Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Studie BMW i8 Spyder

Studie: BMW i8 Spyder

Spannungs-Erhöher

02.04.2012

Mit der Studie eines Elektro-Roadsters will BMW die Spannung auf die Serienversion des Stromsportlers i8 erhöhen. Der Zweisitzer mit Leichtbaukarosserie und Hybridantrieb feiert auf der Auto Show in Peking (27. April bis 2. Mai 2012) Premiere. Das – dann allerdings als Coupé ausgeführte – Serienmodell wird für 2014 erwartet.

Optisch folgt der i8 Spyder dem Weg, den auf der IAA 2009 bereits das Vision Efficient Dynamics Concept eingeschlagen hat: Wichtigstes Gestaltungsmerkmal des Roadsters ist die flache Karosserie, die aus mehreren Schichten zu bestehen scheint. Gegenüber der ersten Studie ist die Länge leicht auf 4,48 Meter geschrumpft, auf die hintere Sitzbank wurde verzichtet. An ihrer Stelle finden nun zwei elektrisch betriebene Kickboards Platz.

Die vormals aus Glas ausgeführten Flügeltüren sind nun aus Karbon gefertigt und wirken somit seriennäher. Bei schlechtem Wetter sorgt ein zweiteiliges Hardtop für Schutz.

Zwei Herzen

Galerie: Studie BMW i8 SpyderRund 30 Kilometer soll der i8 rein elektrisch fahren können. Der Motor an der Vorderachse liefert 131 PS und wird von einer in der Fahrzeugmitte montierten Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt. Ist diese leer, muss sie nicht sofort an die Steckdose. Stattdessen sorgt ein aufgeladener Dreizylinder-Turbobenziner als Generator für Nachschub.

Der 223 PS starke Verbrennungsmotor an der Hinterachse dient aber nicht nur der Reichweitenverlängerung, sondern hilft bei Bedarf auch beim Antrieb. Gemeinsam mit dem Elektroaggregat entsteht so ein Hybridsystem mit 354 PS Leistung, das den i8 in fünf Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Drei Liter Verbrauch

Galerie: Studie BMW i8 SpyderWährend der E-Sportler sich bei den Fahrleistungen durchaus mit der konventionell angetriebenen Konkurrenz messen kann, soll er beim Verbrauch neue Maßstäbe setzen. Der Hersteller gibt einen Normwert von drei Litern auf 100 Kilometern an. Dabei werden aber auch die rund 30 rein elektrischen Kilometer gewertet, die bei jeder Fahrt nur einmal anfallen. Auf den zweiten hundert Kilometern dürfte der Verbrauch entsprechend höher sein.

Damit der Durst möglichst gering ausfällt, setzt der i8 auf Leichtbau. Die Fahrgastzelle besteht aus Karbon, der Großteil der Fahrwerksteile aus Aluminium. Ein Leichtgewicht ist der Roadster mit einem Leergewicht von 1.630 Kilogramm trotzdem nicht.

Konkreter Ausblick

Das i8 Spyder Concept ist weniger ein Ausblick auf ein konkretes Roadster-Modell, sondern vielmehr ein Blick auf den Zwischenstand der Evolution des Öko-Sportlers. Der dürfte in zwei Jahren dann als Coupé starten. Bereits ein Jahr davor will BMW mit dem Kleinwagen i3 sein erstes Elektroauto auf den Markt bringen. Das Stadtauto soll rund 40.000 Euro kosten; der Sportwagen dürfte spürbar teurer ausfallen. (mh/sp-x)

 
3
100

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.