Auto Außenpflege

as24.sc.advisor.387414.A.jpg
Der äußere Schein trügt selten: Wie Ihr Auto auf den ersten Blick wirkt, hängt maßgeblich von der Außenpflege ab. Lack, Kunststoff, Chrom, Verdeck, Scheiben und Felgen benötigen ab und an eine ordentliche Wäsche. Diese sorgt auch für guten Werterhalt des Fahrzeugs.

Waschstraße

Der erst Schritt ist die Wäsche des Fahrzeugs. Am einfachsten geht dies in einer Waschstraße. Hier wird das ganze Fahrzeug mit Bürsten gewaschen und getrocknet. Je nach Waschprogramm können Sie automatisch Wachs auftragen lassen. Das geht alles sehr einfach und schnell, die Kosten variieren dabei je nach Waschstraße und Waschprogramm.

So praktisch eine Waschstraße auch ist, Sie sollten immer beachten: Bürsten in der Waschstraße können kleine, feine Kratzer verursachen. Besser sind Textiltücher oder Bürsten aus Mikrofaser – hier ist das Risiko deutlich geringer. Versiegelungen und Wachsen in Waschstraßen sind deutlich weniger gut als von Hand aufgetragen. Besonders matte Lacke leiden in einer Waschstraße und werden dabei zunehmend glatt und glänzend. Qualitativ ist eine ordentliche Handwäsche einer Waschstraße immer überlegen. Wenn Sie jedoch keinen hohen Standard anlegen und hauptsächlich Schmutz und Dreck entfernt haben möchten, reichen Waschstraßen meist aus.

Grundsätzlich gilt: Ein verschmutztes Auto sollten Sie bald waschen, denn der Schmutz greift immer auch den Lack an und macht ihn stumpf. Im Winter sollten Sie deutlich öfter waschen, um aggressives Straßensalz vom Fahrzeug zu entfernen.

Handwäsche

Eine gute Handwäsche ist jeder Waschstraße überlegen und bringt fast immer das beste Ergebnis. Dazu können Sie professionelle Dienstleister nutzen, die Ihr Fahrzeug mit der Hand fachgerecht reinigen und pflegen, z. B. www.mycleaner.com.

Oder Sie machen sich selber an die Arbeit: Der beste Anfang erfolgt in einer Waschbox mit Hochdruckreiniger. Für ein paar Euro kann man sein Fahrzeug von grobem Schmutz befreien und vor allem im Winter das gefährliche Salz vom Unterboden abwaschen. Auf die Wachsoption beim Hochdruckreiniger oder das Benutzen einer Schaumbürste sollte man dabei jedoch verzichten. Ersteres ist nicht mit gutem Fahrzeugwachs zu vergleichen und verschmutzt zudem die Scheiben, Zweites verkratzt analog zur Waschstraße den Lack.

Nach dem Hochdruckreiniger greifen Sie zu Schwamm und Lackshampoo und waschen das Fahrzeug noch einmal mit der Hand. Denken Sie auch an Ritzen und Felgen – hierfür gibt es besondere Reiniger, speziell für Alufelgen. Nach der Wäsche trocknen Sie das Fahrzeug am besten mit einem entsprechenden Leder ab. Ist das Auto trocken, erscheint es nun fast wie neu. Der nächste Schritt ist die Lack- und Oberflächenpflege – zum Konservieren und Schutz des Lacks.

Politur und Pflege

Nach der erfolgreichen Autowäsche gehört anschließendes Wachsen oder Polieren zur perfekten Pflege. Für Kunststoff- und Chromoberflächen gibt es entsprechende Pflegemittel, die die Oberflächen wieder wie neu erscheinen lassen und gleichzeitig eine Schutzschicht bilden.

Den trockenen Lack können Sie mit einem Autowachs polieren. Nehmen Sie dazu ein sauberes, weiches Tuch oder ein Mikrofasertuch. Dadurch erhält er neuen Glanz und wird resistenter gegen weitere Verschmutzungen. Ist der momentane Lack schon älter oder stumpf, verwenden Sie eher eine Politur statt Wachs. Dadurch erhält der Lack wieder mehr Glanz. Beachten Sie jeweils die Anleitung auf den Produkten.

Einen besonders ausdauernden Schutz vor weiterem Schmutz bietet eine Nanoversiegelung. Diese wird nach der gründlichen Reinigung aufgetragen und sorgt dafür, dass Schmutz sich in der Folge oft monatelang einfach abbürsten lässt.

Tipp: Ab und an sollten Sie sich auch die Gummidichtungen vornehmen: 1 – 2-mal pro Jahr ist es sinnvoll, besonders die Tür- und Schiebedachdichtungen mit einem speziellen Gummipflegemittel (Silikonöl) einzuschmieren. Dadurch halten diese erheblich länger und brechen nicht.

Scheibenreinigung

Reinigen Sie Ihre Scheiben innen und außen einfach mit einem handelsüblichen Glasreiniger – möglichst nicht in der Sonne. Dazu können Sie eine Papierrolle oder auch ein Mikrofasertuch nutzen. Vergessen Sie dabei die Außenspiegel nicht. In der Heckscheibe sollten Sie auf die feinen Heizstäbe innen achten und diese nicht versehentlich abkratzen, sonst fällt die Heckscheibenheizung aus.

Tipp:
  • Mindestens vor und nach dem Winter ist eine umfangreiche Wäsche angeraten.
  • Verwenden Sie immer hochwertige Lack- und Pflegemittel. Damit ist der Lack bestens geschützt und Sie erzielen gute Ergebnisse.
  • Matt lackierte Fahrzeuge sollte nicht oder nur selten in Waschstraßen gewaschen werden.
  • Cabriodächer aus Stoff leiden in Waschstraßen.

Artikel weiterempfehlen