Auto Salon Genf 2010
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Erste Infos Mercedes E-Klasse Cabrio

Erste Infos: Mercedes E-Klasse Cabrio

Feines Stöffle

17.12.2009

Mit dem Cabrio komplettiert Mercedes die E-Klasse-Baureihe. Das feine Stoffverdeck lässt den Stuttgarter deutlich eleganter wirken als Limousine, Coupé und Kombi. Ob die E-Klasse mit Stoffmützle jedoch auch gegen ihre Pendants von Audi und BMW bestehen kann, muss sich zeigen. Sternefans können sich aber in jedem Fall auf schwäbische Spezialitäten freuen.

Ob geöffnet oder geschlossen, hübsch ist das neue E-Klasse Cabriolet, denn die Proportionen stimmen. Gerade wegen des schlank faltbaren Stoffverdecks, das sich in den maximal 390 Liter großen Kofferraum (minimal 300 Liter) verstecken lässt, wirkt die Silhouette der E-Klasse elegant und edel. Zudem ist die Familienzugehörigkeit unverkennbar, was das Prestige steigert, auch wenn Länge (4,70 Meter), Breite (1,79 Meter) und vor allem Radstand (2,76 Meter) die C-Klasse als Basis verraten. E-Klasse ist hier dennoch angesagt, mit all ihren schönen und weniger schönen Details (LED-Tagfahrlicht).

Sieben Motoren

Galerie: Erste Infos Mercedes E-Klasse CabrioDie Zugehörigkeit spiegelt auch die Motorenvielfalt wider. So startet das E-Klasse Cabrio ab 11. Januar 2010 mit drei Diesel-Motoren und vier Otto-Versionen, allesamt aus der E-Klasse-Baureihe bekannt. Als leistungsschwächster Antrieb macht der 220 CDI den Anfang. Mit 170 PS sollte das rund 1,7 Tonnen schwere Frischluftgefährt ausreichend motorisiert sein. Darüber rangiert dieselseitig der 250 CDI (204 PS) und der 350 CDI (231 PS).

Als Benzin-Aggregate schickt Mercedes von Beginn an den 200 CGI mit 184 PS, den 250 CGI mit 204 PS, den 350 CGI V6 mit 292 PS sowie den 500er – einziger Antrieb ohne Direkteinspritzung, dafür mit 388 PS und V8 – ins Rennen. Dank der für ein viersitziges Cabriolet sehr windschnitten Form (Cw-Wert 0,28) und einiger Spritsparmaßnahmen soll das Cabrio mit allen Motoren einen „beispielhaft geringen Kraftstoffverbrauch“ erreichen.

Neue Cabrio-Zutaten

Galerie: Erste Infos Mercedes E-Klasse CabrioFür weniger Turbulenzen im Innenraum und einen erhöhten Offenfahrkomfort hat Mercedes als Weltneuheit das automatische Windschott Aircap erfunden. Dabei fährt zwischen den hinteren Kopfstützen, die gleichzeitig den Überrollschutz beinhalten, auf Knopfdruck ein Windschott aus. So neu ist die Idee allerdings nicht. Im ersten Audi TT Roadster gab es bereits ein automatisch ausfahrbares Windschott, aus Glas sogar.

Neu ist allerdings der zum System gehörende, ausklappbare Windabweiser auf dem Windschutzscheibenrahmen. Optisch eine gewöhnungsbedürftige Sache, soll dieser Spoiler – den es bei modernen Schiebedächern auch gibt – den Luftstrom über die Köpfe aller Insassen in Richtung Fahrzeugheck leiten. Um das Aircap-System abzurunden, bieten die Stuttgarter ihren aus SLK und SL bekannten Airscarf in verbesserter Form an. So kann der neue Warmluftschal nun nicht nur analog zur Kopfstützenhöhe verstellt werden, sondern ist zudem noch im Winkel variabel.

Galerie: Erste Infos Mercedes E-Klasse CabrioSicher ist sicher

Um das Cabriovergnügen auch an Regentagen oder im Winter nicht zu trüben, haben die Techniker der zeitweise geöffneten E-Klasse ein 2,35 Zentimeter dickes, elektrisch zu betätigendes Stoffverdeck spendiert. Das mehrlagige Konstrukt klappt bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h auf Knopfdruck auf und zu, 20 Sekunden soll der Vorgang jeweils dauern.

Trotz Textildach soll der Geräuschkomfort dem eines hochwertigen Stahlklappdach fast ebenbürtig sein. Gleichzeitig gehört es laut Mercedes zu den leisesten Stoffdächern überhaupt. So wurde besonderes Augenmerk auf die Geräuschreduzierung der Umgebungsgeräusche wie beispielsweise vorbeifahrende Lkw gelegt.

Mercedes Classe E CabrioNeben dem bereits erwähnten Überrollschutz in den Kopfstützen besitzt das neue Cabrio einen verstärkten Windschutzscheibenrahmen sowie eine speziell verstärkte B-Säule. Außerdem schützen serienmäßig insgesamt sieben Airbags die Insassen. Ein neuer Cabrio-Headbag befindet sich in den Türverkleidungen und schützt zusätzlich zu den in den Sitzen integrierten Seiten-Airbags. Zwei weitere Luftsäcke für die Fondpassagiere gibt es optional.

Preislich sollten sich Interessenten auf mindestens 46.000 Euro für ein E 220 CDI Cabrio einstellen. Denn mit einem Mehrpreis von etwa 5.000 Euro im Vergleich zum Coupé ist nach wie vor zu rechnen. (mb)

Mercedes Classe E Cabrio

 
3
163

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.