Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Bericht: Toyota Yaris, Urban Cruiser, RAV4 und Hilux

Bericht: Toyota Yaris, Urban Cruiser, RAV4 und Hilux

Mega-Rückruf

11.04.2014

Der japanische Autohersteller Toyota beordert 6,58 Millionen Fahrzeuge wegen unterschiedlicher Probleme in die Werkstätten. Drei Rückrufe fallen hier nach Angaben des Herstellers zufällig zeitlich zusammen. Betroffen sind in Deutschland rund 92.000 Fahrzeuge verschiedener Baujahre von Yaris, Urban Cruiser, RAV4 und Hilux. Seit einem Massenrückruf vor einigen Jahren fährt der japanische Hersteller eine sehr aktive Rückrufpolitik.

Zwei Rückrufe beziehen sich auf Yaris und Urban Cruiser: Hier kann in der Arretierung der Sitzverstellung eine Feder brechen, so dass der Sitz nicht mehr richtig einrastet. 335 Fälle sind weltweit bekannt. Rund 8.700 Fahrzeuge in Deutschland müssen überprüft werden, 2,32 Millionen sind es weltweit, jeweils die Baujahre von Juni 2005 bis Mai 2010.

Bei den Baujahren Juni 2005 bis Juni 2009 ist es möglich, dass die Lenksäule mit der Zeit anfängt zu wackeln. Von drei Halterungspunkten kann einer am Bohrloch ausreißen. Etwa 78.200 Fahrzeuge in Deutschland und 758.600 weltweit werden überprüft. Der Fehler ist bei 174 Autos aufgetreten.

Der dritte Rückruf betrifft in Deutschland 5.400 RAV4 und Hilux, Bauzeitraum Juni 2004 bis Dezember 2010, weltweit sind es 3,5 Millionen. Ein Kabel, das die Bedienelemente am Lenkrad mit der Bordelektronik verknüpft, kann an einem unsauber verarbeiteten Plastikteil scheuern und so beschädigt werden. Es fällt aber nach Angaben von Toyota keine Elektronik aus, es leuchtet nur die Airbag-Warnlampe auf. (mh/sp-x)

 
5
81

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.