Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Vergleichstest Daihatsu Materia vs. Nissan Cube

Vergleichstest: Daihatsu Materia vs. Nissan Cube

Ulknudeln

19.05.2010

Helga Feddersen war wohl Deutschlands erste und vielleicht auch erfolgreichste Ulknudel. Zwei, die Ihr diesen inoffiziellen Titel aberkennen möchten, sind der Daihatsu Materia und der Nissan Cube. Fährt man mit diesen Kanthölzern durch die Gegend, wird gelacht, gefreut und sympathisiert. Aber die zwei Japaner können nicht nur lustig, wie unser Vergleich zeigt.

Denn der optische Auftritt ist nicht das einzige, was die nicht einmal vier Meter kurzen Spaßmobile ausmacht. Nützlich sind sie nämlich auch noch.

Daihatsu MateriaViel Platz

So bestechen beide mit einem Innenraumangebot, das Seinesgleichen sucht. Der knapp vier Meter lange Nissan Cube bietet trotz nicht einmal 1,70 Meter Breite, dafür aber stattlichen 1,67 Meter Höhe, wirklich viel Platz. Auf der Rückbank können sich selbst Riesen gemütlich lümmeln.

Im Materia, der nochmals 18 Zentimeter kürzer ist, sieht die Sache gar noch rosiger aus. Das Platzangebot ist gigantisch. Zumindest, wenn die (in beiden Modellen) verschiebbare Rückbank in der hintersten Position arretiert wurde. Nissan CubeDann verbleibt freilich nicht mehr sonderlich viel Platz im Kofferraum. Für ein Paar Wasserkisten reichen die 260 (Cube) respektive 181 Liter (Materia) Volumen aber dennoch aus. Durch Umklappen lassen sich die Gepäckräume erweitern, wobei dann lediglich der Materia eine ebene Ladefläche bietet. Im Cube entsteht eine hohe Stufe.

Ein nettes Gimmick des Nissan ist die seitlich angeschlagene Hecktür. Sie suggeriert eine nicht vorhandene C-Säule und vermittelt damit optische Leichtigkeit, gleichzeitig erschwert sie aber das Beladen, vor allem in engen Parklücken.

Neue Ideen auch innen

Galerie: Vergleichstest Daihatsu Materia vs. Nissan CubeClever sind dafür viele Details im Cube-Innenraum gelöst. So machen die vielen Ablagen genauso Freude, wie die Spanngurte für Kugelschreiber oder Ähnliches an den Türgriffen und der Flokati-Teppich als Antirutsch-Matte auf dem Armaturenbrett.

Die Verarbeitung ist okay, akzeptables Hartplastik dominiert das Geschehen. Wichtiger ist auch, dass ESP, Bordcomputer sowie CD-Radio mit Aux-Anschluss und Bluetooth-Freisprecheinrichtung serienmäßig an Bord sind. Ja sogar der Tempomat ist in der Basisversion für 18.000 Euro schon enthalten. Als feine Zugabe besitzen alle Cube das große Glasdach, welches in die eine Richtung mit einer an japanische Schiebetüren (Shojis) erinnernden Jalousie zugezogen werden kann und von der anderen Seite auf herkömmliche Art verdunkelt wird.

Keine Nettigkeiten im Daihatsu

Daihatsu MateriaAuf all diese Nettigkeiten muss der 17.000 Euro teure Daihatsu Materia 1.5 verzichten. Er war im Jahr 2007 hierzulande einer der ersten Spaß-Minis und das merkt man ihm an. Ist er außen durchaus pfiffig gestylt, vermisst man innen nicht nur den Pepp. Denn auch die Materialauswahl und die Verarbeitung wirkt eine Klasse unter dem, was der neue Cube bietet.

Nissan CubeDie Armaturenlandschaft ist trist, das CD-Radio bietet keinen Aux-Anschluss, geschweige denn einen USB-Adapter. Auch gegen Extrabezahlung gibt es weder Bordcomputer noch Tempomat, keine Freisprecheinrichtung und auch kein Glasdach. Dabei sind gerade das Dinge, die junge Autokäufer erwarten. Mit blauen LED-Ringen rund um die Türlautsprecher versuchen die Japaner etwas Juveniles in den Innenraum zu bringen – vergeblich.

Bei der Sitzposition nehmen sich beide nicht viel: Gut ist sie weder hüben noch drüben. Gründe dafür: Die Lenkräder lassen sich lediglich in der Höhe justieren, die Polster sind zu weich, zu kurz und ohne Kontur.

Flotte Maschinchen

Etwas konturlos wirkt auch das Getriebe des Daihatsu. Fünf Gänge bieten beide, im Cube lassen sich diese deutlich exakter sortieren. Der 103-PS-starke Daihatsu hat bei den Fahrmessungen leichte Vorteile, wiegt er doch fast 200 Kilogramm weniger als der 110-PS-Cube. Kurzweilige elf Sekunden gönnen sie sich in etwa für den Sprint aus dem Stand bis Tempo 100. Auch darüber geht’s munter weiter. Die Fahrleistungen reichen objektiv betrachtet, vollkommen aus.

Daihatsu MateriaDas kann man von den Trinksitten hingegen nicht behaupten. Verwunderlich ist auch, dass der Materia den Gewichtsvorteil nicht in einen Verbrauchsvorteil ummünzen kann. Mit 8,1 Liter Super braucht er sogar mehr als der Nissan (7,6 Liter). Die hoch aufbauende Form hilft eben definitiv nicht beim Sprit sparen. Werte von unter sieben Liter sind realisierbar, bedeutet bei beiden aber den Verzicht auf Geschwindigkeiten oberhalb von 120 km/h.

Das ist im Prinzip aber nicht sonderlich tragisch. Denn vor allem der Materia wird im oberen Geschwindigkeitsbereich laut und es dringen sowohl Motor als auch Wind vernehmlicher an die Ohren der Insassen, als im ähnlich schnellen Cube. Da merkt man dann, wo zum Teil das Zusatzgewicht hin gepackt wurde.

Sattere Straßenlage beim Nissan Cube

Nissan CubeDie Pfunde spürt man übrigens auch beim Fahren, denn der Nissan Cube liegt deutlich satter auf der Straße, das Fahrwerk ist ruhiger und federt angemessen komfortabel; lediglich bei schneller Fahrt und sanften Anregungen neigt er zum hoppeln. Der Daihatsu ist wendiger, poltert bei Straßenschäden aber unschön und wirkt auf der Autobahn zerbrechlicher.

Bei der Sicherheit gibt es erst einmal kaum Differenzen. Beide Fahrzeuge stehen nach kurzen 38 Metern, besitzen ab Werk sechs Airbags und ABS; nur ESP kostet im Daihatsu saftige 650 Euro extra. Im Nissan ist der Lebensretter serienmäßig an Bord. So kommt es, dass der Preisunterschied für die Basisversionen der beiden Kontrahenten nur noch 350 Euro beträgt.

Technische Daten
 
Marke und Modell   Daihatsu Materia 1.5   Nissan Cube 1.6
Ausstattungsvariante        
Abmessung und Gewicht        
Länge/Breite/Höhe (mm)   3.800/1.690/1.635   3.980/1.695/1.670
Radstand (mm)   2.540   2.530
Wendekreis (m)   9,8   10,2
Leergewicht (kg)   ab 1.035   ab 1.230
Kofferraum (Liter)   181 - 294   260 - 460
Bereifung Testwagen   185/55 R15 Bridgestone   195/55 R16 Toyo
Motor        
Hubraum (ccm) / Zylinder (Zahl, Bauart)   1.495 / 4, Reihe   1.598 /  4, Reihe
Leistung (PS)   76 (103)   81 (110)
Drehmoment (Nm) / Umdrehungen   132 bei 4.400   153 bei 4.400
Antriebsart   Front   Front
Getriebeart   5-Gang-Handschaltung   5-Gang-Handschaltung
Verbrauch        
Krafstoffart   Super   Super
Kombiniert laut Werk (l/100km)   7,2   6,6
CO2-Emissionen (g/km) laut Werk   169 / Euro 4   151 / Euro 5
AS24-Verbrauch (l/100km)   8,1   7,6
Fahrleistungen        
Werksangabe 0-100km/h (s)   10,8   11,3
AS24-Sprint 0-100km/h (s)   10,9   11,2
AS24-Bremstest 100-0km/h (m)   38,5   37,9
AS24-Höchstgeschwindigkeit (km/h)   183   175
Preise        
ab (Euro)   16.990   18.000
         
Empfohlene Extras   ESP (650 Euro), Metallic-Lack (390 Euro)   Metallic-Lack (450 Euro)
 
Vergrößern
Verkleinern
 

Fazit

eVote

 

Der Kauf von Nissan Cube oder Daihatsu Materia ist meistens nicht rational begründbar. Man kauft einen der Ulknudeln, weil man auf das Aussehen steht. Womit die Entscheidung extrem subjektiv getroffen wird und meist schon im Voraus fest steht.

Sollten rationale Aspekte mit einspielen, überzeugen beide Kandidaten mit einem tollen Platzangebot und vertretbaren Preisen. Aber: Der Nissan Cube ist das deutlich modernere Auto mit besserer Ausstattung und einzigartigen Details. Das hat wohl auch Daihatsu bemerkt, denn seit Kurzem und bislang nur als Aktion bis zum 30.06.2010 angekündigt, gibt es für „ausgesuchte und sofort verfügbare“ Materia einen Preisvorteil von bis zu 2.900 Euro. Daihatsu würde gut daran tun, diesen Preis als allgemeingültig festzusetzen, denn sonst wird ihm der Cube die paar wenigen Kunden in Zukunft auch noch abgreifen. Denn der Nissan ist nicht nur moderner sondern auch ein bisschen ulkiger.

Daihatsu Materia vs. Nissan Cube

 
4
102

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.