ohne Bilder drucken
AutoScout24
Aktuelle Testberichte & News

Artikel veröffentlicht am: 01.06.2018

ww2.autoscout24.de?article=608734

Bericht: Sommer-Gewitter

Keine Angst bei Gewitter

Heftige Gewitter gehören Jahr für Jahr immer mehr zum typischen deutschen Sommer. Für Autofahrer können Blitz und Donner verbunden mit viel Regen schnell unangenehm werden, zumindest wenn man die nachfolgenden Tipps nicht beachtet.

Vor allem plötzliche und starke Regenfälle verunsichern viele Autofahrer. Generell geht mit viel Regen eine deutliche Verschlechterung der Sicht einher. Scheinwerfer sollten daher bei drohendem Unwetter auch tagsüber eingeschaltet sein. Zudem sollte der Abstand zum Vordermann deutlich vergrößert werden, um der Gischt des vorausfahrenden Fahrzeugs zu entgehen. Im Extremfall darf jederzeit angehalten werden, auch auf dem Seitenstreifen der Autobahn.  

Ruhe bewahren

Kommt es zum gefürchteten Aquaplaning, also dem Aufschwimmen des Fahrzeugs, gilt vor allem: Ruhe bewahren, sofort auskuppeln und abwarten, bis das Auto wieder Kontakt zur Fahrbahn bekommt. Plötzliche Brems- oder Lenkmanöver können unter Umständen zu schweren Unfällen führen, wenn das Auto wieder Traktion hat und die Räder noch in eine falsche Richtung stehen. Um die Gefahr des Aquaplanings zu verringern, muss das Tempo deutlich gedrosselt werden. Spurrillen solle ausgewichen werden, hier sammelt sich besonders schnell Wasser.

Bei Blitzeinschlag sicher

Kommen zum Regenguss auch noch Blitz und Donner dazu, bekommen es viele Menschen mit der Angst zu tun. Dabei ist es im Auto dank des physikalischen Prinzips des „Faradayschen Käfigs“ bei Blitzschlag extrem sicher. Die Elektrizität wird über die Metallstruktur der Karosserie in den Boden geleitet, ohne dass die Insassen in Gefahr geraten. Trotzdem empfiehlt es sich, bei Gewitter einen sicheren Parkplatz aufzusuchen, um nicht vor Schreck das Lenkrad zu verreißen. Schlägt ein Blitz ins Auto ein, sind meist ein lauter Knall und Brandspuren an der Karosserie sowie an den Reifen die Folge.

Auch starke Stürme können zusammen mit Sommergewittern auftreten. Hier empfiehlt es sich ebenfalls, einen sicheren Parkplatz anzufahren, um umherfliegenden Ästen oder Ähnlichem zu entgehen. Vor allem bei größeren Autos, Fahrzeugen mit Aufbauten oder sehr leichten Modellen sind außerdem starke Seitenwinde eine Gefahr. Diese sollten vor dem Überqueren einer Brücke oder dem Durchfahren von Waldschneisen immer mit einkalkuliert werden. (sp-x/mf/jms)