Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Erster Test Audi A8 4.2 TDI

Erster Test: Audi A8 4.2 TDI

Power auf Dauer

21.06.2005

"Auf die Dauer hilft nur Power", lautet ein beliebter Tuner-Spruch. Audi nimmt das wörtlich und stellt mit dem A8 4.2 TDI quattro eine Luxuslimousine vor, die jederzeit grenzenlose Kraft bietet. Ein Luxus der ganz anderen Art, wie wir finden.

Über den A8 an sich, als Oberklasse-Limousine mit sportlichen Ambitionen, brauchen wir nicht viele Worte zu verlieren. Der Innenraum ist schlicht, gelungen und wohltuend schlank. Das Design ist selbstbewusst und zeigt jetzt in allen Motorisierungen den mit dem 12-Zylinder eingeführten Single-Frame Grill. Und das Fahrwerk ist - vor allem in Verbindung mit dem permanenten Allradantrieb quattro - eine nahezu perfekte Verbindung von Souveränität und Sicherheit.

Von Hause aus steht der A8 gut im Futter, gerade der 4,2 Liter V8-Benziner konnte uns schon überzeugen. Doch rund 70 Prozent der A8-Kunden verlangen nach einem potenten Dieselaggregat. Sie wurden bisher mit 275 PS bedient, die einem 3,9-Liter-Achtzylinder entstammen. Der völlig neu konstruierte V8 4.2 Commonrail-Diesel bietet zwar ebensoviel Drehmoment (650 Newtonmeter), jedoch schon bei Galerie: Erster Test Audi A8 4.2 TDIniedrigen 1.600 Touren. Und er legt vor allem in der Leistung deutlich nach und stellt jetzt 326 PS bereit. Hier muss sich auch der Pumpe-Düse-V10 im Phaeton geschlagen geben, der allein beim Drehmoment (750 Newtonmeter) noch die Spitze in der Oberklasse markiert.

Doch sind das zunächst nur Papierwerte, ebenso wie die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100, die im Datenblatt mit einem Wert von 5,9 Sekunden (!) vermerkt ist.

Nichtraucher

Topmotorisierungen werden bei Audi immer mit dem quattro-Antrieb gekoppelt, der über ein Torsen-Differential die Drehmomente zwischen den beiden Antriebsachsen regelt. Ansonsten würden sich die 650 Newtonmeter an der Vorderachse innerhalb von Augenblicken in nach Gummi stinkenden Rauchwolken auflösen.

Galerie: Erster Test Audi A8 4.2 TDISchon auf den ersten Metern mit dem neuen 4.2 TDI hält man das Datenblatt für einen Fehldruck, denn der A8 bricht los wie die sprichwörtliche Sau. Dieseltypisch ist dabei die leichte Verzögerung beim Ampelstart, bevor der Gaspedalbefehl in Schub umgewandelt ist. Doch schon knapp über Leerlaufdrehzahl räkelt sich das Drehmoment und schüttelt quasi mit links Wucht ans Automatikgetriebe, dass es einen nachdrücklich in die Rückenlehne presst. Haben die beiden Turbolader erst mal richtig Druck aufgebaut, wird das Drehmoment so richtig wach und will ein bisschen mit den Muskeln protzen. Turboloch? Mangelnde Drehfreude?
Ganz im Gegenteil.

Nachgelegt

Galerie: Erster Test Audi A8 4.2 TDIVöllig Diesel-untypisch legt der V8 bei 3.000 Umdrehungen noch mal zwei Brickets nach - egal in welchem der sechs ZF-Automatik-Gänge. Bei 4.000 Touren legt der TDI sogar drei Brickets drauf und die Post geht richtig ab wiederum bei jedem Tempo. In unserem Testwagen ging die Beschleunigungsorgie bis knapp 280 km/h, mehr wurde nur durch am Horizont auftauchende andere Autobahnnutzer verhindert.

Galerie: Erster Test Audi A8 4.2 TDIDoch seine Topspeed normalerweise bei 250 km/h abgeregelt ist nicht das Faszinosum des neuen A8. Es ist vielmehr die Unbekümmertheit der Leistungsentfaltung: Dem Motor ist es völlig egal, ob bei 80, 150 oder 200 der Gasfuß "Mehr!" befiehlt: Die urzeitliche Gewalt des Diesel fällt derart gnadenlos über den Antriebstrang her, dass man sich auf Augenhöhe mit einem Jetpiloten wähnt.

Der Vollständigkeit halber seien noch weitere Neuerungen beim A8 genannt, denn der Powerdiesel (ab 81.000 Euro) ist nicht das einzige Novum.

Die neue Basismotorisierung stellt ab sofort der 3.2 Liter FSI Benziner mit 260 PS (ab 60.900 Euro) dar, der den bisherigen 3-Liter ersetzt. In Verbindung mit der 7-Gang-Automatik empfiehlt er sich als entspannender Reisebegleiter, der gerne auch mit über 200 über die Autobahn gleitet.

Galerie: Erster Test Audi A8 4.2 TDILichttechnisch bieten die A8 jetzt erstmalig Abbiege- Kurven- und Tagfahrlicht in Verbindung mit dem empfehlenswerten Xenon-Licht. Multimedial ist ein digitaler DAB-Radiotuner erhältlich, ebenso wie digitales Bordfernsehen. Bang und Olufsen stellt ab Herbst die Top-HiFi-Version im A8 mit nicht weniger als 14 Aktivlautsprechern und 1.000 Watt Gesamtleistung.

Der 12-Zylinder Topversion des A8 (ab 107.000 Euro) bleiben die neu entwickelten Keramikbremsen vorbehalten. Sie sparen pro Rad fünf Kilo Gewicht und zeichnen sich durch besonders hohe Standfestigkeit aus. Sie sind durch rote Monoblock-Bremssättel erkennbar, die gelochten Composit-Scheiben erkennt man erst auf den zweiten Blick. Audi wirbt für diese Hightech-Option mit einem mehr an Komfort, obgleich eine Keramikbremse ihre Vorteile nicht im Alltag, sondern auf der Rennstrecke ausspielen kann. Alleine die viermal längere Haltbarkeit (ca. 300.000 km) mag man als Alltagsargument gelten lassen, doch auch das relativiert sich schnell bei einem Aufpreis von wahrscheinlich über 7.000 Euro. Für den A8-Piloten, der sonst schon alles hat, sind sie aber genau das letzte Quäntchen zum Glück.

Galerie: Erster Test Audi A8 4.2 TDI
 
3
37

Pariser Autosalon 2014

Wir werfen einen Blick auf die Neuheiten vom Auto Salon in Paris.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

AutoScout24-TV
Studie: Genty Automobile Akylon Hyper-Car

Frage der Woche

E-Smart im Dauertest

Wie lebt es sich mit einem Elektroauto?

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.