Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Bericht Umweltstrategien von Smart

Bericht: Umweltstrategien von Smart

Im Kleinen sparen

26.09.2007

Es liegt in der Natur kleiner Autos, dass sie - in der Regel - umweltschonender sind als ihre großen Brüder: Weniger Masse kann mit kleineren Motoren bewegt werden und die verbrauchen weniger Sprit. Doch auch Kleinstwagen wie der Smart Fortwo bieten den Entwicklern noch ausreichend Spielraum für Sparmaßnahmen, wie die neuesten Techniken eindrucksvoll beweisen.

Bereits seit einiger Zeit ist der Smart Fortwo mit Dieselantrieb im Handel. Genauer gesagt mit dem kleinsten Direkteinspritzer-Diesel der Welt: Gerade mal 799 Kubikzentimeter Brennraum, verteilt auf drei Zylinder, fasst der bereits im Vorgängermodell eingesetzte Selbstzünder.

Zahlreiche Verbesserungen aber sorgen für zehn Prozent mehr Leistung bei rund 13 Prozent weniger Verbrauch. Vor allem die neuen, siebenstrahligen Injektoren und der von 1.350 auf bis zu 1.600 Bar gestiegene Einspritzdruck zeichnen für den effizienteren Lauf verantwortlich.

Kein Sprinter

Schon bei 1.500 Umdrehungen entwickelt der 45 PS starke Dreizylinder ein Drehmoment von 85 Newtonmetern, seine vollen 110 Newtonmeter liegen zwischen 2.000 und 2.500 Touren an. Das man damit keine Rennen gewinnt, ist klar. Auch wenn der Diesel nur 780 Kilogramm in Bewegung setzen muss, vergehen 19,8 Sekunden bis Tempo 100.

Galerie: Bericht Umweltstrategien von Smart Aber: Wer fährt im Stadtverkehr schon 100 km/h - und genau für dieses Einsatzgebiet ist der Fortwo schließlich konzipiert. Im Stop-and-go-Verkehr schwimmt der kleine Stuttgarter souverän mit und wenn es tatsächlich schnell gehen muss, schafft er immerhin 135 km/h.

Allerdings konnten die Ingenieure den Motorklang nicht soweit beeinflussen, dass man erstens nicht mehr merkt, dass es ein Selbstzünder ist und zweitens, dass man von einem Dreizylinder bewegt wird. Doch spätestens beim Tanken sind diese Sorgen vergessen: Wer vorausschauend fährt, braucht nur 3,3 Liter pro 100 Kilometer. Und das sind umgerechnet gerade mal 88 Gramm CO2 pro Kilometer - vorbildlich!

Motor aus

Galerie: Bericht Umweltstrategien von Smart Doch zurück zum urbanen Stop-and-go-Verkehr und einer weiteren, ab dem 15. Oktober 2007 erhältlichen Neuheit: der Smart Fortwo mhd. Das Kürzel steht für Microhybrid und ist ein wenig irreführend, denn dahinter verbirgt sich im Grunde „nur“ eine Start-Stopp-Automatik, die den Motor im Stillstand abschaltet.

Anders als beispielsweise BMW bietet Smart die Start-Stopp-Technik wegen des höheren technischen Aufwands nicht für den Diesel an. Vorerst gibt es die mhd-Technik nur für den 70 PS starken Benziner. Er ist aber als Coupé und Cabrio erhältlich.

Start per Riementrieb

Galerie: Bericht Umweltstrategien von Smart Sobald der Smart mit einer Geschwindigkeit von weniger als acht km/h rollt, wird beim Betätigen der Bremse der Motor abgeschaltet. Über eine riemengetriebene Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit wird das Aggregat unverzüglich wieder gestartet, sobald der Fahrer aufs Gas steigt.

Im Testzyklus ergeben sich so Benzineinsparungen von bis zu acht Prozent, der Smart Fortwo stößt nur 103 Gramm CO2 je Kilometer aus. Noch höher ist das Sparpotenzial im dichten Stadtverkehr, wenn der Motor oft zur Ruhe kommt. Die Verbrauchsersparnis beträgt dann bis zu 13 Prozent.

Nur mit Strom

Galerie: Bericht Umweltstrategien von Smart So weit so gut, doch in Zukunft soll der Kleinstwagen ganz ohne Benzin oder Diesel auskommen. Fieberhaft arbeiten die Techniker am Smart Fortwo electric drive, kurz ed genannt. Angetrieben wird das kleine Strommobil von einem 40 PS leistenden Permanentmagnetmotor, der 140 Newtonmeter Drehmoment entwickelt.

Der Motor hat ausreichend Kraft, um auf lästige Gangwechsel verzichten zu können: Im Fortwo ed ist das Schaltgetriebe im zweiten Gang blockiert. Den Sprint auf Tempo 60 absolviert der Smart in 5,7 Sekunden, maximal beschleunigt er auf 112 km/h.

Galerie: Bericht Umweltstrategien von Smart Den Strom bezieht der E-Motor momentan aus einer Sodium-Nickel-Chlorid-Batterie, die circa 15,5 Kilowattstunden und 300 Volt leistet. In Reichweite umgerechnet sind das ungefähr 115 Kilometer - ausreichend für ein Stadtauto. Die Ladeanzeige gibt dem Fahrer Auskunft darüber, wann der Smart wieder an die Steckdose muss.

Kostenloser Strom in London

Galerie: Bericht Umweltstrategien von Smart Ein Pilotprojekt mit 100 Smart Fortwo ed haben die Stuttgarter kürzlich in London gestartet. Neben neuen Erkenntnissen zur Technik sollen dabei auch Erfahrungen über die nötige Infrastruktur gesammelt werden. In der britischen Hauptstadt wurden bereits auf einigen öffentlichen Parkplätzen Steckdosen installiert, an denen die Smarts - vorerst sogar kostenlos - aufgeladen werden können.

Das der Smart mit Elektroantrieb kein CO2 ausstößt, ist vorbildlich. Um allerdings tatsächlich Klima-neutral zu fahren, muss auch der Strom aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen werden, also etwa Sonne, Wind oder Wasserkraft. Erst dann geht die Gesamtrechnung auf…  

 
3
11

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.