Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Meldung: Drei VW Passat-Ökomodelle

Meldung: Drei VW Passat-Ökomodelle

Umwelt-Trip

09.02.2009

Gleich drei Öko-Versionen des Mittelklässlers Passat bietet VW an: das klassische verbrauchsreduzierte "Bluemotion"-Modell, eine Erdgasversion und den besonders sauberen Blue TDI. Der geneigte Kunde hat die Qual der Wahl.

Die "Bluemotion"-Version ist auf möglichst geringen Spritverbrauch ausgelegt. Ihr 110 PS starker Common-Rail-Dieselmotor ist nun endlich auch an eine Start-Stopp-Automatik gekoppelt, die das Aggregat etwa an der Ampel automatisch ausschaltet. Hinzu kommen Leichtlaufreifen, eine verlängerte Getriebeübersetzung, besonders leichte Räder und reibungsarme Gelenkwellen.

Resultat ist nach Herstellerangaben ein Verbrauch von 4,9 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Gegenüber dem mit dem gleichen Motor ausgestatteten Standardmodell ohne Spartechnik entspricht das einer Ersparnis von 0,6 Litern. Allerdings kostet der Bluemotion-Passat mit 26.750 Euro auch 550 Euro mehr. Bei den aktuellen Dieselpreisen amortisiert sich das erst nach mehr als 80.000 Kilometern, Zielgruppe sind demnach vor allem Vielfahrer.

Nicht nur sauber,...

Nicht Sparsamkeit, sondern Sauberkeit spielt beim Passat Blue TDI die Hauptrolle. Er erreicht mit einem speziellen Abgasreinigungssystem bereits die künftige Norm Euro 6, stößt also besonders wenig Stickoxide aus. Möglich macht das ein SCR-Katalysator mit Harnstoffeinspritzung.

Den Antrieb übernimmt ein 143 PS starker Dieselmotor, der 5,2 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen soll, 0,4 Liter weniger als das vergleichbare Standardmodell. Die Preisliste für den Blue TDI startet bei 29.225 Euro, was einem Aufpreis von 1.350 Euro entspricht. Ob sich das für ein reines Umweltgewissen lohnt, muss jeder selbst entscheiden. Finanziell bietet der Kauf keine Vorteile, da die Kfz-Steuerbefreiungs-Regel keinen Unterschied zwischen Euro 5 und Euro 6 macht und in beiden Fällen zwei Jahre nichts an den Fiskus gezahlt werden muss.

Eigentlich ist der Blue TDI für den deutschen Markt eher ein Nebenprodukt; die Technik wurde vor allem für die USA entwickelt, wo sehr strenge Schadstoffnormen für Dieselautos gelten. VW spekuliert jedoch auf künftige Förderprogramme für Euro 6-Pkw in Europa. Die Zielgruppe hierzulande ist bis dahin entsprechend klein, VW selbst rechnet mit deutlich weniger Verkäufen als beim "Bluemotion"-Modell.

Meldung Drei VW Passat-ÖkomodelleMit Vollgas

Deutlich interessanter für deutsche Kunden dürfte der neue Passat TSI Ecofuel als Dieselalternative sein. Das 29.975 Euro teure Erdgasauto ist das erste, das von einem aufgeladenen Motor angetrieben wird. Turbo und Kompressor sollen dem bisher eher schlappen Sparantrieb neues Leben einhauchen. Leistungswerte von 150 PS, eine Spurtzeit von 9,7 Sekunden und die Endgeschwindigkeit von 210 km/h versprechen durchaus Fahrspaß auf dem Niveau eines konventionell angetriebenen Autos.

Aber das Erdgasmobil ist deutlich sparsamer: Der Verbrauch soll bei 4,4 Kilogramm Erdgas liegen, was einem CO2-Ausstoß von 119 Gramm pro Kilometer entspricht. Der Hersteller hat auf dieser Basis Kraftstoffkosten von 4,25 Euro pro 100 Kilometern errechnet. Für einen vergleichbaren Diesel wären für diese Strecke rund sechs Euro fällig, ein Benziner würde auf gut neun Euro kommen. Damit ist der Erdgas-Passat sowohl besonders günstig im Betrieb als auch umweltfreundlich beim Schadstoffausstoß. Eine Überlegung wert ist er für alle Autokäufer, die in der Nähe einer der rund 800 deutschen Gastankstellen wohnen. (red)

 
3
52

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.