Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Gebrauchtwagen-Kaufberater Porsche Cayenne 1. Generation

Gebrauchtwagen-Kaufberater: Porsche Cayenne 1. Generation

Schnäppchen oder Groschen-Grab?

19.12.2013

Mit dem Cayenne setzte Porsche 2002 erstmals einen Fuß abseits geteerter Straßen. Ob die erste Generation des Porsche Geländewagens heute noch das Zeug zum taffen Allesüberwinder hat, klärt unsere Kaufberatung.

Es sind traurige Szenen, die sich auf den Schotterplätzen der Fähnchenhändler an den großen Ausfallstraßen der Republik abspielen. Irgendwo eingekeilt zwischen abgewirtschafteten Luxuslimousinen und Leasingrückläufern ragt er hervor. Der einstige Stolz schwäbischer Ingenieurskunst und das Aushängeschild des erfolgreichen Geschäftsmannes der 2000er Jahre. Doch der Lack ist ab, denn im Alter ist auch ein Porsche Cayenne meist nichts anderes, als ein altes gebrauchtes Auto, das statt seinen nächsten Besitzer direkt von A nach B zu bringen, mitunter den Umweg über das Feld mit dem wirtschaftlichen Bankrott wählt. Um dem zu entgehen, haben wir die wichtigsten Tipps für Sie zum SUV-Kauf zusammengefasst.

Erfolgreich gestartet

Galerie: Gebrauchtwagen-Kaufberater Porsche Cayenne 1. GenerationDas Leben begann für den Porsche Cayenne, die dritte Baureihe des von Wendelin Wiedeking zu Höchstleistung angetriebenen Unternehmens Porsche, zunächst recht positiv. Ab 2002 rollten die gemeinsam mit VW entwickelten SUV-Modelle in einer eigens für die Endmontage gebauten Fabrik in Leipzig vom Band und die Kunden bestellten, als wären die mindestens veranschlagten 60.204 Euro (Cayenne S) nur Kleingeld. 340 PS bekam der Kunde im Einstiegs-V8 geboten, angerichtet mit 4,5 Liter Hubraum. Wer mehr wollte, ließ sich auf das Spiel mit den beiden Turboladern ein und bestellte für satte 40.000 Euro mehr, den Cayenne Turbo mit 450 PS oder den Turbo S mit sagenhaften 521 PS.

Doch auch für Sparfüchse hielt die Preisliste etwas bereit, nämlich den von Volkswagen beigesteuerten 3,2 Liter Benziner mit 250 PS. Den gab es bereits ab knapp 50.000 Euro und ab 2003 auch mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe, statt der anfangs obligatorischen Sechsgangautomatik. Mit dem V6 kam allerdings auch die Behäbigkeit in das 2,2 Tonnen SUV. Magere 9,1 Sekunden warf das Messgerät bei der Beschleunigung auf 100 km/h aus und die Top-Speed war mit 216 km/h ähnlich bescheiden. So konnte der V6 vor allem mit einem moderaten Verbrauch auftrumpfen. Der betrug mit 13,2 Litern rund sieben (!) Liter weniger als bei dem Turbo-Top Modell. Für die persönliche Rechnung: man spricht im Falle des Turbos von SuperPlus.

Sportler mit Ladehemmungen-Cayenne GTS

Mit dem im Februar 2007 vorgenommenem Facelift veränderte Porsche die Erscheinung des Cayenne nur minimal. Wesentlicher war da schon die Umstellung des Motorenprogramms auf sparsame Direkteinspritzer. Neuer Star der Baureihe war neben dem jetzt 550 PS starken Turbo S auch der besonders sportlich gestylte Cayenne GTS mit einem 405 PS starken V8-Sauger. Seine Fahrleistungen lagen zwar eher in der Region des nunmehr 385 PS starken Cayenne S, doch optisch machte der GTS deutlich mehr her.

Auf die dynamische Optik des GTS musste der ab 2009 lieferbare Selbstzünder Cayenne zwar verzichten, doch langsam war der mit einem 3,0-Liter-V6-Motor von VW ausgerüstete Ölbrenner nicht. 240 PS und 550 Newtonmeter Drehmoment (mehr als bei dem Cayenne GTS) sorgten für ein angenehmes Fahrgefühl, ohne dass dem Fahrer an der Tankstelle die Armut drohte. 9,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer war auch 2009 ein Wert, mit dem sich gut leben ließ und der für den Verzicht auf das eine oder andere PS entschädigte. Schade für den Gebrauchtwagenkäufer: Bereits im Mai 2010 war für den ersten Porsche Diesel schon wieder Schluss, denn mit dem Ende der ersten Cayenne-Serie wurde auch dieses Modell eingestellt.

Solide Basis

Routinierte Großserienfertigung mit hohem Qualitätsstandard. Das trifft es am ehesten, wenn es um die Karosserie des Cayennes geht. Unfallfreiheit vorausgesetzt, gibt es auch bei 10-jährigen Fahrzeugen meist nichts auszusetzen. Allenfalls scheuern die zusätzlichen Gummidichtungen an den Türen etwas den Lack ab, vergilben die wenig UV-Licht-beständigen Scheinwerferstreuscheiben oder verlangen die Stoßfänger nach einer Kur mit der Lackpistole. Rost? Fehlanzeige. Und dennoch lohnt sich ein Blick unter den Porsche, denn mitunter hat das Stuttgarter Sport-SUV ein Leben auf dem Land hinter sich und setzte dabei, trotz des häufig verbauten Luftfederfahrwerks, mal auf. Dann kann es zu Beschädigungen des elastischen Unterbodenschutzes kommen und, werden diese nicht ausgebessert, zu Rost. Bei solchen Malaisen hilft dann auch die großzügige 12-jährige Garantie des Herstellers gegen Durchrostung nicht weiter.

Weitestgehend problemlos sind auch die Achsen des Cayennes. Meist mit dem in der Höhe verstellbarem Luftfederfahrwerk ausgerüstet, kann der Porsche auch im hohen Alter mit einer soliden Straßenlage punkten. Lediglich ausgeschlagene Querlenkerlager und defekte Stoßdämpfer lassen ihn poltern und wanken. Die Luftfederbeine sind nur in Ausnahmefällen defekt, da sie durch eine Metallhülle gekapselt sind. Undichtigkeiten in dem System erkennt man am ehesten durch das akustisch gut wahrnehmbare, häufige Anlaufen des Luftkompressors, der stundenlangen Dauerbetrieb mit einem Kolbenfresser quittiert. Doch selbst dann muss es nicht automatisch bedeuten, dass ein Luftbalg defekt ist, denn auch die Luftanschlüsse sorgen gelegentlich für Kummer.

Teure Verschleißteile, komplexe Automatik

Galerie: Gebrauchtwagen-Kaufberater Porsche Cayenne 1. GenerationBremsen und Reifen gehören dagegen zu den normalen Verschleißteilen, von denen der Porsche, je nach Fahrstil, viel und reichlich konsumiert. Häufig wird gerade daran vom letzen Besitzer gespart, was dann für den Gebrauchtwagenkäufer ein gutes Argument ist, den Preis nachhaltig zu reduzieren, denn die Kosten für die Rundumerneuerung schnellen schnell auf drei- bist viertausend Euro. Und was nutzt das chiceste SUV, wenn die 20-Zoll-Alufelgen mit profillosen Slicks bestückt sind? Eben. Keinen Rabatt gibt es dagegen, wenn die optionale Carbon-Bremse quietscht wie ein einfahrender ICE. Diese Geräuschentwicklung ist schlicht Stand der Technik und verschwindet bei steigender Betriebstemperatur.

Der wohl heikelste Punkt des Cayennes ist die Kraftübertragung. Ist bei den Modellen mit dem Sechsgang-Handschaltgetriebe lediglich die hoch belastete Kupplung samt Ausrücklager ein Problemfeld, so macht der Automat mit seinem komplexen Allradantrieb gerade im Alter deutlich mehr Kummer. Während ein Ölverlust auch durch den Laien noch zu diagnostizieren ist, fängt bei einem leichten Teillastruckeln das Raten schon an. Ab 150.000 Kilometer können neben altem Öl (Porsche sieht einen Ölwechsel erst ab 200.000 Kilometer vor), verschlissenen Kupplungen oder aber einem defekten Schieberkasten auch noch der Wandler oder verschobene Adaptionswerte der Elektronik dafür in Frage kommen. Für einen Laien beginnt dann eine Odyssee, an deren Ende meist der Austausch des Bauteils steht. Ein teures Unterfangen, denn Porsche verlangt für ein Austausch-Getriebe rund 3.300 Euro netto, ohne Arbeitslohn! Abschließend lohnt auch noch ein Blick auf das Kardarnwellenmittellager. Das Gummielement verschleißt gerne vorzeitig und ist nur mit der kompletten Welle (ab 800 Euro) zu bekommen.

Ausgereifte Motoren

Galerie: Gebrauchtwagen-Kaufberater Porsche Cayenne 1. GenerationAlles, außer Boxer. So lautet das Motto im Bug des Cayennes. Doch weder die von Volkswagen stammenden V6-, noch die V8-Motoren (Porsche-Eigenkonstruktion) sorgen für wirkliche Probleme. Die regelmäßige Wartung vorausgesetzt, laufen die Aggregate problemlos. Anbauteile, wie Lichtmaschine oder Servopumpe machen zwar mal Probleme, doch auch nicht mehr, als bei anderen Autos.

Schade nur, dass die Abgasanlage die Bilanz verhagelt. Unzureichende Wirkung der Katalysatoren, defekte Lambdasonden und zu guter Letzt noch undichte Flexrohre bei den Abgasrohren kosten Nerven, Zeit und Geld. Mitunter spricht die Eigendiagnose des Motormanagements an, dann brennt die Kontrolllampe im Kombiinstrument. Ein Umstand, den findige Händler aber auch wegzaubern können, weswegen es durchaus ratsam ist, den Fehlerspeicher bei einer Werkstatt vor dem Kauf auszulesen.

1998: Beginn der Planung eines gemeinsamen SUV-Projektes von Porsche und Volkswagen

02/2000: Grundsteinlegung des Werk Leipzig als Produktionsstätte des ersten Porsche SUV

06/2000: Offizielle Ankündigung der dritten Porsche Baureihe mit dem Namen Cayenne

12/2002: Vorstellung des Porsche Cayenne, erhältlich als V6- und V8-Modell, Turbo S kommt wenige Wochen später auf den Markt

02/2007: Umfangreiches Facelift mit neuen Scheinwerfern und LED-Rückleuchten, neuer Front- und Heckverkleidung, neuen Außenspiegeln, neuen Kotflügeln, veränderten Seitenschwellern und einem überarbeiteten Heckspoiler. Neue, deutlich sparsamere Motorengeneration mit Direkteinspritzer.

09/2007: Vorstellung des Sportmodells Cayenne GTS mit veränderten Schürzen und V8-Saugmotor mit 405 PS

08/2008: Cayenne Turbo S mit 550 PS, Carbon-Bremse gegen Aufpreis lieferbar

11/2008: Präsentation Porsche Cayenne mit Dieselmotor

05/2010: Ende der Produktion Porsche Cayenne 1. Generation

Unterhaltskosten-Beispiel: Porsche Cayenne V6 3.2

•  Haftplicht-Typklasse:  23

•  Vollkasko-Typklasse:  26

•  Teilkasko-Typklasse:  28

Kfz-Steuer: 216 Euro

Ausgewählte Ersatzteile (Preise netto):

Bremse vorne (Scheiben und Beläge): 679 Euro

Luftfederbein vorne: 507 Euro

Automatik-Getriebe : 2.970 Euro

Kardarnwelle: 800 Euro

ein Satz Reifen: ca. 1.500 Euro

Stimmungsschwankungen in der Elektronik

Das auch Porsche zu Beginn der 2000er-Jahre nur mit Wasser kochte, wird am ehesten bei der Elektronik des Cayennes deutlich. Zahllose Steuergeräte an allen möglichen Orten im Fahrzeug sorgen besonders bei frühen Exemplaren immer mal wieder für Systemausfälle. Hinzu kommt, dass die Steuergeräte bisweilen durch Feuchtigkeit außer Gefecht gesetzt werden. Besonders betroffen von diesem Phänomen: Fahrzeuge mit dem großen Panorama Schiebedach.

Das darüber hinaus auch das Navigationsgerät der ersten Generation gelegentlich einen elektronischen Kurzurlaub macht, fällt dagegen kaum ins Gewicht, denn es arbeitet so langsam, dass man besser das Handy zur Navigation benutzt. Ist der Wagen zusätzlich mit dem Sprachdialogsystem ausgerüstet, dürfen auch an dieses System keine allzu übertriebenen Erwartungen gestellt werden. Es funktioniert – meistens. Mehr nicht. Gottlob sind dies die einzigen Ausfälle der Elektronik, denn alles, was für das Fahren wichtig ist, hält in der Regel ein Autoleben lang.

+

- geräumige und gut verarbeitete Karosserie mit hoher Variabilität

- sparsame Dieselversion mit guten Fahrleistungen

- sehr gute Fahreigenschaften

- solide Antriebstechnik

- hohe Anhängelast (3.500 kg gebremst)

- exorbitante Verbräuche (V8-Motoren)

- horrende Ersatzteilkosten

- schlechter Wiederverkauf

- hoher Reifen und Bremsenverschleiß

- begrenzte Wendigkeit

Ganz in Leder

Igitt, das ist der erste Gedanke, wenn man in einen Basis Cayenne der ersten Stunde steigt. Die Kunststoffe wirken mit ihrer übertriebenen Lederoptik und speckigem Look schlicht unattraktiv und billig. Dazu grüßt das scharfe Porsche Controlling von einst mit abgeplatzten Softlacken an den Griffen, klapprigen und wackligen Billig-Schaltern sowie preiswerten Alu-Immitat-Blenden.

Porsche hatte zumindest teilweise ein Einsehen und verbaute, natürlich gegen Aufpreis, einen edlen Lederbezug für die Schalttafel. Ab 2007 kam dann eine bessere Materialqualität zum Einsatz und alles war wieder ok. Leder gab es natürlich auch für die Sitze, jedoch bei den Einstiegsmodellen nur gegen Mehrpreis. Die in unseren Breiten notwendige Sitzheizung gehörte bei US-Modellen nicht zur Serienausstattung, weshalb bei Re-Importen dieses Feature häufig fehlt.

 
Fazit
 

Sven Jürisch

So erfolgreich Porsches erstes SUV am Markt auch war, so verlockend ist es heute mit dem Boliden von einst auf „Dicke Hose“ zu machen. Doch Vorsicht: Cayennes der ersten Stunde (bis Baujahr 2007) sind eigentlich nur etwas für Selbstschrauber. Viele Kilometer und zweifelhafte Vorbesitzer samt obskurer Scheckhefte sind der sichere Untergang für das eigene Girokonto. Dann lieber etwas neuer.  

Doch mit dem Baujahr steigt auch der Preis, denn ab Facelift sind die Autos deutlich teurer. Zudem erfordert auch ihr Unterhalt ein gutes Polster. Wer das hat, bekommt derzeit zum Preis eines Golf-Vorführwagens einen 2007er Cayenne mit rund 120.000 Kilometern und (wichtig) lückenlosem Porsche-Scheckheft. Damit wäre dann das Ziel erreicht.

AutoScout24-Empfehlung: Vielfahrer nehmen den Diesel, die Restlichen schwelgen im unendlichen Genuss der Achtzylinder, der allerdings täglich ein stolzes Sümmchen kostet. Ob Turbo oder nicht, hängt dabei vom Geldbeutel ab. Der V6 hingegen ist erst ab Facelift eine Erwähnung wert, bleibt aber die betuliche Alternative.

Wer sich auf die Suche nach einem gebrauchten Cayenne der ersten Generation machen will, findet zahlreiche Exemplare in der AutoScout24-Börse
 
 

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.