Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Meldung: Artega meldet Insolvenz an

Meldung: Artega meldet Insolvenz an

Artega ist tot, es lebe Artega

03.07.2012

Der Artega GT sollte als Porsche-Schreck reüssieren, erschreckt wurden zuletzt aber eher Investoren. Nachdem die Verhandlungen mit einem asiatischen Investor gescheitert sind, hat Artega beim Amtsgericht Paderborn einen Insolvenzantrag gestellt.

Wie das Branchenblatt Automobilwoche berichtet, soll der Betrieb aber weiterlaufen. Derzeit produzieren 34 Mitarbeiter am Standort im ostwestfälischen Delbrück den 300 PS starken Zweisitzer, der als Leichtbausportwagen für 88.500 Euro eine Alternative zur etablierten deutschen Konkurrenz aus Schwaben und Bayern sein sollte.

Der Automobilwoche zufolge denkt Unternehmensgründer Klaus Dieter Frers darüber nach, Artega wieder unter seine Kontrolle zu bekommen. Er hatte 2009 nach fünf Jahren die Fchrung des Unternehmens abgegeben. Im vergangenen Jahr war der Sportwagenbauer an einen Investor verkauft worden. (mg/sp-x)

 
3
42

Offene Schnäppchen

Gebrauchte Cabrios unter 10.000 Euro

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

AutoScout24-TV
Studie: Google Auto

Frage der Woche

E-Smart im Dauertest

Wie lebt es sich mit einem Elektroauto?

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.