Auto Innenraumpflege

as24.sc.advisor.387421.A.jpg
Der durchschnittliche Autofahrer verbringt 12 Stunden pro Woche in seinem Fahrzeug. Grund genug, dafür zu sorgen, dass man sich im Inneren durchweg wohlfühlt und alles bestens funktioniert. Und auch die „inneren Werte“ Ihres Autos spielen beim Werterhalt eine große Rolle.

Grundreinigung

Als Erstes sollte man den Innenraum leerräumen sowie Decken, Bodenmatten und Schutzbezüge entfernen. Dann kommt der Staubsauger zum Zug: einmal überall drübersaugen, auch mit der Düse die Fugen, Ablageflächen und Ritzen reinigen. Vergessen Sie den Kofferraum dabei nicht -– hier bitte ebenfalls vorher leerräumen und auch unter Abdeckungen saugen.

Anschließend sollten Sie einen kleinen Eimer mit warmem Wasser und fettlösendem Haushaltsreiniger sowie ein weiches Tuch nehmen. Damit alle Kunststoffflächen, das Cockpit und die Bedienelemente abwischen. Im Fachhandel gibt es auch extra Kunststoffreiniger- und -pflege bzw. Cockpitsprays, mit denen Sie arbeiten können. Ebenfalls nicht vergessen: die Scheiben von innen putzen. Am besten mit Glasreiniger und Papiertüchern.

Polsterreinigung

Nach dem Absaugen mit dem Staubsauger ist es sinnvoll, die Polster intensiver zu reinigen. Am besten geeignet sind dafür spezielle Polsterreiniger auf Schaumbasis: einfach aufsprühen, mit einem Schwamm oder Lappen leicht einreiben und nach der Einwirkzeit absaugen. Dadurch werden auch festsitzender Schmutz und Fett entfernt.

Die Teppiche in den Fußräumen können Sie ebenso mit einem Teppichreiniger säubern. Gibt es Öl-, Fett- oder Schokoladenflecken, brauchen Sie dafür spezielle Fleckenentferner. Achten Sie immer auf die Anwendungshinweise.

Manchmal helfen auch bewährte Hausmittel: Kaugummi z. B. entfernt man am besten, in dem man ihn mit einem Eisspray kurz einsprüht, so dass er einfriert. Auf diese Weise lässt sich der Kaugummi dann leicht vom Polster abkratzen. Grundsätzlich sollten Sie Schmutz in Polstern eher abtupfen als abreiben -– sonst reiben Sie ihn ein. Sollte Ihr Auto Ledersitze haben, beachten Sie den nächsten Punkt.

Ledersitze reinigen

Ledersitze werden am einfachsten zu Beginn leicht feucht abgewischt. Nach der feuchten Reinigung und anschließenden Trocknung nutzen Sie am besten spezielle Lederpflegeprodukte, mit denen das Leder der Sitze und des Autoinnenraumes behandelt wird. Dies sind meist Produkte, die das Leder geschmeidig halten, es konservieren und so vor Rissen schützen. Beachten Sie, dass man die Lederpflege gleichmäßig und in einem Durchgang aufträgt. So werden unschöne Flecken auf den Ledersitzen vermieden. Bei sehr hellen Lederprodukten sollte man das Pflegeprodukt vorab an einer kleinen, nicht sichtbaren Stelle testen, um sicherzugehen, dass sich die Farbe und das Leder nicht negativ verändern.

Tipp:
  • Scheiben sollten speziell im Winter regelmäßig von innen gereinigt werden.
  • Schmutz auf Polstern eher abtupfen als abreiben.
  • Professionelle Reinigungsdienste wie www.mycleaner.com nehmen Ihnen die Arbeit ab.

Artikel weiterempfehlen