ohne Bilder drucken
AutoScout24
Aktuelle Testberichte & News

Artikel veröffentlicht am: 21.12.2011

ww2.autoscout24.de?article=265574

Erste Infos: Mercedes E-Klasse Hybrid

Elektrifizierte E-Klasse

Mercedes reist mit zwei Hybrid-Modellen der E-Klasse zur Motor Show nach Detroit (14. - 22. Januar 2012). Nach französischem Vorbild haben nun auch die Stuttgarter den Diesel mit einem Elektromotor kombiniert.

Lange schien die Kombination aus Selbstzündern und Elektromotoren schon aus Gewichtsgründen eher unrentabel zu sein, zumal Diesel immer das Problem der Abgasnachbehandlung mit sich bringen. Nachdem Peugeot mit dem 3008 aber den ersten Schritt gewagt hat, ziehen andere Hersteller jetzt nach.

Diesel- und Elektro-Motor

Vorne dabei ist Mercedes. In Detroit stellen die Schwaben den E 300 BlueTec Hybrid vor, dessen 204 PS starker Vier-Zylinder-Diesel von einem 20 Kilowatt leistenden Elektromotor unterstützt wird. Den Verbrauch des für Europa vorgesehen Modells beziffert Mercedes für die Limousine auf 4,2 Liter, der Kombi braucht geringfügig mehr. Gegenüber der "Nur-Diesel"-Version E 250 CDI ist dies eine Kraftstoff-Einsparung von rund 15 Prozent.  

Die zweite Neuheit mit zwei Herzen ist der E 400 Hybrid. Ganz klassisch arbeiten hier ein V6-Benziner und ein E-Motor zusammen; der eine leistet 306 PS, der andere 20 Kilowatt. Auf die 370 Newtonmeter des Ottomotors packt der Elektroantrieb noch mal 250 Newtonmeter drauf, was zu recht sportlichen Fahrleistungen führt: Der Sprint von Null auf 100 dauert nur sieben Sekunden.

Benzin-Hybrid für USA

Der E 400 Hybrid ist vor allem für den amerikanischen und asiatischen Markt vorgesehen, daher ist der Verbrauch momentan nur nach US-Zyklus angegeben. Dort kommt der Benz auf 27 Meilen pro Gallone, umgerechnet also 8,7 Liter auf 100 Kilometer. Nicht schlecht, für fast 300 PS. Dass der E 400 Hybrid nach Europa kommt, gilt derzeit als unwahrscheinlich.

Preise für die beiden Hybrid-Modelle, die jeweils auch einen Kilometer lang mit maximal 35 km/h rein elektrisch fahren können, nennt Mercedes noch nicht. Spätestens auf der Messe in Detroit dürften die Tarife aber bekannt gegeben werden. (mg)