So erkennen Sie seriöse Inserate und E-Mails

sc.advisor.distribute.buy.search.A.jpg
Wie bei jedem Kauf sollten Sie auch beim Erwerb eines Autos prüfen, ob das Angebot seriös ist. Lernen Sie hier die häufigsten Tricks kennen und schützen Sie sich.

Phishing

Phishing ist eine Masche, um an Ihre geheimen Zugangsdaten und Passwörter heranzukommen. Dazu werden gefälschte E-Mails oder SMS verschickt, die vermeintlich von einem seriösen Unternehmen kommen und Sie dazu auffordern, persönliche Daten preiszugeben.

Phishing-Nachrichten sind meist einfach an folgenden Merkmalen zu erkennen:

  • Aufforderung, Zugangsdaten oder andere persönliche Daten preiszugeben.
  • Aufbau von zeitlichem Druck oder Drohung vor Datenverlust.
  • Falsche persönliche Daten: z. B. Name, Wohnort, Kundennummer.
  • Grammatik-, Rechtschreibfehler oder fremde Sprache.

E-Mail-Fälschungen

Mitunter sind E-Mails mit dem Absender „AutoScout24“ in Umlauf, die den Eindruck erwecken, AutoScout24 habe ein Inserat geprüft und empfohlen. Hierbei handelt es sich um Fälschungen, denn für den Inhalt seiner Anzeige ist allein der Inserent verantwortlich. AutoScout24 prüft zwar Inserate auf Glaubwürdigkeit und Seriosität, empfiehlt jedoch niemals ein einzelnes Fahrzeug per E-Mail. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt per E-Mail an info@autoscout24.de

Falsche Spedition

Bestimmte Anbieter geben vor, sie seien im europäischen Ausland unterwegs, um deutsche Leasingautos aufzuspüren, deren Eigner mit den Ratenzahlungen im Rückstand sind. Angeblich sind sie befugt, diese fast neuwertigen, einwandfreien Fahrzeuge mit deutscher Zulassung sofort zu günstigen Preisen zu verkaufen. Bei Interesse werden Sie aufgefordert, eine Anzahlung an eine beauftragte Spedition (shipping company) zu leisten. Gehen Sie nicht darauf ein und brechen Sie den Kontakt ab.

Gefälschte Dokumente

Amtliche Dokumente wie Zulassungsbescheinigungen können relativ einfach eingescannt und mit Bildbearbeitungsprogrammen manipuliert werden. Verlassen Sie sich deshalb nicht auf per E-Mail übermittelte Unterlagen, sondern prüfen Sie immer vor Ort die Originaldokumente und gleichen Sie die Fahrzeug-Identifikationsnummer (ehemals Fahrgestellnummer) in den Dokumenten mit der im Fahrzeug ab. Sie finden Sie im Motorraum oder auch von außen sichtbar unter der Windschutzscheibe. Auch gefälschte Scheckhefte und Plaketten (AU+HU) sind im Umlauf.

Kostenpflichtige Rufnummer

Ignorieren Sie Inserate, bei denen Sie weitere Informationen über das Fahrzeug nur über eine kostenpflichtige Rufnummer erhalten – diese Fahrzeuge existieren meist gar nicht.

Initiative sicherer Autokauf

Weitere Informationen und Tipps zum Thema Sicherer Autokauf erhalten Sie auf der Internetseite www.sicherer-autokauf.de, die AutoScout24 zusammen mit dem ADAC und mobile.de ins Netz gestellt hat. Dort finden Sie ebenfalls Hilfe und Informationen über die Maschen der Internet-Betrüger.

Artikel weiterempfehlen