Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Bericht 60 Jahre Peugeot 403

Bericht: 60 Jahre Peugeot 403

Große Pläne, große Ziele

23.04.2015

Mit ihm wollte Peugeot alles neu machen und dennoch schwebte über seiner glamourös angelegten Premierenparty auf dem Pariser Salon 1955 der Schatten des Scheiterns. Musste sich die Peugeot-403-Mittelklasse dort doch dem flammend futuristischen Citroen DS stellen. Eine Schönheitskonkurrenz, die von Presse und Publikum mit Spannung erwartet wurde und für die sich der Peugeot sorgfältig vorbereitet hatte.

So trug er als erstes Modell der Löwenmarke eine modische Pontonform, die Pininfarina in einen eleganten italienischen Anzug drapiert hatte. Welche Mittelklasse würde das Premierenpublikum favorisieren, die DS des italienischen Designers Flaminio Bertoni oder den 403, der den Beginn einer über 50 Jahre währenden Designkooperation zwischen Peugeot und Pininfarina markierte? Dann aber kam alles anders, der Enthüllungsconcours wurde abgesagt.

Galerie: Bericht 60 Jahre Peugeot 403Vorzeitige Zeitungsveröffentlichungen veranlassten Peugeot, schon im April eine vorgezogene Presse- und Händler-Präsentation im Bois de Boulogne zu feiern. Was den 403 nicht davon abhielt, anschließend eine Erfolgsstory zu schreiben, die es durchaus mit der des Citroen DS aufnehmen konnte. Beide Baureihen wurden Produktionsmillionäre, beide wirkten dank souveräner Fahreigenschaften gar als Lebensretter für von Attentätern verfolgte Politiker. Beim Citroen war es der amtierende Präsident General de Gaulle, beim Peugeot war es Francois Mitterrand als Präsident in spe. Vor allem aber brachten beide Modelle das französische Exportgeschäft in Schwung, wobei allein dem Peugeot das Kunststück gelang, zu einem der sieben „best made cars“ der Welt gekürt zu werden.

Fährt (nicht nur) in Frankreich ganz vorne mit

So eine amerikanische Untersuchung, die Peugeot in einer Marketingkampagne ausschlachtete. Danach fuhr das mittelgroße Löwenmodell nicht nur auf Augenhöhe mit Mercedes-Benz, sondern sogar mit Lincoln und Rolls-Royce. Für Peugeot eigentlich selbstverständlich, wie die selbstbewussten Franzosen allen Amerikanern via Anzeige zu verdeutlichen versuchten. Schließlich stammte das älteste in den USA noch im Einsatz befindliche Fahrzeug aus dem Jahr 1891 – und war ein Peugeot. Ähnliche Zuverlässigkeit prognostizierte Peugeot deshalb dem ab 1958 in Amerika verkauften 403. Ein Export-Abenteuer, das die französische Regierung erzwungen hatte, die sich so dringend benötigte Devisen erhoffte. Peugeot kooperierte dabei mit der staatlichen Régie Renault, die ihre Kleinwagen bereits in großen Stückzahlen über ein breites Vertriebsnetz absetzen konnte. Was aber dann geschah, hatte niemand vorhergesehen. Ausgerechnet als Detroit die größten V8-Heckflossen-Chromkreuzer auf die Highways schickte, entdeckten die Amerikaner ihre Liebe zu kleinen europäischen Vierzylindern.

1950: Mehr Komfort, Platz und Modernität steht im ersten Lastenheft für den Peugeot 403, der als sogenannter Halbluxuswagen geplant ist

1954: Peugeot plant den Export des kommenden 403 nach Afrika, Südamerika und Asien. Deshalb muss sich der 403 besonderen Härteprüfungen unterziehen, etwa den Berg Ballon d'Alsace unter Last und mit abgedecktem Kühler hinauffahren. Zehn Prozent der Peugeot-Mitarbeiter werden für Qualitätskontrollen in der Produktion eingesetzt

1955: Marktstart für die 4,47 Meter lange 403 Limousine mit 1,5-Liter-Benziner nach der Publikumspremiere auf dem Pariser Salon. Presse und Händler sahen den 403 im April vorab. Bereits im ersten Jahr startet der 403 seine Motorsportkarriere mit Rallyeeinsätzen und Langstreckenfahrten, u.a. mit einem Klassensieg bei der Rallye Australien

1956: Die Nachfrage übersteigt die Liefermöglichkeiten, Neuwagen-Wartezeiten von mindestens einem Jahr sind die Regel. Wer einen 403 bewegt, fährt laut einer französischen Berechnung günstiger als mit allen Konkurrenten. So betragen die Kosten pro Kilometer beim 403 nur 16,2 Francs (bezogen auf eine Jahresfahrleistung von 15.000 km), beim Simca Aronde bereits 20 Francs und über 40 beim Citroen DS. Im April Produktionsanlauf für 403 Break und Familiale. Im Juni startet die Fertigung von 403 Cabriolet und 403 Cabriolet mit Hardtop. Im selben Monat startet der 403 Commerciale. Im September Baubeginn des 403 Fourgonnette (Nutzlast 500 kg) und des 403 Camionette (Nutzlast 850 kg); im November folgen 403 Fahrgestell mit Kabine und Pritschenwagen

1957: Die französische Regierung unter Minister Ramadier verfügt mit Wirkung zum 1. April eine Mindestquote des Fahrzeugexports für alle Hersteller, um Devisen zu erwirtschaften. Peugeot gerät in Verzug, weshalb das zuständige Ministerium Anfang des Folgejahres Peugeot den Rat erteilt, mit Renault Kontakt aufzunehmen. Ab Juni Produktion von 403 Krankenwagen

1958: Ab März liefert Peugeot eine erste Marge von 7.500 Einheiten des 403 in die USA, wo Renault den Vertrieb über sein Netz organisiert. Peugeot ist nur für Werbung und Wartung – in Renault-Werkstätten – verantwortlich. Facelift für alle 203, erkennbar am Entfall der aufgesetzten Kühlerfigur eines Löwenkopfes

1959: 403 mit Dieselmotor wird vorgestellt  

1960: Als Nachfolger des Peugeot 203 geht der 403/7 an den Start mit dem 1,3-Liter-Motor des vormaligen 203. Am 16. Oktober überlebt Francois Mitterrand, späterer französischer Staatspräsident, einen Attentatsversuch unverletzt, weil er während einer Verfolgungsjagd durch Paris den Tätern mit seinem Peugeot 403 entkommt. Das für Peugeot florierende US-Geschäft bricht ein

1961: Peugeot holt 1.740 Fahrzeuge aus den USA zurück, um sie in Frankreich zu Sonderpreisen als Gebrauchtwagen zu vermarkten. Der Peugeot 404 wird vorgestellt und übernimmt die Nachfolge des 403. Im Juli Produktionsende für Cabriolet und Cabriolet mit Hardtop

1962: Im September endet die Fertigung von 403 Break und Familiale sowie des 403 Commerciale. Auch der 403 Fourgonnette (Nutzlast 500 kg) läuft aus

1963: Die gut ausgestattete Version Peugeot 403/7 Confort mit 1,3-Liter-Maschine ergänzt das Programm

1966: Im Dezember Produktionsauslauf für die Limousine

1967: Im April endet die Fertigung von 403-Krankenwagen und Leichtlastern

Peugeot 403 (1955 bis 1965): 1.204.121 Einheiten, darunter 856.886 Limousinen Luxe und Confort, 2.050 Cabriolets und Cabriolets mit Hardtop, 34.928 Familiale, 112.601 Commerciale, 6.892 Kastenwagen, 27.066 Pickups und Fahrgestelle mit Kabine, 155.709 Leichtlaster, 826 Krankenwagen und Fahrgestellen für Karossiers

Peugeot 403/7 bzw. Confort mit 1,3-Liter-Reihen-Vierzylinder-Benziner (35 kW/48 PS bzw. 40 kW/54 PS)

Peugeot 403 mit 1,5-Liter-Reihen-Vierzylinder-Benziner (48 kW/65-SAE-PS bzw. 43 kW/58 PS)

Peugeot 403 Diesel mit 1,8-Liter-Reihen-Vierzylinder-Diesel (35 kW/48 PS bzw. 40 kW/55 PS)

Rückzug auf dem Markt - Kult in Hollywood

So kam es, dass Peugeot zehn Prozent seiner 403-Palette in US-Spezifikation produzierte, gegen Lieferzeiten kämpfte und gewaltige Kapazitätserweiterungen plante. Dann das Desaster: Ab 1961 waren französische Fahrzeuge in den USA unverkäuflich, Peugeot musste sogar 1740 Autos in die Heimat reimportieren und diese dort verramschen. Was war passiert? Detroit hatte eigene Compacts lanciert, vor allem aber hatten sich die kleinen Renault Dauphine als völlig ungeeignet für amerikanische Fahrgewohnheiten erwiesen, während etwa die Citroen DS schlecht vorbereitet worden waren für das nordamerikanische Klima. So kam es zu technischen Defekten, die alle Franzosen nachhaltig in Verruf brachten.

Galerie: Bericht 60 Jahre Peugeot 403Weshalb Hollywood noch Mitte der 1960er Jahre dem legendären TV-Inspector Columbo ein arg mitgenommenes 403 Cabrio spendierte. Fast schon tragisch, denn der 403 hatte ja seine US-Tauglichkeit von Anfang an unter Beweis gestellt. Wenigstens setzte Columbos langjähriger Dienstwagen dem Peugeot ein verdientes filmisches Denkmal, das ihn weltweit bekannt machte. Entwickelt worden war der 403 übrigens tatsächlich mit Qualitätsansprüchen á la Rolls-Royce: „ An erster Stelle brauchen wir ein Qualitätsniveau, das über dem aller anderen liegt.“, kommunizierte das Unternehmen aus Sochaux. 300- bis 400.000 Kilometer Mindestlaufleistung waren ebenfalls Vorgabe für den 403 – und das in einer Dekade, in der manche Wettbewerber schon nach 30- oder 40.000 Kilometern eine Motorrevision benötigten.

Der Diesel überzeugt

Für berufliche Vielfahrer, besonders für die Taxifahrergilde, zog Peugeot noch einen weiteren Trumpf: Ab 1959 gab es den 403 als ersten französischen Großserien-Diesel. Neben dem Mercedes 180 D/190 D war der 403 damit der erste Diesel-Pkw, der weltweit verkauft wurde. Aber Peugeot wollte mehr als Mercedes, deshalb gab es den 48 PS leistenden 1,8-Liter-Selbstzünder auch im 403 Break, als erstem Großserien-Kombi mit Dieselkraft. Welchen Motor die 403-Fahrer auch wählten, immer konnten sie bereits beim Kauf ihres 403 sparen. So kostete der komfortable Viertürer mit 65-SAE-PS starkem 1,5-Liter-Benziner 1959 in Deutschland 7430 Mark, der Familiale 8790 Mark und das exklusive Cabrio 12.790 Mark. Zum Vergleich: Citroen berechnete für den vergleichbaren ID 19 über 20 Prozent mehr und Volvo preiste seinen Amazon sogar um ein Drittel teurer ein. Der Mercedes 180 schlug mit 8700 Mark zu Buche, während Borgwards allerdings nur zweitürige Isabella geringfügig günstiger war.

Türöffner für den deutschen Markt

Galerie: Bericht 60 Jahre Peugeot 403Wirklich teuer waren die robusten Peugeot nur als Gebrauchtwagen, da erzielten sie Preise, die ihnen Prestige auf Mercedes-Niveau bescheinigten. Peugeot war selbst verblüfft über das Ergebnis eines Kostenvergleichs zwischen französischen Herstellern: Danach mussten die Marken Simca und Citroen 15 bzw. 5 Mal höhere Garantiekosten für ihre Mittelklasse bezahlen als Peugeot. Kein Wunder, dass sich Peugeot Ende der 1950er Jahre selbst feierte als profitabelster Autobauer Europas, der übrigens in Deutschland erst mit dem 403 wirklich populär wurde. Dabei hatte hierzulande schon der bis 1960 parallel angebotene Peugeot 203 für Furore gesorgt, nicht zuletzt durch eine ebenfalls robuste Konstruktion und souveräne Fahreigenschaften. Der 403 konnte allerdings alles noch besser, brillierte zudem bei Rallyeeinsätzen und in allen Tests der Fachpresse, die eine „bombenfeste Spurhaltung“ lobten und nur bemängelten, dass der Fahrer seinen Hut kaum aufbehalten konnte, weil die Dachlinie dafür zu niedrig war. Andererseits begeistertedie Ausstattung mit Heizung, Stahlschiebedach und Liegesitzen. Hinzu kam die Variantenvielfalt der 403-Familie aus Limousine, Kombi, Kastenwagen, Pickup, Cabriolet und siebensitzigen Familiale. Nicht zu vergessen aufregende Sportcoupés und Cabriolets von Karossiers wie Chapron und Darl'Mat.

Rund 20 Prozent Marktanteil errang Peugeot in Frankreich in den besten Zeiten der 403-Palettte, eine Vorgabe, die unter dem 1960 eingeführten Nachfolgemodell 404 wiederholt werden sollte. Schließlich blieb der bewährte 403 weiter am Ball, nun aber als Einstiegsmodell in die Peugeot-Welt. Erst nach Einführung des kleinen Peugeot 204 gab der 403 im Jahr 1966 endgültig seinen Abschied. (as/sp-x)

 
5
29

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.