Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Vorstellung BMW X5 M und BMW X6 M

Vorstellung: BMW X5 M und BMW X6 M

BMW M – jetzt auch mit Hänger

08.04.2009

Für die M-GmbH, die Powerschmiede von BMW, gab es bisher einige Tabus. Doch die Zeiten ändern sich und auch bei M muss mit dem spitzen Bleistift gerechnet werden – was in diesem Falle heißt: Auf den Markt hören und ihm geben was er verlangt. Daher wird es  in diesem Jahr erstmals ein M-Modell mit Allradantrieb geben. Und gleich ein zweites. Und beide gibt es mit Anhängerkupplung. Und das ist noch nicht das Ende der Tabubrüche...

Herzstück eines jeden M-BMW ist sein Motor. Vor allem der schon legendäre Reihensechszylinder hat den Ruhm der Marke geprägt - mit 343 PS wurde der – zuletzt im Z4 eingesetzte – Hochdrehzahl-Sechser wiederholt zur „engine of the year“ gekürt. In M5 und M6 verrichtet ein Zehnzylinder mit über 500 PS seine Arbeit. Doch nun bahnt sich ein Paradigmenwechsel an. Erstmals wird ein M-Motor auf Turbotechnik aufbauen. Er wird im X5 und X6 eingesetzt und leistet noch mehr als jedes bisherige M-Aggregat. Doch dazu gleich.

Tief Luft holen

Galerie: Vorstellung BMW X5 M und BMW X6 MWie es sich für echte Ms gehört, fallen X5 M und X6 M zunächst durch ihre Optik auf. Riesenhafte Lufteinlässe an der Front lassen auf einen erhöhten Sauerstoffbedarf schließen. Unter der Doppelniere finden sich vier weitere Frischluftöffnungen, die die gesamte Front prägen. Das Heck wiederum gefällt durch den schon beim M5 gelungenen runden Abschluss. Die Heckschürze mit optisch angedeutetem Diffusor lässt die M-typischen Zweifach- Doppelendrohre in Szene setzen, die Seitenschweller sind tiefer heruntergezogen.

Die 20-Zoll Felgen geben sich minimalistisch und lehnen sich an die 5-fach Doppelspeichen des M6 an um großzügig den Blick auf die beeindruckenden Verbund-Bremsscheiben zu gewähren. Vorne walzen großkalibrige 275er Reifen auf den Felgen, hinten sind es 315er.

Im Innenraum werden mit Sportsitzen und dickem Sportlederlenkrad die typischen Akzente gesetzt. Die Anzeigen sind weiß beleuchtet und der Drehzahlmesser hat ein variables Vorwarnfeld das zum zeitigen Hochschalten mahnt wenn der Motor noch nicht heiß genug ist. Auch ein Head-Up Display gibt es, wenn auch nur als empfehlenswerte Option.

Galerie: Vorstellung BMW X5 M und BMW X6 MZwei M mit AHK

Ebenso ist die Anhängerkupplung eine Option, die im Falle des X5 M sogar einen elektrisch schwenkbaren Kugelkopf bietet, beim X6 M ist sie zum Glück abnehmbar. Beide können bis zu drei Tonnen an diesen Haken nehmen.

Wie es sich für einen X aus dem Hause BMW gehört, geben X5 M und X6 M die Motorleistung per Allrad an den Asphalt weiter. Doch der vollelektronisch geregelte 4x4 wird um die schon vom Serien-X6 bekannte Dynamic Performance Control ergänzt. Sie ist nochmals schärfer abgestimmt und soll den schwersten Ms zu agilem Handling verhelfen. Das Antriebsmoment wird situationsgerecht an das Hinterrad mit der besten Traktion weiter geleitet, das DPC arbeitet also wie ein vollautomatisches Sperrdifferenzial. Doch es geht noch einen Schritt weiter und arbeitet auch im Schubbetrieb mit bis zu 1.800 Newtonmeter  Drehmomentunterschied, so dass selbst auf nasser Straße mit einem agilen Heck gerechnet werden kann.

Galerie: Vorstellung BMW X5 M und BMW X6 MStärker als die Zehnzylinder

Immerhin muss der Antriebstrang 555 PS verdauen können, die vom V8-Biturbo geliefert werden. Der 4,4-Liter Benziner stemmt bis zu 680 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle, konstant von 1.500 bis weit über 5.000 Touren. Dank TwinScroll Technologie soll der Turbomotor dabei sehr schnell auf Gaspedalbefehle reagieren und gleichmäßig Schub liefern.

Der Direkteinspritzer  erreicht die EU-5 Norm und wird für einen effizienten Treibstoffeinsatz durch verschiedene efficient-dynamics Maßnahmen unterstützt. Dazu gehören Schubenergie-Rückgewinnung sowie bedarfsgerecht einsetzende Zusatzaggregate wie Klimakompressor, Hydraulik und Kraftstoffpumpe. 13,9 Liter Normverbrauch und 325 Gramm CO2 pro Kilometer sprechen hier angesichts der Leistung und eines Gewichts von über 2,3 Tonnen eine sehr deutliche Sprache.

Sechsgang-Automatik

Galerie: Vorstellung BMW X5 M und BMW X6 MAllein das für einen M extreme Drehmoment bedarf eines weiteren Tabubruchs: Erstmals wird eine Automatik verbaut. Was jedoch angesichts der genutzten Hardware kaum ein Nachteil sein sollte, bietet doch die nochmals überarbeitete 6-Gang Automatik bezüglich Schaltzeiten schon in normalen BMW keinen Grund zur Klage. Sie stellt im M-Modus auch noch die wohl unverzichtbare Launch-Control bereit, die zügigste Beschleunigung unter optimalem Radschlupf garantieren soll.

Auch das Fahrwerk wurde für einen betont sportlichen Einsatz optimiert. So liegt die Karosserie um eine Zentimeter tiefer als die der Serienpendants. Die Lenkunterstützung erfolgt geschwindigkeitsabhängig und ist auch in einem aggressiveren M-Modus verfügbar, ebenso wie die variable Dämpfereinstellung und das ESP.

Auch der Motor kann über den Powermodus in seiner Kraftentfaltung angepasst werden. Neben dem Sportprogramm gibt es auch eines namens „Effizient“ was durch früheres Hochschalten den Spritverbrauch eindämmen soll.

Alle Maßnahmen die X5 M und X6 M zu waschechten M-Fahrzeugen adeln sollen gipfeln in einem Wert: 4,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100.

Galerie: Vorstellung BMW X5 M und BMW X6 M

 
3
132

Pariser Autosalon 2014

Wir werfen einen Blick auf die Neuheiten vom Auto Salon in Paris.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

AutoScout24-TV
Studie: Google Auto

Frage der Woche

E-Smart im Dauertest

Wie lebt es sich mit einem Elektroauto?

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.