Genfer Autosalon 2009
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Vorstellung Audi TT RS

Vorstellung: Audi TT RS

4,6

06.03.2009

Erste Infos und Bilder hat Audi zum TT RS bereits veröffentlicht. Doch bei den genauen technischen Details und Fahrleistungen wollten uns die Ingolstädter noch ein wenig auf die Folter spannen. Mit der Publikumspremiere auf dem Genfer Auto Salon steht nun fest: Der TT wird in der RS-Version mit 340 PS seinen direkten Mitbewerbern Porsche Cayman und Nissan 370 Z davoneilen.

Der TT RS ist mit einem neuen Fünfzylinder-Benziner bestückt, der Turboaufladung mit der Benzindirekteinspritzung FSI kombiniert und den TT zu neuen Höchstleistungen bringt: Der TFSI schöpft aus 2.480 Kubikzentimeter Hubraum 340 PS –  das entspricht einer Literleistung von 137 PS.

Auch das Leistungsgewicht ist überragend: Beim 1.450 Kilo schweren Coupé muss ein PS nur 4,3 Kilogramm bewegen, beim schwereren Roadster sind es immer noch bescheidene 4,4 Kilogramm. Die üppige Kraft wird zudem über den Quattro-Allradantrieb auf alle vier Räder verteilt. Hohe Traktion und mächtiger Vortrieb sind also garantiert

Effizienter Sprinter

Entsprechend braucht das TT RS Coupé in Kombination mit manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe nur 4,6 Sekunden für den 100-km/h-Sprint, beim Roadster dauert diese Übung eine Zehntelsekunde länger. Die Spitze von abgeregelten 250 km/h ist bei beiden Varianten Formsache; auf Wunsch hebt Audi sie auf 280 km/h an.

Beeindrucken dürfte auch der Durchzug – das maximale Drehmoment von 450 Newtonmeter steht von 1.600 bis 5.300 Umdrehungen konstant zur Verfügung. Eine Bestmarke setzt der TT RS zudem beim Verbrauch. Beim Coupé soll dieser bei 9,2 Litern auf 100 Kilometer liegen. Zum Vergleich: Der schwächere und leichtere Porsche Cayman S wird mit 9,8 Litern angegeben.

RS-Insignien

Auch optisch setzt sich der TT RS ab. Sein mächtiger Single-Frame-Kühlergrill wird von großen Luftöffnungen in der unteren Frontschürze flankiert. Das Design ist eine Reminiszenz an den R8. In der Frontansicht fallen zudem noch eine in Silber lackierte Spoilerlippe und die ebenfalls silberfarbenen Außenspiegelgehäuse auf. Außerdem tragen die Scheinwerfer einen markanten Lidschatten in Form eines LED-Tagfahrlichts – beides kennen wir vom TT S.

Auch im Heck bietet der RS besondere Designdetails. Statt einer ausfahrbaren Variante ist der auffällige Heckflügel hier feststehend. Und der untere Teil der Heckschürze in Diffusoroptik integriert zwei große ovale Auspuffendrohe links und rechts. Die Abgase sollen über diese Rohre mit markantem Sportklang entweichen. Im linken Abgas-Endrohr ist zudem eine Klappe installiert. Drückt der Fahrer die serienmäßige Sporttaste auf dem Mitteltunnel, soll der Auspuffsound noch voller und intensiver klingen. Gleichzeitig wird das Ansprechverhalten des Motors schärfer. Alternativ bietet Audi eine Sportabgasanlage mit mattschwarzen Endrohrblenden und ebenfalls mit Soundklappe.

Sportfahrwerk

Galerie: Vorstellung Audi TT RSSerienmäßig wird der TT RS mit Sportfahrwerk ausgeliefert. Auf Wunsch ist das adaptive Dämpfungssystem Magnetic Ride an Bord – hier kann der Fahrer die Charakteristik der Stoßdämpfer über die Sporttaste in zwei Kennfeldern umschalten. Serienmäßig steht der Sportwagen auf 18-Zoll-Rädern und Reifen im Format 245/45. Die innenbelüfteten Bremsscheiben haben vorn 370 und hinten 310 Millimeter Durchmesser. Um die Wärme schnell abzuführen, sind die vorderen Reibringe gelocht; hohl gebohrte Stifte verbinden sie mit den Bremstöpfen aus Aluminium, schwarz lackierte Vierkolben-Sättel aus Aluminium mit RS-Schriftzügen nehmen sie in die Zange.

Das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP lässt sich in zwei Stufen abschalten. In der ersten Stufe, dem Sportmodus, unterbleiben Motoreingriffe zur Traktionskontrolle und die stabilisierenden Bremseingriffe erfolgen entsprechend später. In der zweiten Stufe wird das ESP vollständig deaktiviert.

Sportakzente innen

Das Multifunktions-Sportlederlenkrad hat einen besonders dicken Kranz, ist unten abgeflacht und mit gelochtem Leder bezogen. Das im Kombiinstrument integrierte Fahrerinformationssystem verfügt über eine Anzeige für Ladedruck und Öltemperatur sowie einen Laptimer, mit dem der Fahrer seine Rundenzeiten festhalten kann. Eine Klimaautomatik und die Radioanlage Concert sind ebenso Serie wie ein elektrohydraulisches Verdeck und ein elektrisches Windschott beim Roadster.

Das Interieur ist ganz in Schwarz gehalten. Die beheizbaren Sportsitze sind mit einer Kombination aus Leder und Alcantara bezogen, mit silbernen Kontrast¬nähten abgesteppt und mit geprägten „TT RS“-Logos in den vorderen Lehnen versehen. Weitere Schriftzüge finden sich am Lenkrad und im Drehzahlmesser sowie auf den Einstiegsleisten. Die Dekoreinlagen bestehen aus gebürstetem Alu. Die Fußmatten sind mit silbernen Kedern eingefasst, Fußstütze und Pedale tragen Aluminiumoptik.

Der Vorverkauf für den TT RS beginnt bereits im März, im Frühsommer 2009 wird der neue Über-TT auf unsere Straßen entlassen. Der Einstiegspreis für das Coupé liegt bei rund 56.000 Euro. (mh)

 
3
156

Detroit 2015

Alle Highlights der ersten Auto-Messe des Jahres im Überblick.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

E-Smart im Dauertest

Wie lebt es sich mit einem Elektroauto?

AutoWelten

Keine Beiträge verfügbar

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.