Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Erster Test BMW 1er-Reihe

Erster Test: BMW 1er-Reihe

Der letzte seiner Art

23.03.2015

Seit zehn Jahren ist der 1er von BMW auf dem Markt. Ihn einzuführen, war eine Entscheidung, die sich ausgezahlt hat: Zwei Millionen Einser haben inzwischen einen Abnehmer gefunden. Vor allem in Europa, doch auch in China ist der 4,33 Meter kurze Bayer ein gefragter Typ. Lange wird es ihn in der aktuellen Form allerdings nicht mehr geben, denn der für 2017 angekündigte Nachfolger darf seine Kräfte nicht mehr nach BMW-Art über die Hinterachse freisetzen, sondern er wird nach Mini-Vorbild auf Frontantrieb umgeschult.

Das hat sich geändert

Noch aber ist der 1er ein typischer BMW und zwar einer mit markanten Gesichtszügen, die sich mit zunehmender Reife herausgebildet haben. Das aktuelle Facelift zeigt sich in schmaleren Scheinwerfern mit serienmäßigem LED-Tagfahrlicht und vergrößerten Lufteinlässen, die optisch was hermachen und obendrein die Wärmeabfuhr aus dem Motorraum verbessern.

Das ist neu

Galerie: Erster Test BMW 1er-ReiheWie zu erwarten, hat die Rundum-Überarbeitung die Fahrzeuge um etliche hundert Euro verteuert. Dafür ist einiges verbessert geworden, und außerdem bekommen die Käufer eine erweiterte Serienausstattung. Beispielsweise wird die Klimaanlage jetzt automatisch die vorgebene Temperatur einstellen, sind Licht- und Regensensor, Radio samt iDrive-Bedienkonzept und 6,5-Zoll-Monitor sowie eine fest installierte SIM-Karte an Bord. Über diese Mobilfunkverbindung ist es künftig allen 1er-Besitzern möglich, jederzeit ein Notruf abzusetzen und Fahrzeugdaten via BMW-Teleservices direkt an den Händler zu übertragen.

Gegen Aufpreis geht natürlich noch mehr - der ConnectedDrive-Store hält eine Vielzahl von Apps und Anderes zur dann kostenpflichtigen Mobilfunknutzung bereit. Genauso gut bestückt ist die Liste der Sonderausstattungen: Beim Studium des Angebots dürfte so mancher Wunsch aufkeimen, der vorher nicht auf dem Einkaufszettel stand. Auch ein paar schön bestückte Pakete hält BMW parat: Das Angebot reicht von Advantage über Sport Line und Urban Line bis zu M Sport.

Ebenfalls neu hinzugekommen sind diverse Assistenzsysteme. Optional ist jetzt eine radarbassierte aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop&Go-Funktion zu bekommen und ein Parkassistent, der Lücken längs und quer zur Fahrbahn nutzbar macht. Und wenn der Fahrer es will, warnt der Wagen auch  vorm Spur-Verlassen, signalisiert Auffahr-Gefahr und weist auf die Notwendigkeit einer Ermüdungserscheinungen bekämpfenden Pause hin.

Erstmals im Angebot sind darüber hinaus eine Rückfahrkamera sowie eine nach vorne gerichtete, die Tempolimit-Schilder erkennt und auch Überholverbote anzeigt. Außerdem wird es den 1er künftig nicht mehr mit Xenon-Leuchten geben: Leuchtdioden geben besseres Licht und haben zudem den gestalterischen Freiraum vergrößert. Auch eine adaptive Variante ist verfügbar; sie erlaubt, das Licht-Bild an die Verkehrssituation anzupassen,

Galerie: Erster Test BMW 1er-ReiheDas Motorenangebot ist umfangreich; das Spektrum reicht von 109 bis 326 PS. Etwas fremd mutet im Zusammenhang mit der Marke BMW nach wie vor die Tatsache an, dass die Basismotoren neuerdings dreizylindrig ausgelegt sind: 109 PS holt der Turbobenziner aus 1,5 Liter Hubraum heraus, 116 PS der Turbodiesel. Die Typbezeichnungen 118i, 120i und 125i bzw. - auf der Diesel-Seite - 118 d, 120d und 125d stehen für Vierzylinder. Die Benziner mit 1,6 Liter Hubraum mobilisieren 136 oder 177 PS, die 2,0-Liter-Version 218 PS. Die Selbstzünder sind durchweg 2,0-Liter-Aggregate; sie erwirtschaften 150, 190 oder 224 PS.

Die teuerste Variante ist zweifellos die BMW-typischste: Den M 135i dynamisiert ein Reihensechszylinder. Bis zu 326 PS - knapp sieben mehr als früher - und 450 Nm stellt dieses Kraftpaket mit tiefer gelegtem Sportfahrwerk und anderen, die Straßenlage zusätzlich verbessernden Zutaten bereit, weshalb es keine Schwierigkeiten macht, den Wagen in weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen.

Alle Motoren sind wahlweise in einer zwei- oder viertürigen Karosserie zu bekommen. Stets an Bord ist der so genannte Fahrererlebnisschalter, der in Eco Pro-Stellung beim Spritsparen hilft. Der Basis-Benziner verbraucht 5,0 Liter je 100 Kilometer, der sparsamste Vertreter der Baureihe, der 116d, begnügt sich - zumindest im Test nach EU-Norm - mit 3,4 Liter, weshalb ihm per Datenblatt ein CO2-Ausstoß von 89 Gramm pro Kilometer bescheinigt werden darf.

Der xDrive genannte Allradantrieb lässt sich mit 118d und 120d sowie dem bärenstarken M-Benziner kombinieren. Serienmäßig treten 116d, 118d, 120d und sämtliche Benziner mit Sechsgang-Schaltgetriebe an. Im 218 PS-Diesel ist ein Achtgang-Automatik Standard; die anderen Motoren sind - mit Ausnahme von 116i  und 118d xDrive - optional damit zu bekommen. Zum Funktionsumfang des Steptronic-Getriebes gehört BMW zufolge eine vorausschauende Schaltstrategie. Bei Fahrzeugen, die mit einem Navigationssystem ausgestattet sind, sorgt sie – auch bei nicht aktivierter Zielführung – dafür, dass der Zeitpunkt für den Gangwechsel präzise an die jeweilige Fahrsituation angepasst wird. Anhand der Navigationsdaten werde beispielsweise die Annäherung an eine Kurve oder die Auf- oder Ausfahrt einer Autobahn erkannt und berücksichtigt.

So viel kostet 1a-Fahrspaß

Das Einstiegsmodell mit Benzin konsumierendem Dreizylinder und zwei Türen kostet 22.950 Euro, sein Diesel-Pendant 3225 Euro mehr. Wer seinen Fondpassagieren ein eigenen Eingang spendieren will, zahlt jeweils 750 Euro mehr. Der Überflieger im 1er-Angebot, der M 135i, ist auch preismäßig Spitze: Der Grundpreis beträgt 41.900 Euro; die viertürige Variante samt xDrive genanntem Allradantrieb steht mit 46.800 Euro in der Preisliste.

 
4
163

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.