Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Erster Test Jaguar XJR575

Erster Test: Jaguar XJR575

Wilde Katze

03.11.2017

Ein guter Sportwagen sollte vor allem klein, wendig und leicht sein. So will es zumindest die reine Lehre. Wenn also Jaguar sein Flaggschiff XJ zum heißblütigen Quertreiber R575 aufrüstet, könnte so mancher Sportwagenfan die Nase rümpfen. Doch halt, im wilden Zickzackkurs kurviger Landstraßen macht das 300-km/h-Geschoss so ziemlich alles richtig. Neben dem Komfort sind im neuen Topmodell der Baureihe auch die dynamischen Eigenschaften auf sehr hohem Niveau. Das Gesamtpaket überzeugt jedenfalls.

Allein mit seiner Höchstgeschwindigkeitsansage lässt der Brit-Bolide aufhorchen: 300 km/h klingt eigentlich nach keilförmigen Flachmann, doch beim XJ handelt es sich um eine 5,13 Meter lange Luxuslimousine mit einer zugegeben etwas eigenwilligen aber auch markanten Optik. Markant ist auch der spezielle R-Trimm. Besonders sehenswert ist der Sonderlack Velocity Blue, der die Großkatze etwas Divenhaftes verleiht. Hinzu kommen mächtige 20-Zoll-Räder mit 265er-Pirelli-P-Zero vorne und 295er hinten. Rot lackierte Bremssättel, schwarze Kühlergrillgitter und zwei Doppelauspuffenrohre runden die Poweroptik ab. Etwas zu gut gemeint hat es Jaguar lediglich mit den Bezeichnungen auf der Heckklappe, denn unter der springenden Raubkatze prangt noch groß der Markenname sowie links und rechts davon die Modellbezeichnungen XJ und mehrfarbig 575R. Optisch wäre weniger mehr.

Besonders gewürzt

Galerie: Erster Test Jaguar XJR575Auch wenn die Kraft im Übermaß vorhanden ist, möchte man dafür von den quirligen 575 Pferdestärken keine einzige vermissen. Unglaublich sämig und satt und zudem noch über das gesamte Drehzahlband schiebt der V8-Kompressormotor den 1,9-Tonner lustvoll nach vorne. Motor und die Achtgangautomatik setzen den Gasbefehl sehr prompt in vehementen Vortrieb um. Dabei werden die 700 Newtonmeter allein auf die Hinterachse losgelassen, was bei feuchter Fahrbahn das Heck auch gerne mal in Schwänzeln versetzt. Ist es trocken, prescht der Luxusliner, untermalt von einem sonoren und satten Bass aus den vier Auspuffrohren, im Idealfall in 4,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Unter den heckgetriebenen Oberklasse-Dynamikern vermag allein der V12-Dampfhammer S 65 AMG von Mercedes den Jaguar  - um eine Zehntelsekunde – zu unterbieten.

Galerie: Erster Test Jaguar XJR575Es gibt noch schnellere Luxuslimousinen, die dann aber auf 4x4-Antrieb setzen. Doch gerade der Verzicht auf Allrad verleiht dem XJR575 eine besondere Würze. Die harmonische Lenkung gibt trotz einer elektromechanischen Servounterstützung eine fantastische und sehr direkte Rückmeldung. Einfach und präzise lässt sich das Fünfmeter-Schiff um Ecken zirkeln. Stets leichtfüßig und gelassen folgt der XJR dem Richtungsbefehl, auch bei forcierter Gangart. Dank der P-Zero-Reifen klebt das Dickschiff quasi auf dem Asphalt. Wer den 575er besonders ambitioniert durch Kurven jagen will, sollte in den Dynamik-Modus wechseln. Zusätzlich kann auch der Schleuderschutz deaktiviert werden, was, wenn man es denn will, auch Heckdrifts erlaubt. Die Kehrseite der dynamischen Talente ist ein gehobener aber angesichts der Leistung auch vertretbarer Normverbrauch von 11,1 Litern.

Ohne Verzicht

Galerie: Erster Test Jaguar XJR575Auch wenn es sich beim XJR575 um ein eindrucksvoll agiles Fahrzeug handelt, bleibt der Komfort keineswegs auf der Strecke. Im Gegenteil: Das sehr feinfühlig den Asphalt abtastende Fahrwerk steckt Unebenheiten, selbst gröbere, verblüffend locker weg. Dazu kommt ein leiser und gediegener Innenraum mit viel Leder, Carbon und vielen Komfortextras. Das Raumangebot ist - abgesehen von einer geringen Kopfhöhe - üppig. Interessant ist das Cockpit-Design: Während deutsche Luxuslimousinen sich darin überbieten, mit Hightech vollgepfropfte Cockpitwelten zu inszenieren, setzt man bei Jaguar auf einen aufgeräumten Understatement-Stil. Das muss nicht jedem gefallen, doch setzt der XJ wie bei der Außenoptik auch innen einen angenehmen Kontrapunkt.

Galerie: Erster Test Jaguar XJR575Verzichten muss man beim XJR575 deshalb aber eigentlich auf nichts. Der Wagen ist randvoll mit Technik und Komfort. Zusammen mit dem formidablen Antrieb hat das natürlich seinen Preis: Rund 144.000 Euro muss man für den Luxussportler locker machen. Ein durchaus akzeptabler Kurs, denn das Fahrzeug ist nahezu voll ausgestattet. Serie sind unter anderem auch eine Premium-Audioanlage und das Navi-Infotainmentsystem mit 10-Zoll-Touchscreen. Etwas unverständlich an der Preispolitik von Jaguar: Für DAB-Radioempfang wird ein eigentlich aberwitziger Aufpreis von 480 Euro verlangt. (sp-x/mh/jms)

 
4
35

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.