Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Erster Test Citroën DS3

Erster Test: Citroën DS3

Göttin ade

24.02.2010

Mit „Different Spirit“ übersetzt Citroën das Kürzel DS nach seiner Wiederbelebung. Das Franzosen freiwillig einen englischen Begriff verwenden, ist schon etwas Besonderes. Und genau das will auch der DS3 sein, der mit der legendären Göttin aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht viel zu tun hat. Und erst recht keine Reminiszenz ist.

Die Göttin war schließlich eine Oberklasselimousine von ausgesprochener Eleganz und Anmut. Und der DS3? Der ist ein quirliger Kleinwagen mit extravangantem Design und extrem hohen Individualisierungspotential. 38 Farbkombinationen stehen allein für Karosserie und Dach zur Verfügung, hinzu kommen acht verschiedene Farbtöne für die Spiegelkappen, sechs Innenraumfarben und verschiedene Dekore zum Aufs-Dach-kleben. Damit ließen sich, so Citroën-Sprecher Thomas Albrecht, fast alle Kundenwünsche realisieren, „bis hin zur totalen Geschmacksverirrung“.

Verkleideter C3

Galerie: Erster Test Citroën DS3Abgesehen von den zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten wartet der „neue“ DS mit feschen Formen auf, vor allem die zur Haifischflosse stilisierte B-Säule, das schwebende Dach und die hochkant angeordeten LEDs des Tagfahrlichts stechen ins Auge. Eine Neuentwicklung ist der 3,94 Meter lange DS3 trotzdem nicht, unter der stylischen Hülle versteckt sich nichts anders als der neue C3. Während der jedoch ausschließlich mit vier Türen unterwegs ist, kommt der DS3 immer nur als Zwei-Türer aus dem Werk im französischen Poissy.

So eigenständig der DS3 äußerlich Auftritt, so sehr gleicht der Innenraum dem des C3. Sieht man von der erwähnten Option, mit dem Wasserfarbmalkasten durchs Interieur zu gehen und dem DS- statt Citroën-Logo auf dem Lenkrad ab, ist alles identisch. Auch das gute Raumangebot und der Sitzkomfort in der ersten Reihe, den man im Fond leider vergeblich sucht. Zumal schon der Einstieg zur Rückbank im DS3 mangels Türen unbequem ist. Im Übrigen fehlen dem DS3 mit 285 Litern Kofferraumvolumen 15 Liter gegenüber dem C3.

Unten weniger, oben mehr

Galerie: Erster Test Citroën DS3Um den gehobenen Anspruch des DS3 zu unterstreichen, hat Citroën die Motorenpalette unten gekürzt und oben erweitert. Die beiden Basisbenziner - 1.1 mit 60 und 1.4 mit 73 PS - sind nicht in der Preisliste, los geht‘s erst mit dem 1,4 -Liter-Vier-Zylinder mit 95 PS. Ebenfalls im Programm ist der 120 PS starke 1.6er, genauso wie die beiden Diesel HDi90 und HDi110. Ersterer ist - aufpreisfrei - auch als Spritsparmodell „99g“ erhältlich, dass, Nomen est omen, nur 99 Gramm CO2 ausstoßen soll, also 3,8 Liter Diesel pro 100 Kilometer konsumiert.  

So schön das Spritsparen auch sein mag, das Glanzlicht unter den Triebwerken ist doch ein anderes. Nämlich der THP 150, der die Palette nach oben erweitert und dem DS3 vorbehalten ist. Zumindest in Bezug auf den C3, denn das Konzern-Triebwerk kommt unter anderem auch bei PSA-Schwester Peugeot in verschiedenen Modellen zum Einsatz und - mit etwas mehr Leistung - auch im Mini Cooper.

Turbo-Schmankerl

Galerie: Erster Test Citroën DS3Für den nicht ganz 1,3 Tonnen schweren DS3 sind schon die 156 PS    mehr als ausreichend, um Spaß zu haben. Bereits bei 1.400 Umdrehungen liegen seine maximal 240 Newtonmeter an, was in der Praxis den Tod des Turbolochs bedeutet. Vom Stand weg nimmt der drehfreudige Vier-Zylinder willig Gas an und setzt den Beschleunigungsbefehl unverzüglich in Vorwärtsdrang um. 8,1 Sekunden reichen für den Standardsprint, 214 km/h sind maximal erreichbar. Wie der Top-Diesel, so ist auch der Turbo-Benziner an ein knackiges Sechs-Gang-Getriebe geknüpft, alle andere Motoren müssen mit fünf Gängen oder einer Vier-Gang-Automatik für den 120-PS-Benziner auskommen.

Der DS3 soll nicht nur dynamischer Auftreten als der C3, er soll sich auch so fahren. Dafür wurden im DS das Fahrwerk straffer und die Lenkung direkter abgestimmt. Abgesehen davon, dass Querfugen nun deutlicher Durchschlagen, ist dem Fahrwerk sein Hang zum Holpern und Poltern leider geblieben. Am gelungensten ist die Abstimmung im Top-Modell THP 150, der zwar gewiss nicht bandscheibenschonend  und nur mit einem gewissen Restkomfort unterwegs ist, dafür aber satt und sicher auf der Straße liegt und sich auch in flott gefahrenen Kurven nicht aus der Ruhe bringen lässt.

Etwas teurer als C3

Galerie: Erster Test Citroën DS36,9 Liter Durchschnittsverbrauch werden dem Turbo nach EU-Norm bescheinigt, die sicher nur bei einer sehr spaßfreien Fahrweise erzielt werden. Um bösen Überraschungen vorzubeugen, sollte man eher mit bis zu zehn Liter kalkulieren. Das aber scheint nur wenige abzuschrecken, denn von 1.100 Fahrzeugen, die schon vor dem Marktstart am 12. März 2010 europaweit vorbestellt werden konnten, wurde rund ein Drittel als THP 150 geordert – zum Preis von mindestens 19.800 Euro.

Generell liegt der DS3 preislich in etwa auf dem C3-Niveau, der kleine Benziner kostet mit 15.200 Euro 600 Euro weniger als im C3, alle anderen liegen zwischen 400 und 1.000 Euro über dem jeweiligen, viertürigen Pendant. Die Ausstattung ist ähnlich, und kann sich sehen lassen. Jeder DS3 verfügt mindestens über sechs Airbags, ESP, Bordcomputer, elektrische Fensterheber, Tempomat, CD-Radio mit Aux-Eingang und elektrisch einstellbare Außenspiegel.

Fazit

Zwischen 5.000 und 10.000 DS3 will Citroën im Jahr 2010 in Deutschland verkaufen und damit gegen Lifestyle-Flitzer wie den Mini oder den Fiat 500 antreten. Anders als die beiden Wettbewerber, setzen die Franzosen dabei nicht auf Retro, sondern auf extravagantes Design und Individualisierung. Ob genau das bei den Kunden ankommt, wird sich zeigen. Als Imageträger könnte dem DS3 eine auf 1.000 Einheiten limitierte Racing-Variante mit 200 PS helfen, die als Homologationsmodell für einen Rennsport-Ableger entwickelt wird, der wiederum bald auf der Rennstrecke zu sehen sein wird.

Galerie: Erster Test Citroën DS3

 
4
86

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.