Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Studie: BMW Zagato Coupé

Studie: BMW Zagato Coupé

Mit fremder Hilfe

30.05.2012

Es ist lange her, dass die BMW-Designabteilung Expertise von außen eingeholt hat. In den 60er Jahren arbeiteten Karossiers wie Michelotti und Bertone für BMW, und der M1 wurde in den 70er Jahren von der heutigen VW-Tochter Ital Design Giugiaro gezeichnet. Danach baute man die eigene Mannschaft auf - unter der Führung von Persönlichkeiten wie Claus Luthe, Chris Bangle oder dem heutigen Chefdesigner Adrian van Hooydonk.

Zum diesjährigen Concorso d'Eleganza im norditalienischen Como leistet sich BMW erstmals wieder die Extravaganz einer Studie, die mit einem renommierten Karossier gemeinsam entwickelt wurde. Die Wahl fiel auf die Mailänder Designschmiede Zagato, die bei diesem Projekt erstmals überhaupt mit BMW kooperiert. Das in einem derzeit bei Designstudien sehr populären rot-metallic lackierte Zagato Coupé - dem Vernehmen nach wurde um den Farbton intern heftig gerungen - basiert auf dem Klappdach-Roadster Z4, von dem es im Gegensatz zu seinen Vorgängermodellen bislang keine Coupé-Variante gab.

Eigenständig

Studie BMW Zagato CoupéLagen Z3 Coupé und das Vorgänger-Z4 Coupé stilistisch nahe an ihren Roadster-Geschwistern, so entfernt sich das Zagato Coupé deutlich vom aktuellen Z4. Schon von vorn präsentiert sich das neue Modell eigenständig: Der Nierengrill besitzt ein Z-Muster, der Scheinwerferumriss wirkt reduzierter als beim Z4, der Übergang von Flanke in die Frontpartie ist von der Hybrid-Studie i8 inspiriert; Details wie der Türgriff unterscheiden sich ebenfalls.

Das Dach verfügt über den für den Karossier typischen Doppelhöcker, und am auch Heck ist das Coupé ein echter Zagato - mit senkrecht abgeschnittener Kante und großzügiger Verglasung. Die Reaktionen des Publikums schwankten zwischen uneingeschränkter Zustimmung und dem Wunsch nach einem deutlicher konturierten Heck - mit einer noch schärferen Abrisskante, stärkerem Einzug, einer spannungsreicheren Gestaltung der Schulterlinie und einer moderneren Behandlung der hinter Glas positionierten Rückleuchten.

Serienproduktion möglich

Studie BMW Zagato CoupéBMW-Chefdesigner Adrian van Hooydonk ließ durchblicken, dass eine Serienproduktion möglich, jedoch noch nicht entschieden sei. Das mit einer komplett aus Aluminium gefertigten Karosserie ausgerüstete Coupé ist erheblich leichter als der Roadster; der Sechszylinder-Turbomotor auf 400 PS erstarkt, womit laut van Hooydonk glatte 300 km/h Spitze möglich wären. Ein solches Coupé würde nicht nur in die Fußstapfen von Z3 und Z4 M Coupé treten, es könnte Puristen auch über das Fehlen eines Mittelmotor-Sportwagens hinwegtrösten.

Zudem wäre es eines der erschwinglichsten Zagato-Modelle seit langem. Denn nach einigen Ausflügen in größere Stückzahlen - stellvertretend dafür stehen Lancia Beta Spyder und Maserati Biturbo Spyder - haben sich die Italiener erneut im obersten Luxussegment etabliert. Die in Mailand entstehenden Unikate werden oft unter Ausschluss der Öffentlichkeit verkauft - und erscheinen dann irgendwann auf Veranstaltungen wie dem Concorso d’Eleganza Villa D’Este, wo nun auch die neue Coupé-Studie das Licht der Öffentlichkeit erblickte. (mg/sp-x)

 
3
99

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.