Fahrzeugüberführung

as24.sc.advisor.376851.A.jpg
Bei der Abholung oder Überführung des Fahrzeugs stellt sich vor allem eine Frage: Wie kommt das Fahrzeug sicher und rechtlich einwandfrei zu Ihnen? Die Frage der Zulassung bzw. Anmeldung spielt dabei eine wichtige Rolle.

Ist das Fahrzeug bei der Übergabe noch auf den Verkäufer angemeldet, können Sie mit dem Wagen problemlos nach Hause fahren. Ist das Fahrzeug bereits abgemeldet, können Sie es entweder mit einem Anhänger abholen und überführen oder aber Sie besorgen sich für die Fahrt ein sogenanntes Kurzzeitkennzeichen. Dieses bekommen Sie bei Ihrer Zulassungsstelle, wenn Sie Ausweis, Versicherungsnachweis und die Zulassungsbescheinigungen I und II (Fahrzeugschein und -brief) vorzeigen. Voraussetzung ist, dass das Fahrzeug über eine gültige Hauptuntersuchung verfügt. Denn sonst sind nur kurze Fahrten zu einer nahen Werkstatt oder Prüfstelle möglich.

Das Kurzzeitkennzeichen ist fünf Tage gültig, in dieser Periode können Sie das Fahrzeug dann problemlos überführen. Beachten Sie, dass Kurzzeitkennzeichen nur für Probe- und Überführungsfahrten verwendet werden dürfen.

Tipp:

Holen Sie sich den Versicherungsnachweis für das Kurzzeitkennzeichen am besten bei der Versicherung, die anschließend auch das Fahrzeug versichert. So entfällt meist die Bearbeitungsgebühr.

Artikel weiterempfehlen