Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Galerie: Vorstellung Nissan Qashqai

Vorstellung: Nissan Qashqai

Qash-as-Qai-can

08.11.2013

Nissans Kompakt-SUV Qashqai hat sich dank seines eigenständigen Designs eine treue Fangemeinde erobert. Die zweite Generation will darauf aufbauen und opfert dafür die formale Eigenständigkeit. Unter dem Blech soll das ausgeglichen werden.

Auf den ersten Blick reibt man sich verwundert die Augen, erwartet man von Nissan doch eben nicht ein Design von Toyota oder Korea. Doch nach zwei Millionen verkauften Autos ist die zweite Generation von Nissans Erfolgs-SUV im Mainstream angekommen, womöglich soll so sein Erfolg ausgebaut werden können. Dafür sprechen seine inneren Qualitäten, denn technisch lässt sich Nissan nicht lumpen.

Dimensionen

Galerie: Vorstellung Nissan QashqaiLänger, flacher und breiter ist Nissans Crossover-Softroader geworden und durch die gestreckten Linien wirkt er deutlich gewachsen - obwohl sein kompakter Grundriss laut Nissan gewahrt bleiben sollte. Dabei ist das Gewicht um etwa 40 Kilogramm und der CO2-Ausstoß auf unter 100 Gramm gesunken. Die Innenraummaterialien sollen jetzt hochwertiger sein die um “bezahlbare High-Tech” ergänzt werden.

Sicherheit und Komfort

Darunter versteht man bei Nissan Sicherheits- und Komfort-features, die ein paar Klassen darüber als Stand der Technik gelten, jedoch noch nicht im kompakten Crossover-Segment: Spurhalte-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, autonom-arbeitender Notbremsassistent, Übermüdungs- und Totwinkelwarner sowie ein Bewegungswarner beim Rückwärtsfahren und Voll-LED Scheinwerfer mit Fernlicht-Assistent sowie umfassende Entertainment-Optionen und Routenplanung am PC lassen Nissan einen Führungsanspruch erheben.

Effizienzmassnahmen

Galerie: Vorstellung Nissan QashqaiAerodynamisch ausgefeilt mit glattem Unterboden und aktiven Lufteinlässen sinkt der CW-Wert auf respektable 0,32. Diese Effizienzmassnahmen werden durch ein serienmässiges Start-Stopp-System und Turbomotoren mit kleineren Hubräumen ergänzt: So bietet der 1,2 Liter kleine Basis-Benziner mit Direkteinspritzung und 115 PS um 15 Gramm reduzierte CO2-Emissionen, der Verbauch liegt damit bei 5,6 Litern auf 100 Kilometer.

Der Basis-Diesel mit 1,5 Liter Hubraum und 110 PS (240 Newtonmeter) wird von Nissan mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,8 Litern angegeben, ein Drittel unter dem Wert des Vorgängers. Allrad ist optional nur im mit 130 PS stärksten Diesel erhältlich, der mit Verbräuchen von unter 5 Litern in allen Antriebsvarianten (2WD, 4WD, Xtronic-Automatik) überzeugen will.

 
Fazit
 

Thomas Weiss

Nissan hat seinen Erfolgs-Qashqai technisch für die Zukunft fit gemacht. Die Sicherheits- und Komfortoptionen sind auf der Höhe der Zeit und nur ein bis zwei Fahrzeugklassen darüber selbstverständlich. Die Motoren sind effizient und können mit beachtlich niedrigen Verbräuchen punkten - unter vier Liter Diesel in einem SUV widersprechen den üblichen Reflexen der Umweltbewegten.

Wie sein Vorgänger wird auch der zweite Qashqai in England gebaut, “in Europa für Europa”, wie Nissan betont. Ab Februar 2014 steht Nissans Euro-SUV dann beim Händler, bis dahin werden sie auch die Preise festgezurrt haben.
 
 

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.