Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Bericht: Pollenstaub, Harze und Vogelkot

Bericht: Pollenstaub, Harze und Vogelkot

Gift für den Autolack

29.04.2015

Nicht nur Allergikern setzt die Zeit des Pollenflugs zu, auch dem Auto macht der Staub zu schaffen: Pollen von Birke, Ahorn, Kiefer und Raps sorgen für eine schmierige Schicht auf dem Autolack. Oft bildet der Schleier eine Allianz mit klebrigen Harzen, ätzendem Vogelkot und Insektensekret, zum Beispiel von Blattläusen. Die UV-Strahlung der Sonne kann die Hinterlassenschaften von Pflanzen und Tieren in den Lack einbrennen.

Auch die hochmodernen Autolacke der Neuwagen haben diesen Substanzen auf Dauer nichts entgegen zu setzen. In allen Verschmutzungsfällen sollte der Lack zügig geputzt werden. Vogelkot beispielsweise ist sehr aggressiv und frisst sich geradezu in den Lack, insbesondere, wenn das Auto in der Sonne steht.

Allerdings sollten Autofahrer nicht mit scharfen Reinigern, Haushaltsschwämmen und rauen Tüchern wischen, damit greifen sie die oberste Klarlackschicht eher an. Klares Wasser in Verbindung mit einem weichen Lappen oder Haushaltspapier eignen sich gut, hartnäckigeren Schmutz bekommt man mit Autopflegeprodukten aus dem Fachhandel weg. Am besten lässt man es natürlich gar nicht erst zu einer Verschmutzung kommen, indem man möglichst nicht oder nur kurz unter Bäumen parkt. (sp-x)

 
3
42

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.