Auto ummelden

sc.advisor.distribute.buy.handling.A.jpg
Nach der Übernahme des Fahrzeugs sollten Sie es so schnell wie möglich innerhalb weniger Tage anmelden bzw. ummelden. Dies können Sie selber bei Ihrer zuständigen Zulassungsstelle tun oder einen Zulassungsservice beauftragen, der dies in Ihrem Namen gegen eine Gebühr erledigt.

Für die Zulassung des Fahrzeuges benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein, wird bei Kauf ausgehändigt – siehe Artikel Dokumente)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief, wird bei Kauf ausgehändigt – siehe Artikel Dokumente)
  • Nummer der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer, siehe Artikel Versicherung)
  • Nachweis der Hauptuntersuchung (Kfz-Schein oder Prüfbericht, wird bei Kauf ausgehändigt – siehe Artikel Dokumente)
  • HU-Bescheinigung
  • gültiger Personalausweis (oder Reisepass mit Meldebescheinigung)
  • Einzugsermächtigung für das Finanzamt (Kfz-Steuer)

Alternativ können Sie das Fahrzeug auch stilllegen, d. h. erstmal abmelden, wenn Sie es absehbar nicht nutzen möchten oder können. Beachten Sie dann bitte, dass ein abgemeldetes Fahrzeug nicht im öffentlichen Verkehr genutzt oder abgestellt werden darf.

Feinstaubplakette

Zahlreiche deutsche Städte haben bereits Umweltzonen eingerichtet, die nur für Fahrzeuge mit Feinstaubplakette zulässig sind. Da auf der Plakette das Kennzeichen des Fahrzeuges eingetragen ist, wird bei einem Kennzeichenwechsel eine neue Plakette fällig, die Sie am besten bei der Zulassungsstelle gleich mitbeantragen. Ist für das betreffende Fahrzeug noch keine Plakette ausgestellt worden, können Sie unter www.feinstaubplakette.de ermitteln, welche Schadstoffklasse für das Fahrzeug gilt.

Wunschkennzeichen

In der Regel können Sie bei Ihrer zuständigen Zulassungsstelle ein Wunschkennzeichen reservieren lassen bzw. im Zuge der Zulassung beantragen. Die Gebühren hierfür sind regional unterschiedlich. In vielen Zulassungsstellen können Sie eine Reservierung vorab online vornehmen.

Tipp:
  • Melden Sie das erworbene Fahrzeug fristgerecht wie vereinbart an.
  • Denken Sie daran, dass Kurzzeitkennzeichen nur für Probe- und Überführungsfahrten erlaubt sind.
  • Denken Sie an Vollmachten, wenn Sie das Fahrzeug nicht auf Ihren Namen zulassen.

Artikel weiterempfehlen