Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Erste Infos: VW Passat Bluemotion

Erste Infos: VW Passat Bluemotion

Der bringt’s nicht

04.09.2009

Im Mai 2006 kam der VW Polo mit dem Zusatz Bluemotion und läutete eine neue Spar-Ära bei VW ein. Ein Jahr später folgte der Passat Bluemotion 1.9 TDI mit einem damals sensationell geringen Verbrauch von 5,1 Litern. Im Oktober 2008 folgte die erste Überarbeitung in Form des 2.0 TDI Bluemotion und einem Verbrauch von 4,9 Litern. Nur ein Jahr später folgt die zweite Evolutionsstufe des Spar-Passats mit neuem 1.6 TDI und einem Verbrauch von nur noch 4,4 Litern. Verwirrenderweise wird er dem Passat 1.6 TDI mit Bluemotion-Technology-Paket zur Seite gestellt.

„Unschlagbar unter den Großen“ verlautet die Pressemeldung für den neuesten Passat Bluemotion mit 105-PS-TDI. Und tatsächlich sind 4,4 Liter in der über 4,70-Meter-Klasse derzeitiger Bestwert.

Auf den ersten Blick sehr sparsam

Ein Opel Insignia Ecoflex  braucht 5,2 Liter, ein alter BMW 520d benötigt 5,1 Liter und ein Audi A4 2.0 TDIe 4,9 Liter. Aber: Die Kandidaten haben auch bis zu 72 PS mehr Leistung als der VW. Und sieht man sich den neuen BMW 320d Edition an, der zumindest gewichtsmäßig in derselben Liga spielt, relativiert sich der sensationelle Verbrauch. Denn der BMW benötigt trotz 163 PS nur 4,1 Liter.

Wo ist der Unterschied

Erste Infos VW Passat BluemotionMindestens ebenso erstaunlich ist, dass in der VW-Preisliste ein Passat 1.6 TDI mit Bluemotion-Technology-Paket schon gelistet ist. Wie unterscheidet sich denn nun der Bluemotion vom Bluemotion-Technology-Paket?

Kaum, wie schon die Verbrauchswerte verraten. So benötigt der echte Bluemotion nur 0,1 Liter weniger Diesel als der Passat mit Bluemotion-Technology-Paket. Die Differenzierung ist hauptsächlich optisch. So besitzt der Bluemotion (BM) stets aerodynamisch geschliffene 16-Zoll-Aluräder – beim BM-Technology-Paket können hingegen die 16-Zoll-Stahlräder gegen Aufpreis durch spritfressende 18 Zöller getauscht werden. Des Weiteren hat der echte BM einen eigenständigen Chrom-Kühlergrill, einen in Tuning-Manier angesetzten Frontspoiler, ausgestellte Seitenschweller der R-Line-Modelle sowie eine Heckschürze in Diffusor-Optik. Bei der Limousine prangt ein kleiner Abrisskantenspoiler auf dem Kofferraum, beim Variant ein größerer Heckklappenspoiler – beide sollen Luft-Verwirbelungen hinter dem Fahrzeug verringern. All das bleibt dem BM-Technology-Paket vorenthalten.

Technisch identisch

Erste Infos VW Passat BluemotionTechnisch herrscht wiederum Einigkeit. So besitzen beide eine Stopp-Start-Funktion sowie Schubenergie-Rückgewinnung, ein ab dem dritten Gang lang übersetztes  Fünf-Gang-Getriebe und sonstige (bekannte) Maßnahmen zur Kraftstoffreduktion. Kein Wunder also, dass die Einsparung eher theoretisch ist. Auch bei den Fahrleistungen gibt es keine Differenzen: So schaffen die 1.6 TDIs unisono eine Spitzengeschwindigkeit von 193 km/h und lassen den rund 1,5 Tonnen schweren Mittelklasse-Wagen in gut zwölf Sekunden von Null auf Tempo 100 eilen.

VW rechtfertigt die optische Differenzierung und technische Gleichheit damit, dass einige Menschen gerne ihre ökologische Einstellung demonstrieren wollen, andere lieber nicht. Ein merkwürdiges Argument. Denn in der heutigen Zeit hat sicherlich niemand ein Problem zu zeigen, dass er etwas für die Umwelt tut. 0,1 Liter Verbrauchsreduzierung sind da jedoch kein Statement.

Auch für Benziner

Das Bluemotion-Technology-Paket gibt es übrigens auch für den 1.4 TSI-Benziner, dann auf Wunsch sogar mit Sieben-Gang-DSG. Zum Preis des Passat Bluemotion schreibt VW folgendes: „Keineswegs aus dem Ruder laufen werden die Preise. Und das hat System. Erklärtes Ziel: Insbesondere ökologisch wegweisende Autos müssen erschwinglich sein. BlueMotion ist erschwinglich“. Wir vermuten, dass der Passat Bluemotion ab rund 28.000 Euro zu haben sein wird. Damit liegt er rund 1.000 Euro über seinem getarnten BM-Bruder. Marktstart des Offensiv-Bluemotion soll noch im Oktober 2009 sein. (mb)

 
3
42

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.