Auto Salon Genf 2014
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Vorstellung: Citroën C1

Vorstellung: Citroën C1

Unterschiedliche Drillinge

25.02.2014

Nach dem Peugeot 108 zeigt sich nun auch das Schwestermodell Citroën C1 im Vorfeld seiner Genf-Premiere. Trotz gleicher Technik haben beide optisch kaum etwas miteinander zu tun.

Die Kleinstwagen-Drillinge von PSA und Toyota gehen künftig beim Design eigene Wege. Hatten Peugeot 107, Citroën C1 und Toyota Aygo zuletzt mehr Ähnlichkeiten untereinander als mit ihren jeweiligen Markenbrüdern, fügen sie sich nun bündig in den Gestaltungs-Stil ihrer Hersteller ein. Die optische Integration geht dabei einher mit einer generellen Aufwertung: Statt nüchternen Nutzwert sollen die Drei nun auch Lifestyle-Charme versprühen.

Dreitürer, Fünftürer und Pseudo-Cabrio

Erstmals gibt es außer Drei- und Fünftürer auch eine Open-Air-Version mit großem Rolldach, wie es etwa vom Konkurrenten Fiat 500 C bekannt ist. Und auch in anderer Hinsicht ist der Italiener Vorbild: Nämlich bei den mannigfaltigen Individualisierungsmöglichkeiten. Ließ sich beim Citroën C1 bisher wenig mehr als die Lackfarbe ändern, wartet die neue Generation mit Zweiton-Lackierung, farbenfrohen Innenraum-Optionen und bis zu 15 Zoll großen Alu-Felgen auf.

Doch schon in der Basisversion unterscheidet sich der C1 von seinem niedlichen, aber etwas gesichtslosen Vorgänger. Die Front im Stil neuer Citroën-Modelle wie C4 Picasso und C4 Cactus setzt ihn zudem von seinen beiden Modellgeschwistern ab, die jeweils ihre eigene Markenidentität über den Kühlergrill transportieren wollen.

Touchscreen und mehr Platz

Passend zur optischen Modernisierung gibt es ein neues Cockpit, das nun wie im C4 von einem großen Touchscreen beherrscht wird, über den sich Radio und Fahrzeugeinstellungen steuern lassen. Auch die Einbindung von Smartphones soll nun möglich sein. Obwohl der Kleinstwagen um nur knapp vier Zentimeter auf 3,46 Meter Länge gewachsen ist, soll im Innenraum nun mehr Platz herrschen. Das Gepäckabteil wächst auf 196 Liter.

Für den Antrieb sind Dreizylinderbenziner vorgesehen. Der 1,0-Liter-Motor mit 68 PS arbeitete bereits im Vorgänger. Darüber hinaus ist ein 82 PS starker 1,2-Liter-Motor im Programm, den man schon aus den Kleinwagen C3 und Peugeot 208 kennt.

Unter 10.000 Euro

Preise nennt Citroen noch nicht. Bei allen drei Modellen dürfte die Preisliste aber erneut unterhalb der psychologisch wichtigen 10.000-Euro-Grenze liegen. Wer aber sämtliche Optionen zieht, wird wohl locker in Preisregionen vorstoßen, die bei den Vorgängern nicht zu erreichen waren.  (mg/sp-x)

 
4
37

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.