Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Grenzbereich Maybach 62

Grenzbereich: Maybach 62

Herrlich dekadent

27.10.2006

Die PKW-Hersteller halten so manche Herrlichkeiten bereit. Doch ganz oben rangieren zwei außerordentlich dekadente Zeitgenossen: Der Rolls-Royce Phantom und der Maybach. Während der englisch-bayrische Vertreter auf Glanz und Gloria setzt, halten sich die Stuttgarter äußerlich an das bewährte Understatement. Ganz anders jedoch sieht es hinter den großen Türen aus…

Der Flug war unruhig und turbulent, das Essen mittelmäßig. Gestresst und mit einem leichten Anflug von Müdigkeit verlasse ich die kleine Maschine. Freundlich begrüßt mich mein Fahrer, fragt, ob ich einen angenehmen Flug hatte, nimmt meinen Koffer entgegen und geleitet mich zu meinem Wagen. Doch halt, Wagen, welch profanes Wort für das, was gerade vor mir steht.

Handarbeit

Galerie: Grenzbereich Maybach 62Nichts geringeres als ein Maybach 62 wartet am Vorfeld neben dem Flugzeug auf mich. Mindestens Limousine, besser Luxuslimousine sollte man ihn schon heißen. Schließlich wird ein Maybach ja auch nicht in einem einfachen Werk gebaut, nein er wird in einer Manufaktur in feinster Handarbeit hergestellt.

Per Knopfdruck öffnet sich der elegante Kofferraumdeckel, problemlos verschwindet mein Gepäck in dem 605 Liter großen Abteil. Außerdem beherbergt die Heckklappe einen überdimensionalen Parapluie. Praktisch, hat uns doch später der Regen überrascht.

Freiheit

Galerie: Grenzbereich Maybach 62Die endlose lange Fondtür gewährt problemlosen Zutritt in das Passagierabteil. Entspannt sinke ich in die weich gepolsterten Ledersessel. Hier kann selbst ich, mit 193 Zentimetern Körpergröße, von schier unglaublicher Beinfreiheit sprechen. So sehr ich mich auch Strecke, meine Füße reichen nicht bis zum Vordersitz.

Per Knopfdruck lässt sich die schwere Tür von innen bequem schließen, sanft zieht ein Servomotor sie ins Schloss. Alles in einem Maybach scheint mit einer unbeschreiblichen Leichtigkeit und Gelassenheit von statten zu gehen.

Bekanntes Cockpit

Galerie: Grenzbereich Maybach 62Aus reiner Neugier werfe ich den Blick ins Cockpit: Der Arbeitsplatz des Fahrers entspricht dem der letzten S-Klasse Generation. Hier zeigt sich, dass auch in der Maybach Manufaktur aufs Geld geschaut wird. Fast eins zu eins wurde das Cockpit des Mercedes Flaggschiffs übernommen, nur der Stern wurde durch das MM-Zeichen ersetzt. Und ein paar Schalter, beispielsweise zum Bedienen sämtlicher Heckrollos, hat man eingebaut. Doch was interessiert mich das…

Schalter gibt es allerdings auch im Fond genügend, nette Spielereien, die so manche Annehmlichkeit hervorrufen. Perfekt zum Entspannen: die Liegeposition. Auf Knopfdruck surren die Stellmotoren in dem edlen Mobiliar los. Das Fußteil fährt in die Waagrechte, die Lehne wird nach hinten geneigt. So lässt sich’s aushalten. Und man hat den besten Blick auf das riesige Panoramadach.

Belle Vue

Galerie: Grenzbereich Maybach 62Doch ein Panoramadach allein macht noch keinen Maybach. Möglich macht’s die Chemie. Im Milchglas des Dachs sind kleine Kristalle untergebracht, die sich per Tastendruck aufstellen und so den Blick nach außen freigeben. Völlig abdunkeln lässt es zusätzlich mit einer ausfahrbaren Blende.

Schließt man noch die blickdichten Vorhänge an Seiten- und Heckfenster, liegt die Versuchung nach einem Mittagsschläfchen nahe. Störende Einflüsse gibt es kaum. Der Zwölfzylinder schiebt den drei Tonnen schweren Maybach ruhig und gelassen an. Durch die doppelte Verglasung dringen weder Motoren- noch Windgeräusche in den Innenraum.

Standesgemäße Kraft

Galerie: Grenzbereich Maybach 62Wer glaubt, das Aggregat sei mit dem Gewicht überfordert, der irrt. Ein Blick auf die Fondinstrumente: Wir rauschen mit Tempo 250 über die Autobahn. Der Fahrer bestätigt mir, dass die 517 PS völlig ausreichen würden. Zudem sei der Maybach handlich wie eine S-Klasse. Man würde kaum merken, dass man ein 6,17 Meter langes Schiff bewegt.

Dass Länge läuft, ist hinlänglich bekannt. Dass sie allerdings auch bei flotter Kurvenfahrt eine gute Figur macht, war mir neu. Doch mit einer Leichtigkeit bewegt der Chauffeur den Koloss über enge, kurvige Küstenstraßen, als sei es ein flotter Roadster.

Schwächen machen Einzigartig

Galerie: Grenzbereich Maybach 62Doch plötzlich äußert der Fahrer doch den einen oder anderen Kritikpunkt. Zum Beispiel die Fensterheber, die erst mit starkem Nachdruck ihre Aufgaben erledigen. Und hochwertig fühlten sie sich auch nicht an. Ebenfalls das inzwischen antiquiert wirkende Comand-System der ersten Generation würde er gern durch Comand-Plus ersetzt sehen.

Leider (nichts gegen meinen Fahrer) bietet Maybach in Deutschland keine Trennscheibe zwischen Chauffeur und Fond an. Der Grund: Die dicke Glaswand würde das Gesamtgewicht auf über 3,5 Tonnen erhöhen. Damit wäre der Maybach ein LKW- und dürfte keine Passagiere mehr transportieren.

Lasst Champagner fließen...

Galerie: Grenzbereich Maybach 62Doch wenn es schon keine Scheibe gibt, lenkt man sich eben mit einem Glas Champagner ab. Die Flasche steht im Kühlschrank bereit, die Mittelarmlehne hält silberne Sektkelche und für die Antialkoholiker - auch Wasserbecher bereit.

Nach wie vor meine Probleme habe ich mit den klappbaren Tischchen im Fond. Es braucht immer mehrer Anläufe, bis ich sie aus ihrer Halterung in der Mittelkonsole befreit habe. Doch irgendwie stören sie sowieso nur, und der Schampus hat seinen eigenen Platz auf dem Kardantunnel.

Glücklich, mit einem Glas prickelnden Gesöffs in der Hand, lehne ich mich zurück, aktiviere die Massagefunktion und schau auf dem großen Bildschirm an der Fahrersitzlehne meinen Lieblingsfilm. Frühstück bei Tiffanys…

Fazit

Es kann kaum eine komfortablere Art zu Reisen geben, als in einem Maybach 62. Versehen mit jedem erdenklichen Extras, sei es der Drucker für den Geschäftsmann, die Spielekonsole für verzogene Kinder, oder nur der im Mitteltunnel integrierte Kosmetiktuchspender für die feine Dame - Der Maybach ist kaum an Exklusivität, Individualität und auch Dekadenz zu übertreffen.

Leider übertreffen auch nur wenige ihn im Preis. Der Grundpreis liegt bei 420.000 Euro, mein Maybach ging mit 467.375 Euro über den Ladentisch. Doch wie es das Schicksal so will, ist es ja gar nicht mein Maybach. Doch für einen Tag durfte auch ich mich fühlen, wie die Schönen und Reichen dieser Welt...

Zu dekadent oder angemessen? Schreiben Sie mir Ihre Meinung zum Luxus-Liner aus Stuttgart:

 
3
32

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.