Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Bericht 60 Jahre Mercedes SL

Bericht: 60 Jahre Mercedes SL

Das Jahrhundertauto.

13.01.2012

Auf der Auto Show in Detroit hat soeben die neueste Generation des Mercedes SL das Licht der Welt erblickt – um eine Erfolgsgeschichte fortzuschreiben, die vor nunmehr 60 Jahren mit der vielleicht größten Designikone der Automobilgeschichte begann: dem 300 SL.

Erstmals vorgestellt wurde der 300 SL als reinrassiger Rennwagen, mit dem sich Mercedes-Benz vor genau 60 Jahren erfolgreich im Motorsport zurückmeldete. Auf Drängen des amerikanischen Importeurs Maximilian E. Hoffman startete 1954 die Straßenversion – zeitgleich zu einem kleineren offenen Zweisitzer, dem 190 SL.

Als starker Supersportwagen war der 300 SL – im englischsprachigen Raum wegen seiner flügelartig ausgebreiteten Türen griffig "Gullwing" genannt – der Übervater einer Modellreihe, die später im Gewand luxuriöser Roadster eine einzigartige Erfolgsgeschichte schreiben sollte.

Luxus und Zuverlässigkeit

Vom femininen und kleinen 190 SL (ab 1954) über den vom Flügeltürer abgeleiteten 300-SL-Roadster (ab 1957), den Pagodendach-SL (ab 1963), die schwergewichtigen "Panzerwagen"-Roadster der R-107-Reihe (ab 1971), die weltweit ersten Roadster mit automatisch ausfahrendem Überrollbügel (R 129, ab 1989), den SL mit modischem Stahlfaltdach (R 230, ab 2001) bis zur gerade in Detroit vorgestellten SL-Generation R 231 mit einer Karosserie weitgehend aus Aluminium boten und bieten alle offenen Zweisitzer im Zeichen des Sterns eine luxuriöse Ausstattung, souveräne Motorisierung und hohe Zuverlässigkeit.

Rund 700.000 SL liefen bisher vom Band, ein einzigartiger Absatzerfolg in der sportlichen Luxusklasse und genug, um die exklusiven Roadster auf Platz zwei in der ewigen Bestenliste der meistverkauften offenen Zweisitzer zu schießen – hinter dem deutlich preiswerteren Mazda MX-5.

Rückkehr in den Rennsport

Galerie: Bericht 60 Jahre Mercedes SLEine Bestsellerkarriere, die sich die Väter des Flügeltürers vor 60 Jahren in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen konnten. Sollte der 300 SL doch ursprünglich nur die Rückkehr von Mercedes-Benz in den Rennsport einleiten und dort die Siegesserie aus der Vorkriegszeit fortsetzen.

Eine Mission, die der Bolide, dessen Technik teilweise dem staatstragenden und betulichen "Adenauer-Mercedes" Typ 300 entstammte, so glanzvoll und glorreich erfüllte, dass der amerikanische Generalimporteur Maximilian E. Hoffman alle Hebel in Bewegung setzte, um den spektakulären Gullwing seinen speed- und sportbegeisterten Landsleuten verkaufen zu können. mmerhin besaß der 300 SL schon Ende 1952 den Ruf eines unbezwingbaren Triumphators nach einem Doppelsieg in Le Mans und dem Gesamtsieg bei der ultraharten Carrera Panamericana Mexiko - trotz der Kollision mit einem Geier.

Jahrhundertauto

Galerie: Bericht 60 Jahre Mercedes SL1954 war es tatsächlich soweit: Am 6. Februar feierte der 300 SL zusammen mit seinem kleinen Roadster-Bruder 190 SL Weltpremiere auf der New York International Motor Show. Wenige Monate später begann die Serienfertigung des Jahrhundertautos, dessen Flügeltüren übrigens eine konstruktive Ursache hatten. Unter der Karosserie verbarg sich ein stabiler Gitterohrrahmen, der den Einbau konventioneller Türen verhinderte.

Nur 82 Kilogramm wog der Rahmen, gerade einmal 1.203 Kilogramm der startklare Seriensportler mit optionaler Aluminiumkarosserie. „Super – Leicht“ bedeutete SL nach der Diktion von Mercedes, ein Anspruch, dem der 300 SL sogar in der preiswerteren und deshalb verbreiteteren Version mit Stahlblechkarosserie (nur die Hauben, Türen und Schweller waren aus Leichtmetall) gerecht wurde.

Gigantischer Erfolg

In jedem Fall beschleunigte ein neuartiger bis zu 215 PS starker Benzin-Direkteinspritzer den Stuttgarter Star je nach Achsübersetzung auf eine Vmax von 260 km/h. Mehr als genug, um es mit den Schnellsten jener Jahre aufzunehmen und die Basis für eine weitere erfolgreiche Karriere als Straßenrennwagen und Rallyegerät. Knapp 1.100 der insgesamt 1.400 produzierten Flügeltürer konnte Maximilian Hoffman von 1955 bis 1957 in Nordamerika verkaufen – damals ein gigantischer Erfolg für ein Fahrzeug der obersten Preisklasse.

Aber immer noch nicht genug für Hoffman. Der zeitgleich zum 300 SL präsentierte,  erschwinglichere 190 SL mit Vierzylindermotor deutete das Absatzpotential eines Roadsters im Zeichen des Sterns an. Wieder bekam Hoffman seinen Willen. 1957 mutierte der Gullwing zum Roadster, dem eigentlichen Stammvater der heutigen SL-Reihe. Mit komplett versenkbarem Verdeck – optional gab es einen Hardtopaufsatz - vereinte der offene 300 SL die Eleganz des feinen und kleinen Flanierzweisitzers 190 SL mit der Macht des maskulinen Gullwing-Überfliegers.

1951: Vorstandsbeschluss zum Bau und Einsatz eines neuen Wettbewerb-Sportwagens

1952: Am 12. März Vorstellung des 300 SL auf einem Teilstück der Autobahn Stuttgart-Heilbronn. Im Mai Einsatz bei der Mille Miglia (Platz 2 und 4) und Sieg beim GP von Bern. Im Juni Sieg in Le Mans, im November in Mexiko bei der Panamericana  

1954: Die Modelle 300 SL und 190 SL feiern im Februar Weltpremiere in New York. Im August Produktionsanlauf für den 300 SL mit Flügeltüren mit Stahlblechkarosserie

1955: Im Februar Serienstart für den 300 SL mit Leichtmetallkarosserie. Im Mai startet die Produktion des 190 SL, der zuvor auf dem Genfer Salon sein Europadebüt zelebrierte

1957: Im Mai rollen die letzten vier Einheiten des 300 SL mit Flügeltüren vom Band, Nachfolger wird der 300 SL Roadster (Serie W 198 II)

1963: Produktionsauslauf für 190 SL und 300 SL Roadster. Auf dem Genfer Salon feiert im März der 230 SL der sogenannten Pagodendach-Reihe (Serie W 113) Weltpremiere. Als erster Mercedes-Benz wird er serienmäßig mit Gürtelreifen ausgeliefert

1967: Im Januar Produktionsauslauf des 230 SL. Von Ende Februar bis Dezember wird der 250 SL (Serie W 113 A) angeboten

1968: Auf dem Brüsseler Salon feiert im Januar der 280 SL (Serie W 113 E) Weltpremiere, der Produktionsanlauf erfolgte bereits im Dezember 1967

1970: Im November startet die Vorserienproduktion des 350 SL (Reihe R 107)
1971: Im April erfolgt die Pressefahrvorstellung des 350 SL. Für Nordamerika wird der 450 SL produziert, anfangs erfolgt der Vertrieb allerdings unter der Bezeichnung 350 SL
1973: Ab März ist der 450 SL auch in Deutschland bestellbar
1974: Im Juli kommt die Sechszylinder-Basisversion 280 SL zur Auslieferung
1980: Auf dem Genfer Salon feiern 380 SL und 500 SL mit neuen Leichtmetallmotoren als Nachfolger von 350 SL und 450 SL Premiere. Ab März ist ABS lieferbar
1981: Im September Einführung neuer und modifizierter Motoren mit um bis zu zehn Prozent reduzierten Benzinverbrauchswerten gegenüber den Vorgängern
1982: Ab Januar mit optionalem Fahrerairbag und Gurtstraffer für Beifahrer lieferbar
1985: Im September große Modellpflege für die R-107-Typen mit Fahrwerksmodifikationen, neuen Exterieur- und Interieurdetails sowie neuen Motoren. Der 420 SL mit neuer 4,2-Liter- V8-Maschine ersetzt den 280 SL. Für Nordamerika, Japan und Australien geht der 560 SL als Nachfolger des 380 SL in Produktion. Alle SL-Modelle sind für Katalysatorbetrieb vorbereitet (sogenannte RÜF-Versionen) und gegen Mehrpreis auch mit geregeltem Drei-Wege-Katalysator bestellbar
1989: Am 4. August rollt der letzte Roadster der Serie R 107, ein roter 500 SL, in Sindelfingen vom Band. Anschließend findet er einen Ehrenplatz im Mercedes-Benz Museum. Weltpremiere für die neue SL-Reihe R 129 auf dem Genfer Salon

1990: Die SL der Serie R 129 werden mit dem internationalen „Car Design Award“ ausgezeichnet. Kooperationsvertrag zwischen Daimler-Benz AG und AMG

1992: Erster Zwölfzylinder in einem SL

1993: Als erster SL aus der Kooperation mit AMG kommt der SL 60 AMG auf den Markt

1995: Insgesamt 17 limitierte Sondermodelle werden bis 2001 von der Roadsterreihe R 129 aufgelegt. Einführung des ESP

1996: Bremsassistent BAS, Tempomat auch in Tempo-30-Zonen nutzbar

1998: Große Modellpflege. Eine neue V-Motorengeneration wird eingeführt, die Reihensechszylinder laufen aus

1999: Neue AMG-Versionen SL 55 mit 5,5-Liter-V8 und SL 73 mit 7,3-Liter-V12

2001: Im Juli feiert in den Hamburger Deichtorhallen der SL 500 als erster Typ der neuen Reihe R 230 seine Pressevorstellung. Im Herbst folgt der SL 55 AMG

2002: Neue Basisversion SL 350

2003: Im Januar debütiert der SL 600 als neues Flaggschiff

2008: Umfangreiche Überarbeitung der SL-Reihe, u.a. mit neuer Frontgestaltung

2012: In Detroit feiert die SL-Baureihe R 231 Weltpremiere. Die Karosserie besteht weitgehend aus Aluminium

Baureihe W 198

300 SL mit 3,0-Liter-(147 KW/200 PS mit Seriennockenwelle und 158 kW/215 PS mit Sportnockenwelle)-Sechszylinder-Benziner

Baureihe W 121

190 SL mit 1,9-Liter-(75 kW/105 PS)-Vierzylinder-Benziner

Baureihe W 113

Mercedes-Benz 230 SL mit 2,3-Liter-(110 kW/150 PS)-Sechszylinder-Benziner

Mercedes-Benz 250 SL mit 2,5-Liter-(110 kW/150 PS)-Sechszylinder-Benziner

Mercedes-Benz 280 SL mit 2,8-Liter-(125 kW/170 PS)-Sechszylinder-Benziner

Baureihe R 107

Mercedes-Benz 280 SL mit 2,8-Liter-(130 kW/177 PS bzw. 136 kW/185 PS)-Sechszylinder-Benziner
Mercedes-Benz 350 SL mit 3,5-Liter-(143 kW/195 PS bzw. 147 kW/200 PS)-V8-Benziner
Mercedes-Benz 450 SL mit 4,5-Liter-(160 kW/217 PS bzw. 165 kW/225 PS)-V8-Benziner
Mercedes-Benz 380 SL mit 3,8-Liter-(150 kW/204 PS bzw. 160 kW/218 PS)-V8-Benziner
Mercedes-Benz 500 SL mit 5,0-Liter-(170 kW/231 PS bzw. 177 kW/240 PS bzw. 180 kW/245 PS)-V8-Benziner
Mercedes-Benz 300 SL mit 3,0-Liter-(132 kW/180 PS bzw. 138 kW/188 PS)-Sechszylinder-Benziner
Mercedes-Benz 420 SL mit 4,2-Liter-(150 kW/204 PS bzw. 160 kW/218 PS)-V8-Benziner
Mercedes-Benz 560 SL mit 5,6-Liter-(167 kW/227 PS)-V8-Benziner

Baureihe R 129

Mercedes-Benz 300 SL mit 3,0-Liter-(140 kW/190 PS)-Sechszylinder-Benziner

Mercedes-Benz 300 SL-24 mit 3,0-Liter-(170 kW/231 PS)-Sechszylinder-Benziner

Mercedes-Benz SL 280 mit 2,8-Liter-(142 kW/193 PS)-Sechszylinder-Benziner

Mercedes-Benz SL 320 mit 3,2-Liter-(170 kW/231 PS)-Sechszylinder-Benziner

Mercedes-Benz SL 280 mit 2,8-Liter-(150 kW/204 PS)-V6-Benziner

Mercedes-Benz SL 320 mit 3,2-Liter-(165 kW/224 PS)-V6-Benziner
Mercedes-Benz 500 SL mit 5,0-Liter-(240 kW/326 PS bzw. 235 kW/320 PS)-V8-Benziner

Mercedes-Benz SL 500 mit 5,0-Liter-(235 kW/320 PS)-V8-Benziner

Mercedes-Benz SL 500 mit 5,0-Liter-(225 kW/306 PS)-V8-Benziner
Mercedes-Benz 600 SL/SL 600 mit 6,0-Liter-(290 kW/394 PS)-V12-Benziner

Mercedes-Benz SL 55 AMG mit 5,5-Liter-(260 kW/354 PS)-V8-Benziner
Mercedes-Benz SL 60 AMG mit 6,0-Liter-(280 kW/381 PS)-V8-Benziner

Mercedes-Benz SL 73 AMG mit 5,0-Liter-(386 kW/525 PS)-V12-Benziner

Baureihe R 230

Mercedes-Benz SL 350 mit 3,7-Liter-(180 kW/245 PS)-V6-Benziner

Mercedes-Benz SL 500 mit 5,0-Liter-(225 kW/306 PS)-V8-Benziner

Mercedes-Benz SL 600 mit 6,0-Liter-(368 kW/500 PS)-V12-Benziner

Mercedes-Benz SL 55 AMG mit 5,4-Liter-(350 kW/476 PS bzw. 368 kW/500 PS)-V8-Benziner

Mercedes-Benz SL 65 AMG mit 6,0-Liter-(450 kW/612 PS)-V12-Benziner

Mercedes-Benz SL 300 mit 3,0-Liter-(170 kW/231 PS)-V6-Benziner

Mercedes-Benz SL 350 Sportmotor mit 3,5-Liter-(232 kW/316 PS)-V6-Benziner

Mercedes-Benz SL 500 mit 5,5-Liter-(285 kW/388 PS)-V8-Benziner

Mercedes-Benz SL 600 mit 5,5-Liter-(380 kW/517 PS)-V12-Benziner

Mercedes-Benz SL 63 AMG mit 6,2-Liter-(386 kW/525 PS)-V8-Benziner

Mercedes-Benz SL 65 AMG mit 6,0-Liter-(450 kW/612 PS)-V12-Benziner

Mercedes-Benz SL 65 AMG Black Series mit 6,0-Liter-(493 kW/670 PS)-V12-Benziner

SL-Baureihe W 198

Mercedes 300 SL Flügeltüren (1954-1957): 1.400 Einheiten,

davon 1.370 Einheiten mit Stahlblechkarosserie, 1 Expl. mit Kunststoffkarosserie, 29 Einheiten mit Aluminiumkarosserie,

Mercedes 300 SL Roadster (1957-1963): 1.858 Einheiten,

SL-Baureihe W 121 B II

Mercedes 190 SL (1955-1963): 25.881 Einheiten

SL-Baureihe W 113

Mercedes 230 SL, 250 SL, 280 SL (1963-1971): 48.912 Einheiten,

davon 19.831 Mercedes 230 SL (1963-1967), 5.196 Mercedes 250 SL (1966-1968), 23.885 Mercedes 280 SL (1967-1971)


SL-Baureihe R 107

Insgesamt 237.287 Einheiten (November 1970 bis August 1989), davon
Mercedes 280 SL (Mai 1974 bis August 1985): 25.436 Einheiten
Mercedes 350 SL (November 1970, April 1971 bis März 1980):15.304 Einheiten
Mercedes 450 SL (Juli 1971 bis November 1980): 66.298 Einheiten
Mercedes 380 SL (Mai 1980 bis Oktober 1985): 53.200 Einheiten
Mercedes 500 SL (April 1980 bis August 1989): 11.812 Einheiten
Mercedes 300 SL (September 1985 bis August 1989): 13.742 Einheiten
Mercedes 420 SL (September 1985 bis August 1989): 2.148 Einheiten
Mercedes 560 SL (September 1985 bis August 1989):2.148 Einheiten

SL-Baureihe R 129

Insgesamt 204.940 Einheiten (1988 bis 2001), davon
Mercedes SL 280 (1993 bis 1998):10.319 Einheiten

Mercedes SL 280 V6 (1997 bis 2001):1.704 Einheiten
Mercedes 300 SL (1988 bis 1993): 12.020 Einheiten
Mercedes 300 SL-24 (1988 bis 1993):26.984 Einheiten

Mercedes SL 320 (1993 bis 1998): 32.223 Einheiten

Mercedes SL 320 V6 (1997 bis 2001):7.070 Einheiten
Mercedes 500 SL/SL 500 (1988 bis 1998):79.827 Einheiten

Mercedes 500 SL Motor M 113 (1997 bis 2001):23.704 Einheiten

Mercedes 600 SL/SL 600 (1991 bis 2001):11.089 Einheiten

SL-Baureihe R 230

Insgesamt 169.434 Einheiten (2001 bis 2011)

Legende zu Lebzeiten

Ein Erfolgsrezept wie sich schnell zeigte. So wurden bis 1963 fast 1.900 Einheiten des Rivalen zu englischen und italienischen Superautos verkauft. Den Nimbus des Flügeltürers, der bereits zu "Lebzeiten" Legende wurde, konnte der Roadster allerdings nie erreichen. Auch zu den Stückzahlen des bis 1963 in rund 26.000 Einheiten produzierten 190 SL mit 105 PS leistendem Vierzylinder klaffte naturgemäß eine riesige Lücke.

Ersetzt wurden die beiden so unterschiedlichen Roadsterreihen deshalb durch eine neue SL-Generation, die die goldene Mitte traf: Der Mercedes-Benz 230 SL mit 150 PS-Sechszylinder und markantem Pagodendach wurde zum Star des Genfer Salons 1963. Mehr noch, bis heute zählen die von Paul Bracq gezeichneten Typen der Baureihe R 113 zu den schönsten offenen Tourensportwagen aller Zeiten. Die Sechszylinder wirkten wie eine Skulptur, die optional von einem konkav geformten Hardtop, der sogenannten Pagode, gekrönt wurden.

Automobiler Cocktail

Seine sportliche Bewährungsprobe bestand der 230 SL bravourös bei den wichtigsten Langstreckenrennen. Die damals in dieser Klasse ungewöhnliche Getriebeautomatik wiederum sollte nicht nur den komfortverwöhnten Amerikanern, sondern auch den Damen gefallen. Ein automobiler Cocktail mit Kultpotential, weltweit entschieden sich fast 50.000 wohlhabende Open-Air-Enthusiasten dafür.

Zum absoluten Bestseller aller bisherigen SL-Generationen avancierte aber erst das Schwergewicht unter den Sternensportlern. Der 1971 präsentierte Roadster mit dem internen Kürzel R 107 schwelgte in opulenten Formen mit viel Chrom und ignorierte derart konsequent den ursprünglichen Sinn des Typenkürzels SL, dass er noch vor Marktstart den heimlichen Beinamen Panzerwagen erhielt.

Gefälliger Panzer

Ein Panzer, der den Kunden gefiel, denn mit über 237.000 Einheiten in 18 Jahren ist er meistproduzierter SL aller Zeiten. Permanente technische Innovationen und eine bei Oberklasse-Sportwagen bis dahin unerreichte Popularität bei Prominenz und internationalem Geldadel in ermöglichten den Typen 280 bis 560 SL eine fast beispiellose Karriere.

Beinahe tresorartige Sicherheit zeichnete auch die Baureihe R 129 aus, die 1989 mit Innovationen vom automatischen Überrollbügel bis hin zum Integralsitz aufwartete. Nachdem im Vorgänger Achtzylindermotoren eingeführt wurden, debütierte nun ein Zwölfzylinder im neuen 600 SL. Aus Kapazitätsgründen wurde die Produktion des Neuen von Sindelfingen nach Bremen verlagert und dennoch kam es auch dort zu Lieferengpässen.

Lange Lieferzeiten

Galerie: Bericht 60 Jahre Mercedes SLDie Käufer des von Bruno Sacco gezeichneten und mit dem internationalen "Car Design Award" prämierten SL mussten anfangs jahrelange Lieferzeiten hinnehmen. Als am 31. Juli 2001 in den Hamburger Deichtorhallen die SL-Serie R 230 als Herausforderer von Porsche Carrera, Ferrari 360 Spider und Jaguar XK8 enthüllt wurde, sollten derartige Lieferzeiten durch eine neue Strategie vermieden werden.

Anfangs war allein der SL 500 bestellbar, die anderen Typen folgten tröpfchenweise verteilt über Jahre. Während das neue serienmäßige Metall-Klappdach eher einen schwergewichtigen Sportler versprach, steuerte Mercedes mit einer Leichtbau-Karosserie vorsichtig dagegen. Wirklich zurück zu den Ursprüngen strebt erst der in diesen Tagen enthüllte SL: Mit einer weitgehend aus Aluminium gefertigten Karosserie soll der Begriff "Super Leicht" pünktlich zum 60. Geburtstag mit neuem Leben erfüllt werden.

 
3
59

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.