Abmeldung

sc.advisor.distribute.sale.handling.A.jpg
Ob Sie das Fahrzeug vor dem Verkauf abmelden, hängt natürlich auch davon ab, ob Sie es noch nutzen. Dann sollten Sie es natürlich angemeldet lassen. Unter Umständen dauert der Verkauf auch einige Wochen – das heißt, es extra nur für den Verkauf angemeldet zu lassen, bringt Kosten mit sich. Viele Versicherungen bieten an, neben Ihrem neuen Auto auch das Verkaufsfahrzeug während der Verkaufsphase günstig versichert und angemeldet zu lassen. Fragen Sie mal nach.

Ob Sie das Auto abmelden oder nicht, ist grundsätzlich Ihre Entscheidung. Bedenken sollten Sie dabei Folgendes: Ein abgemeldetes Fahrzeug darf danach nicht mehr auf öffentlichem Grund geparkt und gefahren werden. Dadurch ist mit einem abgemeldeten Fahrzeug auch keine Probefahrt im öffentlichen Verkehr erlaubt. Günstiger ist es also, das Fahrzeug bis zum Verkauf angemeldet zu lassen. So sind öffentliches Parken und Probefahren immer problemlos möglich. Nach dem Verkauf sollten Sie das Fahrzeug sofort abmelden. Nutzen Sie dazu das Formular für Kfz-Zulassungsstellen aus dem Muster-Kaufvertrag. Zudem brauchen Sie für die Zulassungsstelle Folgendes:

  • die Zulassungsbescheinigung I (Kfz-Schein)
  • die Zulassungsbescheinigung II (Kfz-Brief)
  • die Kennzeichen
  • Ihren Personalausweis

Der Käufer kann das abgemeldete Fahrzeug dann mit Kurzzeitkennzeichen oder einem Anhänger abholen. Ist das Fahrzeug noch auf Sie zugelassen, kann der Käufer im Rahmen einer Überführungsfahrt damit zu seinem Wohnort fahren. Vereinbaren Sie in diesem Fall am besten schriftlich, dass der Käufer das Fahrzeug innerhalb weniger Tage um- bzw. abmelden muss, und vereinbaren Sie das genaue Datum und die genaue Uhrzeit der Fahrzeugübergabe. Teilen Sie dies dann unverzüglich Ihrer Versicherung mit.

Hinweis:

Die Frage, ob ein nach der Eigentumsübertragung vom Käufer verursachter Unfallschaden den Schadensfreiheitsrabatt des Verkäufers beeinträchtigt, wenn das Kfz noch nicht umgeschrieben wurde, wird von den Versicherungsgesellschaften unterschiedlich beantwortet. Bitte holen Sie diesbezüglich Auskunft bei Ihrer Versicherung ein.

Artikel weiterempfehlen