ohne Bilder drucken
AutoScout24
Aktuelle Testberichte & News

Artikel veröffentlicht am: 29.04.2008

ww2.autoscout24.de?article=72936

Erste Infos: Peugeot 308 RCZ

Betörend schön

Großes Gedränge herrschte auf der 2007er IAA am Messestand von Peugeot. Die Franzosen stellten dort die Studie 308 RC Z vor. Einen supereleganten 2+2-Sitzer im bezahlbaren Segment. Jetzt steht fest: In zwei Jahren geht das Coupé in Serie.

Schöne Studien konnten die Franzosen schon immer bauen. Schöne Autos oftmals auch. Ein neuer Knaller wird das 308 RC Z Coupé. Es handelt sich dabei um einen 2+2-Sitzer im klassischen Sinne mit den Proportionen eines rassigen Mittelmotor-Sportlers: Kurze Schnauze, unter der sich ausschließlich Vierzylinder-Turbomotoren tummeln werden, knackige Pilotenkanzel und ein langes, sanft fließendes Heck.

Massiver Auftritt

Insgesamt steht der 308 RC Z mit seinen 19-Zoll-Felgen sehr massiv und dynamisch auf der Straße. Die gepfeilte Motorhaube ist mittlerweile ein echtes Designmerkmal fast aller Peugeot-Modelle; das breite Maul vermittelt extremes Überholprestige ohne aufgesetzt zu wirken. Kräftig ausgestellte Kotflügel unterstreichen die RC Z Eigenständigkeit und erinnern dennoch an vergangene Automobil-Zeiten.

Schöne Höcker

Highlight des Coupé ist aber das eigenwillig geformte Karbondach. Mit zwei Höckern versehen hat es neben dem Showeffekt auch noch handfeste Vorteile. Die Kopffreiheit von Pilot und Co-Pilot steigt spürbar, der Schwerpunkt wandert nicht nach oben. Allerdings wird es in der Serienfertigung nicht aus sündteurem Kohlefaserwerkstoff sondern eher aus leichtem Kunststoff oder schwerem Blech bestehen. Schön: Die Wölbungen erstrecken sich elegant über die Heckscheibe sanft abfallend zum lang gezogenen Heck. Das wird netterweise durch keinerlei Spoilerwerk verunziert.

Den Abschluss machen LED-Rückleuchten, die etwas an Nissans Sportler 350 Z erinnern. Mittig platzierte Doppelendrohre sollen echten Sportsound produzieren. Ob diesen wirklich Klangstarkes entweicht, bleibt abzuwarten.

Interieurmix

Im Innenraum wird man bei Peugeot auf Bewährtes setzen. So ist davon auszugehen, dass der 308 RC Z, der auf dem 308 basiert, auch viele Teile des Interieurs übernehmen wird. Aufgefrischt werden diese mit kleinen Alu-Applikationen und netten Details. Die passenden Sitze gibt es bereits im Konzern, der Peugeot 207 RC fährt mit erstklassigem Sportgestühl vor, die Fahrer und Beifahrer nachhaltig umklammern.

Kleine Turbobenziner

Bei den derzeitigen Kraftstoffpreisen freuen sich dagegen wohl auch Kunden von sportlichen Fahrzeugen über gemäßigte Trinksitten. Grundsätzlich kann Peugeot diesen Anspruch befriedigen, denn zu rechnen ist damit, dass kleine Turbobenziner mit 1,4 und 1,6 Liter Hubraum kommen. So sind zumindest die 1.6er aus diversen Peugeot- und auch Mini-Modellen bekannt. Im 308 RC Z werden sie dann wohl auch die Hauptrolle übernehmen. Der Sechzehnhunderter ist nämlich bekannt zurückhaltend beim Verbrauch bei gleichzeitig guten Fahrleistungen.

Starke dCi-Motoren

Eine attraktive Alternative dürften die Zwei- respektive 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel sein. Sie kommen spielerisch auf 170 PS Leistung und mehr. Mit diesen Leistungsdaten, dem geringen Fahrzeuggewicht von gut 1.300 Kilogramm und nicht zuletzt den aerodynamischen Qualitäten des nur rund 1,30 Meter flachen Sportlers, sollten sich durchaus Sportwagen-typische Fahrleistungen bei gleichzeitig reinem Ökogewissen realisieren lassen.

Bleibt also nur zu hoffen, dass das Peugeot-Team im Designzentrum Vélizy bei Paris bis zur Serienfertigung in zwei Jahren nicht mehr allzuviele Veränderungen an der Karosserie vornehmen werden. (mb)