Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Vorstellung: VW Santana

Vorstellung: VW Santana

Der Megastar

31.10.2012

Bei Santana denken die meisten wohl an den US-amerikanischen Kult-Gitarristen und wohl seltener an das in Deutschland gefloppte VW-Mittelklassemodell. Bei den Chinesen ist eben jener Santana seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner, ein Millionenerfolg. Rund 30 Jahre nach Markteinführung kommt nun genau dort die zweite Generation des Bestsellers auf den Markt.

Mit seinen mehr als drei Jahrzehnten auf dem Buckel ist der bisherige Santana nach westlichen Maßstäben ein fabrikneuer Oldtimer. Hierzulande stößt allein das Gelände-Urviech der Mercedes G-Klasse in ähnliche Laufzeitregionen vor – wobei sich der Stuttgarter regelmäßiger und tiefgreifender Überarbeitungen erfreuen durfte. Den chinesischen Santana hat VW hingegen eher oberflächig gepflegt; bis auf einige Design-Upgrades, mehr Ausstattung und ein paar Namenzusätze ist er ganz der Alte geblieben. Und der basiert auf dem Passat B2 von 1980.

Die Zeit ist für einen Modellwechsel also mehr als reif. Statt einer Mittelklasseplattform nutzt der Santana allerdings nunmehr die Technik der Kleinwagen- und Kompaktklasse. Trotzdem ist er geräumiger geworden: Der Radstand ist auf 2,60 Meter angewachsen, was mehr Platz im Fond verspricht, und das Gepäckabteil fasst 480 Liter. Von der Länge und dem Raumangebot her kann der Santana es fast mit dem europäischen Jetta aufnehmen.

Zwei Benziner

Vorstellung VW SantanaAngetrieben wird das Stufenheck-Modell von Vierzylinder-Benzinern. Die Sauger, deren Verbrauch im Vergleich zu den Vorgängern um bis zu 28 Prozent reduziert werden konnten, verfügen über 1,4 respektive 1,6 Liter Hubraum mit 90 und 110 PS. Beide Motoren sind zwar keine Temperamentsbündel, doch für den Alltag sind sie vollkommen ausreichend.

Ansonsten ist die neue Santana-Generation auch nach westlichen Maßstäben ein modernes Auto. Wert wurde unter anderem auf hohen akustischen Komfort gelegt. Obwohl sich die Millionenmetropolen in China als Inbegriff von Lärm präsentieren, legt der Chinese dennoch Wert auf Stille.

Seit 1985 in China

In Deutschland wird der das Stufenheckmodell dennoch keine Rolle mehr spielen. Bereits 1985 verschwand der Name aus dem Portfolio der Wolfsburger. Die chinesische Wirtschaftsdelegation jedoch, die Wolfsburg Ende der 1970er-Jahre besuchte, war sofort angetan vom damals vorgefundenen Prototypen des 4,54 Meter langen Viertürers. 1983 begann der Aufbau einer Produktion in Shanghai, 1985 liefen die ersten vor Ort montierten Fahrzeuge vom Band. 1998 wurde das einmillionste Fahrzeug gefertigt. Mittlerweile hat VW 3,7 Millionen Santana verkauft. In vielen Großstädten prägt der Volkswagen heute das Straßenbild der Republik, vor allem in Shanghai, wo der Großteil der Taxiflotte aus dem ehemaligen Wolfsburger Ladenhüter besteht.

Bei VW wird der Santana das neue Einstiegsmodell in China, gemeinsam mit dem ebenfalls neuen und technisch weitgehend identischen Jetta, der übrigens mit dem gleichnamigen Europa- und US-Modell wenig Gemeinsamkeiten aufweist. Beide Limousinen unterscheiden sich lediglich minimal in der Länge und etwas deutlicher beim Außen- und Innendesign. Preise für die neuen Volksautos nennt VW noch nicht. Bisher kosteten die Modelle mindestens rund 60.000 Yuan (knapp 8.000 Euro). (mh/sp-x)

 
3
65

Gebrauchtwagen-Kaufberater

Sie suchen einen Gebrauchten? Unsere Kaufberater sagen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Traumwagen achten müssen.

Suche nach Angeboten

Marke
Model
Fahrzeugrückruf
Hier verpassen Sie keinen Rückruf vom Hersteller mehr. Wir informieren Sie sofort per E-Mail.
Zum Rückrufservice

Frage der Woche

ServiceWelten

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrug und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.