Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Erster Test Porsche Cayenne Turbo S und GTS

Erster Test: Porsche Cayenne Turbo S und GTS

Kraft im Doppelpack

04.02.2015

Wer vor allem in der Stadt unterwegs ist, kauft einen Kleinwagen; wer ins Gelände will, ein SUV. Und wer nach Leistung giert, sollte zu einem Sportwagen greifen. Oder man nimmt einfach den neuen Cayenne Turbo S oder GTS -  zwei neuen Derivate, die Porsche jetzt in der Nähe des Polarkreis erstmals auf die Straße, oder besser auf den Schnee, geschickt hat.

Galerie: Erster Test Porsche Cayenne Turbo S und GTSMan muss kein ausgesprochener Autokenner sein, um zu merken, dass die drei eingangs genannten Ansprüche nur schwer vereinbar sind; erst recht von einem Cayenne. Fakt aber ist, dass eine Vielzahl der verkauften Groß-Porsches nicht für lange Überlandfahrten und erst recht nicht fürs Gelände genutzt wird, sondern die Kinder damit in die Schule und die Einkäufe vom Supermarkt nach Hause gebracht werden. Dass er für den Einsatz über Stock und Stein dagegen durchaus nicht ungeeignet ist, wurde bereits hinlänglich oft bewiesen. Und nun also gibt es ihn in zwei nochmals in ihrer Potenz gesteigerten Versionen.

Mehr Leistung als ein 911er

50 PS mehr bringt das S hinter dem Turbo mit sich, was in Summe stolze 570 Pferdestärken ergibt. Übrigens zehn mehr, als ein 911 Turbo S zu bieten hat, und zwanzig Zähler mehr als das Vorgängermodell - vor dem Facelift - in die Waagschale geworfen hat. Möglich machen es zwei Integralturbolader, die direkt in den Abgaskrümmern des 4,2 Liter großen V8-Benziners untergebracht sind, das verkürzt nicht nur die Ansprechzeiten, sonder verbessert auch die Verbrennung, sprich: die Effizienz. Trotz Leistungsplus und 50 Newtonmeter Mehr Drehmoment (jetzt glatte 800) ist der Verbrauch nicht gestiegen und beträgt weiterhin 11,5 Liter im Durchschnitt.

Galerie: Erster Test Porsche Cayenne Turbo S und GTSRechnerisch ergibt sich - dank 100-Liter-Tank- somit eine Reichweite von dieselähnlichen 870 Kilometern, allerdings ist der Normwert wie immer eine mit Vorsicht zu genießende Größe und dürfte sich der tatsächliche Konsum eher in Höhe des auf dem Prüfstand ermittelten Stadtverbrauchs von 15,9 Litern einpendeln. Schließlich animiert das sonore Blubbern des Achtzylinders latent zum Gasgeben und es wollen immerhin 2,4 Tonnen in Bewegung gesetzt werden. Das allerdings gelingt dem Triebwerk mit atemberaubender Leichtigkeit; in Zahlen: 4,1 Sekunden auf Tempo 100, maximal 284 km/h.

Schwergewicht mit Sportwagenwerten

Das sind Sportwagenwerte, die jedermann mit dem Schwergewicht fast schon erschreckend problemlos nachstellen kann. Gut, die 7 Minuten ud 59 Sekunden für die Nordschleife bedingen schon den richtigen Fahrer hinter dem Lenkrad, aber zumindest für den Standardsprint reicht es, den Gangwahlhebel auf D zu stellen und das Gaspedal durchzutreten: schon legt der Cayenne einen Raketenstart hin. Die Automatik jongliert meisterhaft mit den acht Gängen, der Allradantrieb sorgt für Traktion und die Regelelektronik hält den Koloss sicher in der Spur - selbst auf Eis und Schnee, wie wir auf dem Skellefteå Drive Center in der Nähe des Polarkreises eindrucksvoll erfahren durften.

Galerie: Erster Test Porsche Cayenne Turbo S und GTSWas dort allerdings auch zu spüren war: Bei aller Leichtigkeit, mit der sich der Turbo S in Bewegung setzt: er ist und bleibt ein hochbauendes SUV mit immenser Masse. Und die drängt zum einen mit Nachdruck zum äußeren Kurvenrand und lässt sich zum anderen nur mit viel Mühe - und einer Zehnkolben-Bremsanlage mit innenbelüfteten Keramikbremsscheiben von 420 Millimetern Durchmesser an der Vorderachse - wieder zum Stillstand bringen. Das sollte allen, die sich mit dem Über-SUV auf die Straße wagen, bewusst sein. Denn: Selbst wenn bei einem Crash alle unverletzt blieben, wäre es doch schade um die mindestens 166.000 Euro, die im Cayenne Turbo S stecken.

Deutlich günstiger

Galerie: Erster Test Porsche Cayenne Turbo S und GTSDeutlich günstiger geht es mit dem zweiten vorgestellten Modell, dem Cayenne GTS. Für knapp 100.000 Euro ist die zwischen Cayenne S und Turbo positionierte Variante zu haben, die mit immerhin 440 PS alles andere als schwach auf der Brust ist; und im übrigen dank des Turbo-Bugs mit üppigen Lufteinlässen auf den ersten Blick gar nicht so leicht von selbigem zu unterscheiden ist. Der GTS liegt dafür je nach Federung (serienmäßig Stahl, auf Wunsch Luft) ein wenig tiefer und macht mit stärker konturierten Schwellern und Radhausverbreiterungen auf dicke Hose.

GTS-Liebhaber müssen sich allerdings mit einem Novum abfinden: Erstmalig steckt mit dem aktuellen Modell kein V8-Sauger mehr unter der Haube, sondern ein aufgeladener 3,6-Liter-V6. Nur so war es den Technikern möglich, den Verbrauch um 0,9 Liter gegenüber dem Vorgänger auf jetzt 8,3 Liter zu senken - bei einem gleichzeitigem Plus von ebenfalls 20 PS und 85 Newtonmetern.

Motor:

4,8-Liter-V8 Bi-Turbo
570 PS (419 kW) bei 6.000 U/min
800 Nm bei 2.500-4.000 U/min

Kraftübertragung:

permanent angetriebene Hinterachse, vollvariable Kraftverteilung and die Vorderachse
Porsche Torque Vectoring Plus mit variabler Antriebsmomentverteilung an der Hinterachse und elektronisch geregelter Hinterachs-Quersperre
Achtgang-Automatik

Bremsen:

Vorne Zehnkolben-Alu-Monobloc-Bremssättel, innenbelüftete Keramik-Bremsscheiben mit 420 mm Durchmesser
Hinten Vierkolben-Alu-Monobloc-Bremssättel, innenbelüftete Keramik-Bremsscheiben mit 370 mm Durchmesse

Räder:

Vorne und hinten  295/35 R 21

Gewicht:

2.235 kg Leergewicht
2.900 kg zulässiges Gesamtgewicht

Fahrleistungen und Verbrauch:

0-100 km/h in 4,1 Sekunden (Sport-Chrono-Paket serienmäßig)
maximal 284 km/h
11,5 Liter kombinierter Verbrauch
267 Gramm CO2/km
Euro 6

Motor:

3,6-Liter-V6 Bi-Turbo
440 PS (324 kW) bei 6.000 U/min
600 Nm bei 1.600-5.000 U/min

Kraftübertragung:

permanent angetriebene Hinterachse, vollvariable Kraftverteilung and die Vorderachse
Achtgang-Automatik

Bremsen:

Vorne Sechskolben-Alu-Monobloc-Bremssättel, innenbelüftete Bremsscheiben mit 390 mm Durchmesser
Hinten Vierkolben-Alu-Monobloc-Bremssättel,innenbelüftete Bremsscheiben mit 358 mm Durchmesse

Räder:

Vorne und hinten  275/45 R 20

Gewicht:

2.110 kg Leergewicht
2.865 kg zulässiges Gesamtgewicht

Fahrleistungen und Verbrauch:

0-100 km/h in 5,1 Sekunden (mit Sport-Chrono-Paket)
maximal 263 km/h
9,8 Liter kombinierter Verbrauch
228 Gramm CO2/km
Euro 6

Leichtfüßiger ums Eck

Galerie: Erster Test Porsche Cayenne Turbo S und GTSDer Verzicht auf zwei Zylinder und 1,2 Liter Hubraum macht sich, zusammen mit etwas weniger Ausstattung als im Turbo S, natürlich auch in einem Mindergewicht von satten 125 Kilogramm bemerkbar, und die sind auf der Eisbahn deutlich zu spüren - oder besser gesagt, eben nicht zu spüren. Der GTS lässt sich um einiges leichtfüßiger um die Kurve und durch den Hütchen-Slalom dirigieren und wo der Turbo S manchmal schon mit zuviel Power ans Werk geht, wirkt die Kraft im GTS gerade wohl dosiert.

Verstecken braucht er sich hinter dem Dicken aber nicht, schließlich reißt auch er die 100-Meter-Marke im Idealfall nach 5,1 Sekunden und rennt bis zu 262 Sachen. Damit kann er den Achtzylinder zwar auf der Geraden nicht einholen, aber im kurvigen Geläuf dürfte er sich aufgrund seiner deutlich agileren Ausprägung kaum abschüttelten lassen; für die Nordschleifen-Runde braucht er gerade einmal 14 Sekunden länger. Und das Beste: für die gesparten 70.000 Euro kann man sich gleich noch einen Cayman GTS extra dazu bestellen.

 
3
51

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.