Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Vorstellung Dodge Caliber 2010

Vorstellung: Dodge Caliber 2010

Ami mit Mercedes-Diesel

02.09.2009

Zur IAA in Frankfurt hat die amerikanische Chrysler-Tochter Dodge die überarbeitete Version des Kompaktwagen Caliber im Reisegepäck. Das außerhalb Nordamerikas meistverkaufte Auto des Konzerns bekommt zum Modelljahr 2010 einen aufgewerteten Innenraum und einen neuen Mercedes-Diesel.  

Gut zu erkennen ist der überarbeitet Caliber nicht, zumindest äußerlich. Sein markantes Blechkleid mit zahlreichen Ecken und Kanten und den muskulös ausgestellten Radläufen bleibt zum Modelljahrwechsel gänzlich unberührt. Einzig neue, in einem Sport-Paket inbegriffene 18-Zoll-Räder könnten den modifizierten Dodge verraten - wenn es das Paket denn in Deutschland gäbe.

Neues Cockpit

Galerie: Vorstellung Dodge Caliber 2010Dafür nehmen die Passagiere in einem neugestalteten Cockpit Platz, das nicht nur optisch, sondern auch bezüglich der Materialauswahl aufgewertet worden sein soll. Die Mittelkonsole wirkt fortan konturierter, dort finden sich neue Luftausströmer und überarbeitete Bedienelemente für die neue Klimaanlage. Mehr Ablagefächer - unter anderem auf dem Armaturenbrett und am Mitteltunnel - sollen das Interieur praktischer machen und die Chromakzente sollen „den Innenraum kontrastieren“.

Größerer Fortschritt fand unter der Motorhaube statt. Von dort nämlich hat man den rauen, lauten Zwei-Liter-Pumpe-Düse-Diesel verbannt, den man bei VW eingekauft hat. Stattdessen werkelt im Caliber jetzt ein 2,1-Liter-Selbstzünder mit Common-Rail-Technik, den man vom ehemaligen Eigner Mercedes bezieht. Bei den Stuttgartern ist das Aggregat mittlerweile fast ausgemustert, früher tat es unter anderem in C- und E-Klasse seinen Dienst.  

Mercedes-Diesel

Galerie: Vorstellung Dodge Caliber 2010Bei Daimler war das Vier-Zylinder-Triebwerk mit 150 und 170 PS im Einsatz, Dodge entschied sich für die goldene Mitte und lässt 163 PS auf die Vorderachse los. Gegenüber dem 140 PS starken Vorgänger bedeutet das eine Steigerung um 16 Prozent und auch das Drehmoment konnte geringfügig auf jetzt 320 Newtonmeter angehoben werden.

Mit dem neuen, partikelgefilterten Motor verbraucht der Caliber mit 5,8 Litern nicht nur 0,3 Liter weniger Diesel je 100 Kilometer, sondern erfüllt auch die Euro-5-Abgasnorm. Zudem verspricht Dodge eine Geräuschreduzierung um 25 Prozent und eine um ebenfalls ein Viertel gestiegene Anhängelast von jetzt 1.500 Kilogramm.  

Basismotor gestrichen

Galerie: Vorstellung Dodge Caliber 2010Aus dem Programm gestrichen haben die Amerikaner den bisherigen Einstiegsbenziner mit 1,8 Litern Hubraum und 150 PS. Basis ist jetzt der 156 PS starke Zweiliter. Weiterhin im Angebot ist auch der turbogeladene Caliber SRT4, der es auf satte 295 PS bringt.

Die Produktion der überarbeiteten Caliber-Modelle läuft im September 2009 in den USA an, bis die ersten Fahrzeuge nach Deutschland kommen, dürfte es aber noch bis Dezember dauern. Mit dem neuen Dieselmotor ist in diesem Jahr nicht mehr zu rechnen, er wird ab Ende des ersten Quartals 2010 erhältlich sein. Zu welchen Preisen, steht derzeit noch nicht fest. Der aktuell erhältliche Selbstzünder startet bei knapp über 18.000 Euro, doch der Neue wird mit Sicherheit teurer werden. (mg)

 
4
100

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

AutoWelten

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.