert und der Zylinderkopf auf qualtitativ schlechteres Benzin ausgelegt. Bei Asia-Motors in Korea geht der Asia-Fiat 124 in Produktion, die Fertigung läuft bis 1975. In Spanien geht das Coupé Seat 124 Sport an den Start, die Lizenzproduktion läuft bis 1974

1971: Beim Unternehmen Tofas in Bursa/Türkei erfolgt der Produktsanlauf des Murat 124

1972: Optische und technische Überarbeitung der gesamten Fiat 124-Palette. Motoren mit mehr Leistung. Neu sind 1,8-Liter-Motoren für Sport Coupé und Sport Spider. Produktionseinstellung des Fiat 125 zugunsten des Nachfolgers Fiat 132

1975: Im Januar läuft die Produktion des Fiat 124 aus. Nachfolger wird der Fiat 131 Mirafiori. Lada der Serien 2101/2103 und 2102 werden auch in Deutschland angeboten, zunächst als Typen 1200/1500 und Kombi. Es folgen Lada 21011 (Lada 1300) und das Spitzenmodell Lada 2106 (Lada 1600) und im Jahr 1979 der Lada 2105/2104 (Lada Nova/Nova Kombi), der offiziell bis 1999 nach Deutschland exportiert wurde

1986: Premier in Indien baut den Fiat 124 wie schon andere Fiat-Typen in Lizenz

2010: Der Lada 2107 ist erneut meistgekauftes Auto in Russland

2011: Lada kündigt die Produktionseinstellung des Typs 2107 in Russland an, allerdings läuft die Fertigung des Fiat-124-Ablegers in anderen Ländern weiter

Insgesamt über 21 Millionen Einheiten, davon

rund zwei Millionen Fiat 124 (1966-1975),

rund 1,5 Millionen Lizenzbauten (darunter 896.136 Seat 124, 134.867 Tofas Murat 124)

und 17,5 Millionen Lada 2101 bis 2107

Fiat 124 (1967): ab 6.290 Mark

Fiat 124 Familiare (1967): ab 6.890 Mark

Fiat 124 Sport Coupé (1967): ab 9.980 Mark

Fiat 124 Sport Spider (1967): ab 10.980 Mark

Fiat 124 (1969): ab 6.192 Mark

Fiat 124 Familiare (1969): ab 6.693 Mark

Fiat 124 Special (1969): ab 6.793 Mark

Fiat 124 Sport Coupé (1969): ab 9.635 Mark

Fiat 124 Sport Spider (1969): ab 10.734 Mark

Fiat 124 N (1973): ab 7.890 Mark

Fiat 124 Kombi (1973): ab 8.390 Mark

Fiat 124 Special (1973): ab 8.390 Mark

Fiat 124 Special T (1973): ab 8.990 Mark

Fiat 124 Sport Coupé 1800 (1973): ab 12.990 Mark

Fiat 124 Sport Spider 1800 (1973): ab 13.500 Mark

Pininfarina Spidereuropa (1983): ab 26.450 Mark

Fiat 125 (1969): ab 7.493 Mark

Fiat 125 Special (1969): ab 7.992 Mark

Lada 1200 (1977): ab 7.700 Mark

Lada 1500 (1977): ab 9.500 Mark

Zum Vergleich: Ford 15 M (1967): ab 6.290 Mark

Ford 15 M TS Coupé (1967): ab 7.110 Mark

Ford 17 M 1,5 Liter (1967): ab 7.590 Mark

Ford 17 M Coupé (1967): ab 8.290 Mark

Damit konnte es der leichtgewichtige Fiat 124 im Temperament sogar mit dem legendären BMW 2002 aufnehmen. Auch die Alfa Romeo Giulia zählte zu den Rivalen der stärksten Fiat 124, denen es nur an einer entscheidenden Eigenschaft fehlte: Image. Der fehlende Prestigefaktor und massive Rostprobleme degradierten die potenten Viertürer außerhalb Italiens zu Nebendarstellern.

Stabiler Lada

Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124Ganz anders verlief die Erfolgskurve der vielen Abkömmlinge des Fiat 124, allen voran die der russischen Lada/Shiguli. Die Blechstärke der Karosserie wurde erhöht, das Fahrwerk mit mehr Bodenfreiheit ausgestattet, die Heizungsleistung verbessert und der Zylinderkopf auf qualtitativ schlechteres Benzin ausgelegt.

Die Lebensdauer bis zur ersten Generalüberholung des Fiat-124-Ablegers sollte der Strecke entsprechen, die mit zehn Fahrten Moskau-Wladiwostok und zurück vergleichbar ist, also 200.000 Kilometer beträgt. Ein Ziel, dass das russische Volksauto zumindest in seiner Heimat erreichte.

Sportlicher Seat

Galerie: Bericht 45 Jahre Fiat 124Sogar in Deutschland war die Limousine aus Togliattigrad letztlich langlebiger als der Fiat 124 wie die Mängelquote bei Hauptuntersuchung zeigte. Was den Lada-Modellen 1200 bis 1600 dafür fast gänzlich fehlte, waren die dynamischen Qualitäten des Fiat. Mit diesen konnte dafür der schon 1968 vorgestellte spanische Sprössling mit Seat-Logo aufwarten. Nicht nur zahlreiche Rallyeeinsätze des Viertürers zeugten davon, der leistungsgestärkte Seat 1430 genoss schon bald ein sportliches Image wie ein Alfa.

In Korea ging der Fiat 124 im Jahr 1970 bei Asia-Motors in Produktion und im türkischen Bursa startete ein Jahr später die Fertigung des Tofas-Murat 124. Im Jahr 1986, elf Jahre nach Einstellung des Ur-Fiat 124, eroberte dessen jüngster Sohn die indische Mittelklasse unter der Marke Premier 118. Bei Fiat hatte da schon längst der Nachfolger des Nachfolgers vom Fiat 124 die Rolle des Mittelklassebestsellers übernommen. (red/sp-x)

 
5
58

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.